Bezirk Melk und Wachau

B

bert84

Guest
#1
Könnte mir bitte jemand etwas über den bez. Melk bzw. Wachau sagen ob es dort bunker oder ähnliches gibt?!
Ich habe in Emmersdorf einen bunker? gefunden! wüsste sonst nicht was das ist!!
Vielleicht hat ja jemand ahnung über dieses gebiet !!!
Würd mich freuen über eine antwort !!
 
B

bert84

Guest
#4
Hier in der umgebung muss es Ziehmliche kampfhandlungen gegeben haben weil ein freund von mir deren vater ein haus bauen wollte und nicht bauen durfte weil die ganze erde mit munition voll war !!!
Sie sperrten die ganze Wiese bis zum Waldrand! circa 50~70 meter !!
Habe auch schon mit alten leuten geredet aber es will keiner was preisgeben !! (verständlich)
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Hallo Bert,
ein herzliches Willkommen im Forum!
Hier in der umgebung muss es Ziehmliche kampfhandlungen gegeben haben weil ein freund von mir deren vater ein haus bauen wollte und nicht bauen durfte weil die ganze erde mit munition voll war !!!
Da hat es keine großen Gefechte mehr gegeben! Dort fanden nur mehr kleinere Geplänkel mit den Nachhuten der eiligst nach Westen (Ennslinie, Mühlviertel...) abziehenden deutschen Truppen statt. Schau mal die Beiträge unter Oberwölbling durch, dort findest Du ein GE-Lubi mit dem letzten kompakten Frontverlauf in der Gegend wo es noch bis in die Morgenstunden des 08.05.45 ordentlich "gebumst" hat und sinnloses Blutvergießen stattfand... Die angesprochene Muni stammt entweder von kurzfristig eingerichteten Lagerstätten (nähe Wachaubahn als letzte befahrbare Strecke nach Oberösterreich ?) oder es entledigten sich zurückströmende Einheiten der "heißen Ware"!

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
B

bert84

Guest
#6
Super danke für die infos !!
Werde ein paar fotos von den bunker oder was es auch ist machen!!
vielleicht könnt ihr mir ja helfen dabei !!!

ps.: kann es sein das in rantenberg(gemeinde emmersdorf) ein radar gestanden hat?

mfg bert
 
B

bert84

Guest
#8
Er ist in einem waldstück zwischen ostsiedlung(emmersdorf) und gossam!
wenn man von melk richtung emmersdorf auf der donaubrücke fährt und nach oben schaut sieht man ein waldstück !!
dort weit drinnen ist ein botonierter sockel (3 mal 3) meter mit einem runden deckel der leider durch ein schloss versperrt ist !!

ich werd mal fotos machen von der umgebung und dem bunker(wenns einer ist)

mfg bert
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Deine Beschreibung klingt mir nach Zisterne, Entwässerung, Kanal... oder dergleichen.
Ich kenn auch viele solcher 3x3m Sockel mit Schloss und Deckel, aber die sind alle ganz harmlos...
Schließe mich der Meinung von @Mississippiquee an! Andernseits ist natürlich vieles möglich...

Habe vorhin Deine Frage
kann es sein das in rantenberg(gemeinde emmersdorf) ein radar gestanden hat?
übersehen:

Auch dazu ist mir nichts bekannt bzw. in Dokumenten, Literatur usw. nichts in diese Richtung untergekommen. Wie kommst Du darauf? Vom Tachberg hat man einen schönen Ausblick ins Donautal und ins Alpenvorland, war dort mal oben, bei der Warte stand ich dann leider vor verschlossener Tür...

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#11
Ofen 13, 14 Weitenegg

@bert84 schrieb in seinem Vorstellungsbeitrag:
Von Weitenegg bin ich sehr interesiert weil ich dort neben den öfen einen eingang ins gestein gefunden habe was aussieht wie ein posten zur kontrolle !!
Dort gibt es noch einen gang von der strasse nach oben wo man die rohre sieht die zu den öfen führt und eine so art pumpe zur förderung !!!
Das war für eine Ent- u. Beladestation für Tankkähne an der Donaulände (wie in Spitz) vorgesehen, wurde aber nicht mehr fertiggestellt. Ich war schon länger nicht mehr dort, vor ein paar Jahren sah man jedenfalls noch verrostete Armaturen und Leitungen, die zu mit Natursteinen verkleideten und an den Hang angebauten Tanks führten. Weiters waren von den ursprünglich 4 großen, runden Betontanks noch 2 vorhanden. In Vollbetrieb dürfte das "Werkl" nicht mehr gegangen sein...

lg
josef
 
B

bert84

Guest
#12
Weil ich dort in der umgebung wohne und sehr viel herumgegangen bin stellte ich mir die frage ob nicht deutsche truppen irgendwo stationiert waren ausser in weitenegg beim ofen 13 und 14 !!
hier in der umgebung muss es doch mehr gegeben haben !!
bzw hinein in das weitental !! ich suche ja schon ewig nach büchern Über das weitental im 2 wk !! ich finde leider nichts !!
vl hatt es hier wirklich nichts gegeben in der umgebung kann ja leicht möglich sein !!

mfg bert
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#13
Weitental usw. ...

@bert84 schreibt:
...stellte ich mir die frage ob nicht deutsche truppen irgendwo stationiert waren ausser in weitenegg beim ofen 13 und 14 ...
Dort waren auch keine Truppen, sondern Mitarbeiter der Mineralölindustrie (I.G. Farben - Werk Moosbierbaum) , Bau- und Montagefirmen usw., kann sein, dass diese Firmen Zwangsarbeiter bzw. Kriegsgefangene zugewiesen bekamen...

Lt. Fragmenten der Bautagebücher waren z.B. zu den Stichtagen

19.01.1945 .... 279 Mann für Bauarbeiten und 14 Mann für Montagearbeiten.
01.02.1945 .... 150 ".................................... 17 ".....................................
15.03.1945 .... 151 ".................................... 15 "..................................... eingesetzt.

Wenn Du unter www.geheimprojekte.at ein wenig nachsiehst, wirst Du erkennen, dass die damaligen Aktivitäten im Bezirk Melk eher südlich der Donau konzentriert waren!

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#14
Weitenegg, Ofenanlagen 13 u. 14

Sah mir die derzeit aktuellen Lubi des Bereiches Steinbruch zwischen Weitenegg und Klein Pöchlarn bei NÖGIS an. Musste feststellen, dass der vor ein paar Jahren noch vorhandene 2 große Betontank verschwunden ist! Entweder wurde er geschliffen oder er ist einfach mit Schottermaterial zugeschüttet worden und so unter der Halde verschwunden... Jedenfalls haben die Abbauaktivitäten seit meinem Fototermin 2000 beträchtlich zugenommen.

1. Foto aus 2000 mit beiden noch vorhandenen Tanks (von ursprünglich 4 Stk.).
2. Lubi älteren Datums, wie es 2008 noch bei NÖGIS zu sehen war.
3. Aktuelles Lubi, westlicher Tank verschwunden...

Quelle Lubi: NÖGIS - NÖ.Atlas
 

Anhänge

#15
Ich kenne auch einen Luftschutzbunker im Bezirk Melk. Er befindet sich auf einen Berghang oberhalb vom Schloß Schönbühel. Auf diesen befindet sich ein auffälliges mehrstöckiges Wohnhaus, welches früher einmal eine Fabrik für Flugzeuginstrumente war (bin mir aber nicht sicher). Wenn man auf den Parkplatz fährt, ist gleich neben dem Haus ein mit Gitter versperrter Eingang am Hang zu erkennen. Wenn man mit einer starken Lampe hineinleuchtet, kann man weiter hinten noch eine Türe erkennen. Laut Auskunft eines Bewohners darf nur der vordere Teil des Bunkers betreten werden. (Wird als Lager genützt) Der hintere Teil ist stark baufällig.

Viele Grüße
Flughund
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#16
Ich kenne auch einen Luftschutzbunker im Bezirk Melk. Er befindet sich auf einen Berghang oberhalb vom Schloß Schönbühel. Auf diesen befindet sich ein auffälliges mehrstöckiges Wohnhaus, welches früher einmal eine Fabrik für Flugzeuginstrumente war (bin mir aber nicht sicher)...
Hallo Felix,
stimmt, war Werk Schönbühel-Berging der 1938 in Wien gegründeten Fa. Zizala (ZKW => Zizala Karl Wien), Armaturen- und Kleinteilerzeugung für Flugzeug- u. Kfz-Industrie. Nach dem Krieg wieder Zulieferer für die Zweiradindustrie (Puch, Lohner, KTM usw. ...). Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten wurde das Werk Wien und Schönbühel irgendwann (so zwischen 1975-85 ?) stillgelegt. Das "ZKW" Werk Wieselburg an der Erlauf trägt nach mehrmaligen Eigentümerwechsel noch heute den Firmennamen und ist ein weltweit erfolgteiches Unternehmen der Lichttechnik in der Autobranche...

Das nach der Betriebsschließung lange leerstehende Gebäude wurde von einer Wohnbaugesellschaft gekauft und zu einem Wohnhaus umgebaut. Was mich bei diesem Fabriksbau schon immer wunderte, war dessen exponierte Lage am Berghang hoch über dem Donautal...anscheinend wurde der Bau von der alliierten Luftaufklärung für ein Hotel, Erholungsheim ... gehalten.

lg
josef
 
H

hasi131313

Guest
#17
Ich Kann mich bert nur anschliessen!!!

Auf grund vermehrter Munitions Funde um den Dachberg und Reith kann ich mir nicht vorstellen das es in unserer gegend um nichts gegangen ist. Das ist einfach zu viel und zu verstreut in der gegend.

Zum Thema Dachberg-Warte:

http://www.oetk.at/index.htm?/warten/3.htm

In diesen Bericht Steht aber nichts von einer Warte die dort im 2 Wk Stand. Aber laut Augenzeugen-Berichten wurde eine dort stehende Warte in den 60ern vom Wind umgerissen. Weiters kommt es in dieser gegend vermehrt zu Flak Munition´s funden. Geologisch gesehen beifindet sich die Warte ziemlich genau in der mitte zwischen Quarz und Weitenegg, Zufall?????

Was meint ihr?
 
Oben