Burgenland: Ehemalige Kasernen und Einrichtungen des Bundesheeres

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Inspiriert durch die Suche nach diversen Kasernenstandorten durch @TORad versuche ich, ehemalige Kasernen und sonstige Einrichtungen die vom Bundesheer nach dessen Neuaufstellung 1955 wieder genutzt wurden und zwischenzeitlich geschlossen (verkauft, abgerissen usw. ...) wurden, zu lokalisieren.

Dies möchte ich mit Hilfe von "Google Earth" Bildern und sonstigen alten Luftaufnahmen, Ansichtskarten usw. dokumentieren und nach und nach auch mit weiteren geschichtlichen Hintergrundinformationen versehen.

Es soll eine nach Bundesländern alphabetisch geordnete Ergänzung zum bereits bestehenden Thread "Objekt- u. Liegenschaftsverkäufe des ÖBH" entstehen.

Dazu sind neben dem Burgenland bereits folgende Länderbeiträge erschienen:
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg

Aufgelistet sind nur die "wichtigsten Kasernen, Einrichtungen usw., hoffe auf weitere Ergänzungen durch die User!
Es fehlen bei den jeweiligen Bundesländern noch kleinere Objekte und Liegenschaften, wie z.B. Güpl, Schießplätze, Lager-u. Depots, Landwehrlager usw. ...

(Bitte keine FAn hier einfügen, dazu gibt es jede Menge andere Threads...).
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Neusiedl am See - "Berger Kaserne"

Geschichte
Die Berger-Kaserne wurde von 1853 bis 1856 als ungarische Reiterkaserne erbaut. Die Kaserne des Bundesheeres wurde ab 2015 aus der Nutzung genommen und verkauft.
Umbau zu Schloss Neusiedl: Von 2017 bis Ende 2018 wird die ehemalige Kaserne zu einer Wohnhausanlage mit 106 Wohnungen umgebaut und nennt sich damit Schloss Neusiedl. https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Neusiedl

1581251528482.png
Foto: "Bundesheer" - zur Veröffentlichung freigegeben http://www.bundesheer.at/ausschreibungen/show_ausb.php?id=19

1581245166842.png
AK aus 1924 ÖNB/AKON Ansichtskarten Online

1581245296705.png
AK aus 1936 ÖNB/AKON Ansichtskarten Online

1581251803440.png
Kaserne Neusiedl - Straßenfront (Datum ubk.) ÖNB/AKON Ansichtskarten Online

GE-Bilder:
1. Das Kasernenareals im Jahr 2000
2. Übersicht mit Lage der Kaserne aus 2000
3. Verbauung des ehemaligen Kasernengeländes 2019
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Oberwart - "Sporck Kaserne"

1930 - Grundsteinlegung der "Jägerkaserne" Oberwart
1932 - Eröffnung
2013 - Schließung der Kaserne

Geschichte:
Die Kaserne Oberwart | prima! Magazin


Bildquelle: https://www.prima-magazin.at/wp-content/uploads/2019/05/©Mohat-Alexander-1000x600.jpg

und
Belegung ab 1955 durch das Bundesheer:
Am 15. Oktober 1956 wurden die ersten Wehrpflichtigen einberufen. Am 1. September 1957 kam es zur Umbenennung vom IB2 in Jägerbataillon (JgB) 19 (Dislozierung: 1 Kompanie in der Kaserne). Am 3. November 1967 erfolgte die Umbenennung der Jägerkaserne in Sporck-Kaserne. Im Jahre 1968 kam es zur Umgliederung des Bundesheeres und es wurden von 1968-1970 das JgB18 und von 1971 bis 1978 das selbständige Landwehrbataillon 112 stationiert. Am 1. Jänner 1979 erfolgte die Umbenennung von JgB19 in Landwehrstammregiment (LWSR) 13 (Dislozierung: der 2. Ausbildungskompanie/AusbKp in der Kaserne) und am 1. Oktober 1994 die Umbenennung von LWSR13 in Jägerregiment (JgR) 1 (Dislozierung: 1. Jägerkompanie/JgKp und Betriebsstaffel/BetrSta).

Am 1. April 1999 erfolgte die letzte Umbenennung von JgR1 in JgB19 (Dislozierung: 1. JgKp und BetrSta). Nach dem Ausbau der Montecuccoli-Kaserne in Güssing wird die Sporck-Kaserne verkauft.
https://www.denkmal-heer.at/wissenswertes/sporck-kaserne

GE-Bilder:
1. GE - Bild 2000
2. GE - Bild 2017
3. GE - Bild 2017 - Übersicht
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Oggau - "See Kaserne"

Ab 1935 - Fliegerabwehr-Schießplatz
2007 - Verkauf der Kaserne und Liegenschaft

Geschichte:
Die See - Kaserne und das "Seepark - Projekt"

1935 wurde in Oggau ein Fliegerabwehr - Schießplatz eröffnet.
1938 wurde er als Teil der Fliegerabwehrschule erweitert und ausgebaut. 1945 wurde die Anlage von der Besatzungsmacht beschlagnahmt. 1949 wurde das Objekt von der Gemeinde Oggau angekauft und sofort an die Bundesgebäudeverwaltung weiter verkauft. Bis 1958 dienten die Gebäude als Notunterkünfte. Nach der Übernahme durch das Bundesheer zog ein Teil des Jägerbataillons 2 ein. In Oggau wurden Gruppen und Zugskommandanten der Miliz sowie Einjährig Freiwillige ausgebildet. Die Anlagen wurden laufend ausgebaut.

Schließlich gab das Bundesheer die Kaserne auf und verkaufte das Areal 2007. Käufer der Liegenschaft war ein Konsortium aus der Kasernen AG – einer Konzerngesellschaft der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, an der auch die HYPO Investmentbank AG beteiligt war, und der BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH. Der Kauf erfolgte über die gemeinsame Projektgesellschaft, die Seepark Oggau Projektentwicklungs GmbH. Der Kaufpreis für die 63 000 qm betrug 695 000 Euro.

Das Bankenkonsortium verkaufte das Gelände allerdings bald weiter, an eine „Seepark Oggau Projektentwicklung OG“ (hinter der eine Sollenauer Immobilienmaklerin, ein Welser Projektentwickler und ein Neusiedler Transportunternehmer stehen. Es wurden 47 Grundstücke direkt am See aufgeschlossen.

Auszug aus atlas-burgenland.at - Oggau

Link zu den Forums-Beiträgen "FlA-Luftzielschießen in der Vergangenheit" und
"Flak-Schießplatz Rust u. Oggau" im während des 2. Weltkrieges.



GE-Bilder:
1. GE - Bild 2000
2. GE - Bild 2000 Übersicht
3. GE - Bild 2012
4. GE - Bild 2019 ehem. Kasernengelände
5. GE - Bild 2019 Übersicht
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Pinkafeld - "Turba-Kaserne"

1929 - Grundsteinlegung
1932 - Bezug
2014 - Verkauf der Kaserne

Geschichte: Turba-Kaserne – Wikipedia

Lubi aus den 1930iger Jahren:

1581257548694.png

1581257594167.png Bildquelle: Rechtsfreie Fotos aus dem ÖNB-Projekt Österreichische Nationalbibliothek Crowdsourcing

GE-Bilder:
1. GE - Bild 2000
2. GE - Bild 2012
3. GE - Bild 2017 nach Verkauf - Baustelle
4. GE - Bild 2017 Übersicht
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
Da steckt sicher viel Arbeit dahinter
Danke für das Lob!
Na ja, ist schon ein wenig Sucharbeit bei GE dahinter, da ja manch alte Jahrgänge nur in sehr schlechter Auflösung vorhanden sind usw., bzw. die bereits vor dem großen Verkaufsboom geschlossenen Anlagen über Adresslisten gesucht werden müssen...

Jedenfalls habe ich die GE-Bilder von NÖ. und OÖ. auch schon fertig, aber zur Erstellung der Zusatzinfos und frei zugänglichen Fotos ist noch jede Menge Arbeit notwendig ;)
 
Oben