ÖBB - Akkutriebwagen "Cityjet Eco" vorgestellt

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Cityjet Eco
ÖBB: Premiere für Akku-Zug von Siemens

Um auf Strecken ohne Stromleitung auf Dieselaggregate verzichten zu können, testen die ÖBB einen Zug mit Akku.

In Wiener Neustadt hat am Freitag der auch als Akku-Zug bezeichnete ÖBB Cityjet eco seine Premiere gefeiert. Der von Siemens und ÖBB entwickelte Triebwagen ist laut einer Aussendung die "CO2 neutrale Lösung für den Einsatz auf nicht-elektrifizierten Strecken".

Auf dem Dach des Zuges befindet sich ein Batteriesystem, das sich auf elektrifizierten Abschnitten über den Stromabnehmer auflädt. Im Vergleich zu Dieselfahrzeugen kann der ÖBB Cityjet eco dann nicht-elektrifizierte Teilstücke nahezu geräusch- und emissionslos bewältigen.

Umrüstung
Der Aussendung zufolge wurde ein bestehender ÖBB Cityjet Desiro ML "mit wenig Aufwand" umgerüstet und mit dem neuen System ausgestattet. Die Innovation sei maßgeschneidert für das österreichische Streckennetz und darüber hinaus auch international von Interesse, erklärte Siemens Mobility Geschäftsführer Arnulf Wolfram.


Der Cityjet eco © APA/ÖBB/KRISCHANZ

12.04.2019
Cityjet Eco: ÖBB: Premiere für Akku-Zug von Siemens
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
ÖBB und Siemens setzen mit dem Cityjet eco neue Maßstäbe auf nicht-elektrifizierten Strecken im Nah- und Regionalverkehr
ÖBB und Siemens entwickeln umweltfreundlichen Zug mit elektro-hybridem Batterieantrieb mit bis zu 50% weniger CO2 Emission; Einsatz auf nicht-elektrifizierten Bahnstrecken; Test im Fahrgasteinsatz in zweiter Jahreshälfte 2019 geplant
Gemeinsam investieren Siemens und ÖBB viel Know-How, um die Zukunft des Personenverkehrs noch umweltfreundlicher zu gestalten. Der in Wien vorgestellte Prototyp des Cityjet eco ist das erste Ergebnis dieses innovativen Pilotprojekts. Mit diesem Zug kann künftig eine nachhaltige Alternative zu Dieselfahrzeugen abseits der Hauptverkehrsrouten geboten werden.

Bahnfahren noch umweltfreundlicher
Der Cityjet eco ist eine Alternative für nicht-elektrifizierte Strecken, die heute größtenteils mit dieselbetriebenen Personenzügen befahren werden.
Evelyn Palla, Mitglied des Vorstands der ÖBB-Personenverkehr AG: „Mit dem Cityjet eco stellen die ÖBB den ersten Prototyp einer neuen Generation von Akkutriebzügen auf die Schiene. Dieses Leuchtturmprojekt hat das Potential, die noch vorhandenen Treibhausgasemissionen im österreichischen Bahnverkehr weiter massiv zu reduzieren, und das Angebot für unsere Fahrgäste gleichzeitig auf Cityjet-Niveau anzuheben. Mit dem Cityjet eco läuten die ÖBB somit ein neues Zeitalter für einen noch umweltfreundlichen Bahnverkehr ein.“

„Unsere Forschungsergebnisse zeigen klar, dass ein elektro-hybrider Batterieantrieb die beste Technologie für den gemischten Einsatz von Zügen auf Österreichs Haupt- und nicht-elektrifizierten Strecken ist,“ erläutert Arnulf Wolfram, CEO der Siemens Mobility GmbH Österreich. „Mit den ÖBB haben wir dafür einen konstruktiven Partner gefunden, der viele unserer Fahrzeuge im Einsatz hat und uns zu immer Innovationen und neuen Höchstleistungen anspornt.“
Siemens entwickelt einen elektro-hybriden Batterieantrieb, der es möglich macht, dass der Zug auf elektrifizierten Strecken Energie über seinen Stromabnehmer aufnimmt und gleichzeitig in den neu mitgeführten Batterien speichert. Diese Energie kann für den Betrieb auf nicht-elektrifizierten Strecken genutzt werden. Sobald der Zug die elektrifizierte Strecke verlässt, speisen die Batterien das Energieversorgungssystem des Zuges. Gemeinsam mit den ÖBB wird diese Technologie nun in einem Pilotprojekt in den kommenden Monaten in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft und zur Serienreife weiterentwickelt.

Innovatives Pilotprojekt für nachhaltiges Bahnfahren
Im gemeinsamen Pilotprojekt mit Siemens sichern sich die ÖBB als eine der ersten europäischen Bahnen wertvolle Erkenntnisse und können damit ihre Angebotsqualität für die Fahrgäste und die Nachhaltigkeit ihrer Flotte weiter ausbauen. Nach umfangreichen Tests des Zuges findet ein erster Einsatz im Fahrgastbetrieb voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 statt. Der Prototyp wird auch bei der InnoTrans 2018, der internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik, von 18.-21. September einem breiten Publikum in Berlin präsentiert.

Rascher und effizienter Einsatz
Das Pilotprojekt wird mit einem Zug aus der aktuell für die ÖBB laufenden Serienproduktion des Siemens Desiro ML umgesetzt. Die Bauweise des Fahrzeuges ermöglicht es, zusätzliche Dachlasten aufzunehmen. Damit sinkt die ansonsten branchenweit übliche Liefer- und Fertigungszeit eines Neufahrzeugs von bis zu 36 Monaten auf weniger als die Hälfte.

Zahlen, Daten, Fakten – die technischen Komponenten
Die Batterieanlage am Mittelwagen des umgebauten Triebfahrzeuges 119 (4746 049) der Serie DESIRO ML umfasst drei Batteriecontainer, zwei DC/DC-Steller, einen Batteriekühler sowie weitere Elektronikbauteile. Zum Einsatz kommen Lithium-Titanat-Batterien (LTO-Technologie). Diese modifizierten Batterien erlauben – verglichen mit herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien – deutlich höhere Ladeströme zur Schnellladung. Durch ein spezielles thermisches Konzept der Batteriecontainer erwarten die ExpertInnen, dass es keinen Einfluss auf die Lebensdauer und den Ladezustand der Akkusaufgrund äußerer Witterungsverhältnisse geben wird. Die Lebensdauer der Batterien soll bei Serienreife rund 15 Jahre betragen, was zur Folge hätte, dass sie über die Gesamtnutzungsdauer des Zuges nur einmal gewechselt werden müssen.

Über Siemens Österreich
Siemens Österreich zählt zu den führenden Technologieunternehmen des Landes. Insgesamt arbeiten für Siemens in Österreich rund 10.300 Menschen. Der Umsatz lag im Geschäftsjahr 2017 bei rund 3,4 Milliarden Euro. Die Geschäftstätigkeit konzentriert sich auf die Gebiete Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Dazu gehören im Wesentlichen Systeme und Dienstleistungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung ebenso wie energieeffiziente Produkte und Lösungen für die Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik.
ÖBB und Siemens setzen mit dem Cityjet eco neue Maßstäbe auf nicht-elektrifizierten Strecken im Nah- und Regionalverkehr
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
CITYJET ECO
Akku-Zug feierte Premiere in Wiener Neustadt

In Wiener Neustadt hat am Freitag der auch als Akku-Zug bezeichnete ÖBB Cityjet eco seine Premiere gefeiert. Der von Siemens und ÖBB entwickelte Triebwagen ist laut einer Aussendung die "CO2 neutrale Lösung für den Einsatz auf nicht-elektrifizierten Strecken".



Auf dem Dach des Zuges befindet sich ein Batteriesystem, das sich auf elektrifizierten Abschnitten über den Stromabnehmer auflädt. Im Vergleich zu Dieselfahrzeugen kann der ÖBB Cityjet eco dann nicht-elektrifizierte Teilstücke nahezu geräusch- und emissionslos bewältigen.

Der Aussendung zufolge wurde ein bestehender ÖBB Cityjet Desiro ML "mit wenig Aufwand" umgerüstet und mit dem neuen System ausgestattet. Die Innovation sei maßgeschneidert für das österreichische Streckennetz und darüber hinaus auch international von Interesse, erklärte Siemens Mobility Geschäftsführer Arnulf Wolfram.

"Knapp ein Viertel der Bahnstrecken in Österreich sind noch nicht elektrifiziert", erinnerte ÖBB-Personenverkehrsvorstand Michaela Huber. Das Projekt habe das Potenzial, die noch vorhandenen Treibhausgasemissionen im Bahnverkehr weiter massiv zu reduzieren. Der ÖBB Cityjet eco soll ab dem zweiten Halbjahr im Fahrgastbetrieb getestet werden.
Von APA Red. Erstellt am 12. April 2019
Akku-Zug feierte Premiere in Wiener Neustadt
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Datenblatt zum CITYJET ECO
1555143185929.png


Im Rahmen des von der ÖBB Holding AG initiierten Programms „Update Flottenstrategie 2035“ soll im Teilpaket 2 „Alternative Antriebe“ das Teilprojekt Akku-Cityjet umgesetzt werden. In diesem Projekt streben die ÖBB Personenverkehr AG und die Siemens Mobility GmbH Österreich im Rahmen einer Innovationspartnerschaft die Konstruktion, den Bau sowie den Versuchsbetrieb eines Akkutriebzugs an. Die Zielsetzung dieses PrototypenProjekts ist es, Erfahrungen mit dem Betrieb von alternativen Antriebsformen in allen Betriebszuständen (Sommer- / Winterbetrieb) zu sammeln

Hierzu soll ein Serientriebzug aus der laufenden Fertigung für den Umbau und der anschließenden Erprobung im Regelbetrieb als Akkufahrzeug zur Verfügung gestellt werden. Die laufende Serienfertigung des ÖBB Cityjets eröffnet die Möglichkeit einer kurzfristigen Entnahme eines Fahrzeugs sowie dessen Umbau zu einem Akku-Triebzug und kurzfristigen Einsatz als Prototypzug im Rahmen einer Erprobungsphase. Dadurch können die üblichen Liefer- / Fertigungszeiten eines Neufahrzeuges auf mehr als die Hälfte reduziert werden. Weiterhin ist das bestehende Fahrzeugkonzept des ÖBB Cityjets für den Ausbau als Akku-Triebzug prädestiniert, da dieses Zugkonzept ausreichend Platz- und Gewichtsreserven hat.
siemens.com/mobility

1555143289377.png
1555143345033.png
https://www.siemens.com/press/pool/de/feature/2018/mobility/2018-09-oebb/db-desiro-ml-oebb-cityjet-eco-d.pdf
 
Oben