Ausweichhorst Schafstädt/Kr.Merseburg -Dienstausweise ziviler Angestellter-

otto

Ruheständler im Dienst
Mitarbeiter
#1
Bei der Recherche zu einem aus heutiger Sicht nicht mehr nachvollziebaren Ausweichhorst der Luftwaffe westl. der Ortslage Schäfstädt, Krs. Merseburg, stieß ich im Rahmen einer Zeitzeugenbefragung auf dieses Dokument.
Es handelt sich hierbei um den Dienstausweis eines auf diesem Horst eingesetzten zivilen Betriebsmeisters.

In erster Linie ging es auch erst mal darum festzustellen in welchem Zeitraum dieser Horst "betriebsfähig" war.
Dies ließ sich nun an Hand dieses Dienstausweises in Verbindung mit anderen Zeitdokumenten zweifelsfrei klären.
Somit ergibt sich jetzt tatsächlich der Zeitraum vom 4.Quartal 1940 bis 1.Quartal 1945.

Weiterhin gab der Zeitzeuge wertvolle Hinweise für den Platz, Standorte zu Flak & Fuel, sowie der RB-Anbindung und die Anlage ansich.

Gruß
Gerd
 

Anhänge

W

Wolfhard65

Guest
#2
Hallo Gerd,
War der Flugplatz noch in Nachnutzung von den Agrarfliegern ? Wenn du den meinst kann man ihn auf heutigen Lubis noch erkennen .Auf den DDR-Topos ist ja noch ein Wirtschaftsflugplatz eingezeichnet zw. Bahn und Freileitungen.
Übrigens interessantes Dokument - und selten. Glückwunsch.

Gruß Wolfhard
 

otto

Ruheständler im Dienst
Mitarbeiter
#3
nAbend Wolfhard,

hoffentlich haben wir die gleichen Karten ...
Der nördl. der Bahnlinie gelegene Agrarflugplatz isses nicht. Das war der Neuere.
Guck mal bei Dir inne Karte, westl. Ortsausgang ca. 1,5km südl. der Straße nach QFT gelegen. Die verlängerte Bahnlinie bis zu diesem ist sehr zeitig (Reparationslst.) zurückgebaut worden.

Gruß
Gerd
 
W

Wolfhard65

Guest
#4
Richtig :) ich hatte mich doch glatt vertan...
Aber trotzdem auf den Lubis vom Stadtplandienst sieht man zumindest in Ansätzen noch die ehem. Streckenführung....

Gruß Wolfhard
 
C

cisco

Guest
#8
Hier noch ein paar Angaben, die ich mir mal zu Schafstädt notiert hatte

(1)
Schafstädt war ein Einsatzhafen I.Ordnung und hatte einen Eisenbahnanschluß. ( Flugbetrieb auf dem Platz seit 1934 )
Vom Flughafen Merseburg existierte ein Anschlußgleis über Friedenshöhe an die Linie nach Schafstädt, das ein Anschlußgleis auf den dortigen Bahnhof hatte.
Der Flughafen lag südlich der Querfurtherstr.

(2)
Flughafen-Bereichs-Kommando 8/IV
Fliegerhorst-Kommandantur Schafstädt
Flugplatzkommando A 10/IV in Schafstädt [? - 2.43]

Flughafen-Bereichs-Kommando 5/III
Flugplatzkommando A 10/IV in Schafstädt [2.43 - 4.44]


Die Angaben zu (1) stammen aus dem Forum Luftarchiv.de
zu (2) aus "Mattiello, Fliegerhorstkommandanturen
und Flugplätze
der deutschen Luftwaffe
1935--1945"

Gruß

Cisco
 

otto

Ruheständler im Dienst
Mitarbeiter
#9
@Joe:
Direktlink geht da nicht.
Dumm Das! - aber nicht zu ändern. :qualmer

@Wolfhard:
...leider weiß ich auch nicht wie weit das ehem. Gleis noch in den Acker ging...
Ab "Fragezeichen" noch ca. 800m in westl. Richtung. Bei der Flieger-"Tanke" war dann Schluß - Prellbock!

@Friedhelm:
Vom Flughafen Merseburg existierte ein Anschlußgleis über Friedenshöhe an die Linie nach Schafstädt, das ein Anschlußgleis auf den dortigen Bahnhof hatte.
Das ist so nicht richtig. Diese Aussage bezieht sich NUR auf den Horst in Merseburg. In Friedenshöhe zweigte eine einspurige Verbindung in südl. Richtung zum Fliegerhorst Merseburg ab. Der Gleisanschluß in Schafstädt wurde durch Verlängerung der Linienführung aus dem Bahnhofsbereich Schafstädt realisiert. Der Rest ist soweit korrekt.

Gruß
Gerd
 
B

blauer

Guest
#10
Ist zwar schon Alt das Thema aber vielleicht habe ich noch was ,

Das Eisenbahn Gleis geht noch ein paar kilometer weiter in Richtung Querfurt und zwar über das Feld wo jetzt die Windräder stehen und kam dann an der Straße nach Querfurt an .Wenn man von Querfurt kommt und an Neuweidenbach vorbei ist Richtung Schafstädt dann sind Rechter Hand noch die Ruinen des Flugplatzes zu sehen in der kurve dann gibt es noch ein Buch Flugplätze 1939 -1945 Sachsen Anhalt glaube ist von Jürgen Zapf da ist Schafstädt mit aufgeführt auch mit Meßtischblatt.

gruß blauer
 

otto

Ruheständler im Dienst
Mitarbeiter
#11
Hallo Steffen,

:danke für deine Infos.
Zwischenzeitlich liegt mir auch die Kopie einer 4cm-Karte mit Gleisführung aus dem Reichsbahnarchiv vor.

Auf dem von Dir eingestellten .pdf ist ein wie-auch-immer-Nachweis angebracht. Ich rede mal bewusst nicht von Copyright - das dürfte zulufox nicht innehaben - zumindest nicht für die Grundkarte.
Frage: Hast Du vom 'Kartenzeichner' eine Erlaubnis dies hier zu veröffentlichen?
Sei bitte so nett und bring' einen entsprechenden Hinweis dazu. Andernfalls, wir wollen hier keinen forenübergreifenden Streß, bin ich gehalten Deinen Dateianhang kommentarlos zu entfernen.

Danke für's Verständnis

LG
Gerd
 
B

blauer

Guest
#12
Hallo Steffen,

:danke für deine Infos.
Zwischenzeitlich liegt mir auch die Kopie einer 4cm-Karte mit Gleisführung aus dem Reichsbahnarchiv vor.

Auf dem von Dir eingestellten .pdf ist ein wie-auch-immer-Nachweis angebracht. Ich rede mal bewusst nicht von Copyright - das dürfte zulufox nicht innehaben - zumindest nicht für die Grundkarte.
Frage: Hast Du vom 'Kartenzeichner' eine Erlaubnis dies hier zu veröffentlichen?
Sei bitte so nett und bring' einen entsprechenden Hinweis dazu. Andernfalls, wir wollen hier keinen forenübergreifenden Streß, bin ich gehalten Deinen Dateianhang kommentarlos zu entfernen.

Danke für's Verständnis



LG
Gerd
Da habe ich nicht aufgepasst kannst entfernen .
hier mal noch das buch weiß ja nicht ob du es hast
Bücher > Band 4: Sachsen-Anhalt
Inhaltsverzeichnis (pdf)

Mit diesem Buch liegt jetzt der vierte Band der 'Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945 und was davon übrigblieb' vor. In ihm wird die Geschichte der Luftwaffenflugplätze im heutigen Sachsen-Anhalt beschrieben.

412 S., A4, 565 Fotos, davon viele in Farbe.

gruß steffen
 
#13
Oberirdisch ist bis auf eine kleine Gebäuderuine und ein paar Mauerreste nicht mehr viel zu sehen.
Außerdem wurde das kleine Wäldchen jahrzehntelang illegal zur Müllentsorgung genutzt.
Unter der Erde schlummern dafür noch ein paar Kellerreste.

Gruss, anhaltiner.
 

Anhänge

Oben