Bad Ischl: Die einst modernste Kirchenorgel der Monarchie braucht nach 111 Jahren Einsatz eine Generalüberholung

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Bad Ischl: Kaiserjubiläumsorgel wird renoviert
In Bad Ischl (Bezirk Gmunden) ist mit der Renovierung der sogenannten Kaiserjubiläumsorgel der Stadtpfarrkirche begonnen worden. Die einst modernste Kirchenorgel der gesamten Habsburgermonarchie braucht nach 111 Jahren Einsatz eine Generalüberholung, wofür man einen „hohen sechsstelligen Betrag“ einkalkuliert.
Online seit heute, 17.20 Uhr
Teilen
1908, zum damals 60-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Josef wurde ihr Bau begonnen, am 18. August 1910, zum 80. Geburtstag des Kaisers, war sie das erste Mal zu hören und sorgte für Schlagzeilen als größte und vor allem modernste Kirchenorgel im Habsburgerreich.

Man merkt, dass den 4.100 Pfeifen des Instruments schon ein wenig die Luft ausgegangen ist, so Pfarrer Christian Öhler im Gespräch mit dem ORF Oberösterreich: „eine schwache Lunge würde der Laie sagen – da kann einiges verbessert werden“.

Fernorgel für sphärischen Klang
Auf dem Dachborden unter dem Kirchendach ist eine Besonderheit der Orgel untergebracht. Ein eigenes kleines Orgelwerk, „das sogenannte Fernwerk“, sagt Siegfried Adlberger, der Leiter der Orgelkommission der Diözese Linz. Der Schall wird durch einen zwölf Meter langen Holzschacht durch ein Loch in der Decke in das Kirchenschiff geleitet und sorgte so für einen sphärischen Klang.

Fotostrecke mit 4 Bildern
ORF
ORF
ORF
ORF

Die Pfeifen sind inzwischen abhandengekommen, aber das Gehäuse und selbst die 100 Jahre alten Kabel des einstigen technischen Wunderwerkes sind noch erhalten. Orgeltöne, die scheinbar vom Himmel in den Kirchenraum drangen, das war die Sensation der gesamten k.& k-Monarchie. Das sei auch eine der Hausforderungen an die Restauratoren, so Ewald Nathanael Donhoffer von der Orgelkommission der Diözese Linz „ein bisschen etwas von diesem Geist lebendig werden zu lassen, wie es damals gewesen sein könnte, diese Himmelsmusik zu erleben“.

Fernwerk bei letzter Renovierung nicht inkludiert
Bei der letzten Renovierung vor 30 Jahren wagte man sich nicht an eine Wiederherstellung des Fernwerkes. Doch nun hat sich der Pfarrgemeinderat einstimmig für eine vollständige Wiederherstellung des Instrumentes ausgesprochen, auch wenn sich man letztlich deshalb bei den Kosten in einem „hohen sechsstelligen Bereich“ bewege.
Bis zum Kulturhauptstadtjahr 2024 soll die Kaiserjubiläumsorgel nach langem wieder mit all ihren Raffinessen spielbar sein.
17.08.2021, red, ooe.ORF.at
Bad Ischl: Kaiserjubiläumsorgel wird renoviert
 
Oben