Ausleuchtung von Stollen für Fotos

Stoffi

Well-Known Member
#21
Hi im untertage forum gibts einen langen thread über einen Blitz selber bauen, vielleicht wäre das eine Möglcihkeit, die andere möglichkeit die mir einfällt ist die Kamera auf "b" (bulb) zu stellen und dann mit einem handblitz durch den stollen und interessante teile einfach anblitzen....

lg stoffi
 
W

wolfgang

Guest
#22
Eine gute Leuchte und in regelmäßigen Abständen verteilte Lichtquellen im Stollen müßten eigentlich ausreichen.Fackeln wäre ja toll,aber bei der Rauchentwicklung natürlich undenkbar.
 

Soundy

† (17. Juli 2020)
#23
Eine gute Leuchte und in regelmäßigen Abständen verteilte Lichtquellen im Stollen müßten eigentlich ausreichen.Fackeln wäre ja toll,aber bei der Rauchentwicklung natürlich undenkbar.
Eine Möglichkeit ist die Verwendung von mehreren "Sklaven-Blitzgeräten", die mit dem Blitzgerät gleichzeitig leuchten. Von Fackeln würde ich auch abraten, dann eher noch mit Magnesiumdraht. Bringt aber ein sehr weißes, etwas unnatürliches Licht. Dann gibt es noch die Möglichkeit mit mehreren Karbidlampen zu arbeiten.

Soundy
 
H

Harald 41

Guest
#24
Hallo es gibt noch eine andere Möglichkeit,und zwar was ich aus meiner Erfahrung aus der Astrofotografie habe.
Einige Lampen Richtung Stollen leuchten lassen und Kameraseitig abschirmen,damit auf die Optik kein direktes Licht fällt.
Die kamera müsste vorher auf einem Stativ hinter der Lichtquelle positioniert werden und auf ca. 200 Asa eingestellt und auf Bulb (langzeitbelichtung) 1 bis 2 Minuten belichtet werden (ohne Blitz) fuktioniert 100 pro.

LG Harry
 

malachit

Well-Known Member
#26
Die Lampe ist da- tolles Licht.Wie lange die durchhält,weiß man nicht.Bin soweit zufrieden.Den Selbstbau habe ich dann nicht gewagt.

UltraFire WF-016 SSC-P7 5-Mode 800-Lumen LED Flashlight with Assault Crown (1*18650)

Von DX .com.

Lieferzeit unsäglich....aber klappt!
 
E

Eismann

Guest
#29
UT-Fotografie

Damit das Thema hier nicht in Vergessenheit gerät, gibt es nun mal ein Bild aus einer U-Verlagerung in Wuppertal: Das Foto wurde nur mit einer MagLite und einer kleinen 3-Watt-LED ausgeleuchtet. Man braucht also nicht unbedingt tausende von Lumen um einen Stollen hell zu bekommen. Auf die Technik kommt es an...


Glückauf, Eismann
 

Anhänge

Joe

Fehlerkramrumschlager a. D. :)
Mitarbeiter
#30
Als Tipp würde ich hier sagen, dass man besser nur eine Art der Lichtquelle gleichzeitig einsetzt. Durch verschiedene Farbtemperaturen der Lampen bekommt man sonst Probleme mit den Farben. Maglites mit den Kryptonlampen sind viel wärmer als LED-Lampen. Man kann das ganz gut am oberen Rand sehen. Da ist das Licht gelblicher.
Ansonsten ein gutes Foto.

Man muß bei wenig Licht eben vom Stativ arbeiten und die Belichtungszeiten dementsprechend länger wählen.

Gruß
Joe
 
E

Eismann

Guest
#31
hunstst...

Ich persönlich mag ja das Zusammenspiel mit kaltem und warmen Licht. Das wichtigste ist, dass die Lampen gleich stark sind - dann klappts auch mit dem Nachbarn. Ansonsten gebe ich dir recht...

Gruß, Eismann
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#32
Damit das Thema hier nicht in Vergessenheit gerät, gibt es nun mal ein Bild aus einer U-Verlagerung in Wuppertal: Das Foto wurde nur mit einer MagLite und einer kleinen 3-Watt-LED ausgeleuchtet. Man braucht also nicht unbedingt tausende von Lumen um einen Stollen hell zu bekommen. Auf die Technik kommt es an...


Glückauf, Eismann
Ja, und das "Malen mit Licht" funktioniert auch mit Low Budget-Ausrüstung, wie ich sie mein Eigen nenne. :D
Letzten Sonntag fotografierte ich in einem Stollen, wo es mangels Beleuchtung stockfinster war. Ich hab eine quasi ausgediente Nikon Coolpix 4100 und zur Beleuchtung meine Fenix P3D Taschenlampe. Die Kamera richte ich mangels Stativ immer irgendwo ein, wo ich sie hinstellen kann - am Boden oder auf Vorsprüngen - stelle sie dann auf Selbstauslöser und leuchte während der Belichtung mit der Lampe. Blöd ist halt, dass man bei dieser Kamera nicht die Verschlußzeit oder Blende oder sonstwas einstellen kann, aber das Ergebnis ist trotzdem ganz fein, wie ich meine ( siehe http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?t=7277 )
 

malachit

Well-Known Member
#33
Die in #26 angekündigte Lampe ist toll-allerdings nach 2 Stunden schlapp und heiss.

Punktueller Strahler natürlich.Schon enorm hell.

Lumenangaben sind eh Quatsch.
 
#35
Vorstellung Lampe WORX 503

Hallo,

möchte meine Testergebnisse mit der LED-Lampe WORX 503 7 LED's - Helligkeit bis 1000 Lumen vorstellen. Mache ja mit Kollegen malachit hin und wieder eine rustikale Tour zu und in meist recht schwach bis garnicht beleuchtete Örtlichkeiten und wir hatten immer wieder das Problem, welches uns fast zur Verzweiflung getrieben hat, dass unsere Kameras wegen zu schwacher Beleuchtung nicht fokusieren wollten.

Zunächst ausgerüstet mit einer Maglite 3D Cell und einer Maglite 4D Cell - LED, bestand das Problem des Nichtfokusfindens bei größeren Entfernungen ab, sage ich mal, 15-20m. Vermutlich haben die LED's ein so ungünstiges Spektrum, dass die Messpunkte der Kameras (Sony Alpha und Canon EOS 1000 D) immer knapp daneben lagen, besonders auch beim Weißabgleich. Natürlich kann man den Autofokus abschalten aber dann kann man auch nur grob die Entfernung schätzen, die Stricheinteilung am Canon-Objektiv gibt nicht viel her und bei der Sony fehlt sie gänzlich.

So kam die Zeit sich nach einer geeigneteren Lampe umzusehen. Zur Wahl stand die genannte WORX 503 von LiteXpress und die ebenfalls mit 7 x 3W LED bestückte Zweibrüder LED Lenser X21.

Schnell kamen wir übereint, dass die Zweibrüder zwar der "Mercedes" unter den Lampen ist, jedoch für uns zu teuer. So kauften wir bei amazonien für 129,- und 99,- Euro die LiteXpress WORX 503.

Test Leuchtdauer mit Batterien (6 x Mono D Cell LR20):

  • Leuchtdauer insgesamt bei nonstop-Betrieb rund 3h 30min !!!

Verwendet wurden 6 AEROCELL 1,5V LR20 Batterien von Lidel (Doppelpack jeweils 99,- Cent.

Die Leuchtstärke hält für rund 30 min auf voller Leistung an, fällt dann langsam aber stetig ab, nach 3h 30min setzte der Autofokus der zur Messreihe benutzten Kamera Canon EOS 1000 D dann aus. Nach den 3h 30min glimmen die LED's noch und reichen als Notlicht aus.

Test Leuchtdauer mit Akku (6 x D Mono HR20 Ni-Mh Akku 4500mAh, 1,2V):
  • Leuchtdauer nonstop 2h 45min

Mit Akku betrieben leuchtet die Lampe länger heller (ca. 1h 30min bei voller Leistung), fällt dann deutlich langsamer in der Intensität ab als mit Batterien betrieben und ist dann aber fast schlagartig nach 2h 45min aus. Dabei wird der Lampenkopf viel wärmer als mit Batterie betrieben, die Temperatur erreicht sicher über 40°C, man kann die Lippe gerade noch so dranhalten. Laut Hersteller kann die Lampe aber mit Akkus betrieben werden.

Ladezeit der 6 4500 mAh Akkus rund 12 Stunden.

Zuletzt noch eine Testreihe zur Farbtemperatur der LED's. Das für mein Dafürhalten beste Ergebnis brachten die Aufnahmen mit voreingestellten 6000 Kelvin Farbtemperatur (entspricht bei der Canon 1000 D Einstellung Wolkig). Das Ergebnis könnt ihr euch anhand der gezeigten Testreihe an Bildern ansehen. Veränderung der Einstellungen im Menü Bildstil wie Porträt, Neutral, Natürlich. Landschaft etc. brachten keine sichtbare Veränderung.

Der Lichtstrahl läßt sich fokusieren und die Helligkeit somit noch besser verteilen. Eingeschaltet wird die Lampe durch axiale Drehung des gesamten Griffes gegen den Lampenkopf, Einstellung nach links L wie low und nach rechts H wie high.

Mit dem Autofokus gibt es nun keine Probleme mehr, wir haben 2 von den Lampen mit dabei und können sie auch stereo einsetzen. Mittels dem mitgelieferten Tragegurt kann man die Lampe wie eine MPi über die Schulter hängen und nach vorne leuchten und hat dabei bestenfalls die Hände zum fotografieren frei.

Die gleichmäßigste Ausleuchtung der Fotos ergibt sich mit zugeschalteten Blitzlicht. Die gruseligsten Effekte bekommt man natürlich ohne Blitz, Stativ Voraussetzung.

Gruß Eulengebirge
 

Anhänge

#36
Farbtemperatur WORX 503

Hier noch die Testreihe zur Farbtemperatur der WORX 503...Die jeweilige Einstellung ist im Dateinamen enthalten. Mir persönlich gefällt die Farbwiedergabe bei 6000K am besten, wer's noch bischen wärmer mag der wählt Schatten oder 7000K.

Gruß
 

Anhänge

Joe

Fehlerkramrumschlager a. D. :)
Mitarbeiter
#37
Danke für dieses ausführliche Bechreibung. Zum Weißabgleich fällt mir auf, dass die Automatik sich wohl sehr gut auf die Lampe einlässt. Das Weiß ist korrekt wiedergegeben. Ich nutze grundsätzlich das RAW-Format und stelle mir die WB dann hinterher ein, dass es entweder stimmungsmäßig zum Bild passt oder bei Dokus entsprechend neutral ist.
Gruß
Joe
 
#38
Hallo Joe,

ja, der Weißabgleich paßt bei der EOS recht gut nur die Bildschärfe treibt mich zur Verzweiflung - nie wieder ein Canon 28-105 Objektiv - leider war es mit einem Sigma 17-70 noch schlimmer. Wenn ich die Kohle zusammengespart habe dann kommt mir ein Canon 15-85 IS Objektiv in's Haus und Weihnachten vielleicht die EOS 7D.

Mit RAW habe ich noch nie gearbeitet, habe kein Programm dafür, obwohl, das von Canon mitgelieferte müßte das eigentlich können.

Gruß
 

Joe

Fehlerkramrumschlager a. D. :)
Mitarbeiter
#39
Mit RAW habe ich noch nie gearbeitet, habe kein Programm dafür, obwohl, das von Canon mitgelieferte müßte das eigentlich können.
DPP kann das sehr gut und ist auch dafür gedacht - Wie, kannst du dir mit dem Tutorial auf der rechten Seite dieser Seite ansehen. Du hast halt viel mehr Möglichkeiten.

Das 28-105 ist doch eigentlich gar nicht so übel. Hast du das mal überprüfen lassen? Ich habe "für alle Gelegenheiten" ein Canon EF 24-105mm 1:4L IS USM. Das kann ich nur empfehlen! Allerdings nicht unbedingt für "dreckige" Aktionen, dafür ist es mir zu Schade.

Gruß
Joe
 
H

Harald 41

Guest
#40
Hallo;
Im RAW Format kann ich Dir sehr empfehlen,ist das volle unkomprimirte Format und enthält die meisten Details weiteres lässt sich das Bild am besten bearbeiten.
Die Eos 7 D kann ich auch sehr empfehlen hat unkomprimiert (RAW) Format 19 Megapixel,allerdings hast Du hoffentlich einen sehr schnellen Rechner.
Mein Bruder kaufte sich die 7D vor ca.2 Monaten,jammert aber das die Bilder so lange zum öffnen brauchen,hat sich aber vor ca.1/2 Jahr einen neuen Rechner mit 4 GB und 4*3.6 GH Prozessor gekauft also nicht gerade langsam.
Hoffe ich konnte Dir einige Tipps geben.

LG Harry
 
Oben