E

einfach isch..^

Guest
#41
Um auf die Hochdruckleitung zurückzukommen, in gewissen Teilabschnitten finden archäologische Ausgrabungen statt. In der Nähe von Prinzersdorf, Pfaffing, Jägerhöfe.
Gefunden wurden jedoch bisher nur rostige Nägel..^^
Und ganz lustig könnte es werden wenn sie an Markersdorf vorbeigraben (ich erinnere nur an den Luftwaffenstützpunkt Markersdorf der stark bombadiert und stark umkämpft war)
Und nur so nebenbei falls wer Infos über den Dunkelsteinerwald hat (Kelten-, Römerzeit) würde ich mich über eine Nachricht freuen. :D
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#43
Nochmals "Dunkelstein"

Gestern kamen wir bei einer kleinen Wanderung wieder einmal am 625 m hohen "Dunkelstein" (Dunkelsteinerwald zwischen Lauterbach und Hafnerbach) vorbei ( -> siehe auch Beitrag #33).

Dabei stellte ich fest, dass im Bereich der noch vorhandenen 2 stählernen Eckstiel-Reste des gesprengten Vermessungsturmes weitere Betonfundamente freigelegt wurden. Aus den Beton herausragende abgetrennte Ankerbolzen erinnern an andere Verankerungen von Funk- u. Sendemasten aus der Zeit des WKII.
Beitrag 33:
...ein 22 m hoher Stahlgerüstturm für Vermessungszwecke errichtet. Als 1945 in den letzten 3 Kriegswochen die Front einige Kilometer östlich bzw. südöstlich des Dunkelsteins zum Stillstand kam, wurde der Mast von deutschen Einheiten gesprengt. Grund der Sprengung soll angeblich das “Auslöschen eines optischen Fixpunktes zum Einmessen der sowjetischen Artillerie” gewesen sein. Soweit die Erzählungen von Zeitzeugen aus Hafnerbach. Nicht bestätigt sind auch Gerüchte über die Nutzung des Turmes für eine Funkstation des ca. 7 km südlich des Gipfels gelegenen Fliegerhorstes Markersdorf...
Diese Ähnlichkeit bekräftigen die Gerüchte über eine Nutzung als Funkstation...
 

Anhänge

A

august13

Guest
#44
Frontabschnitt

Zwar spaet aber schreib auch was dazu. Ich bin in dieser gegend aufgewachsen. Da war viel von dem zeug noch da. Ich selst fand als volksschulkind ne mg kiste mit vollem gurt was mein vater zur bh brachte. Ein anderer sorgte mal fuer nen polizeieinsatz in der colksschule da er in der pause seelenruhig ne kette zerlegte. Mein gott da gabs viel. Mein vater verbot mir stehts
 
A

august13

Guest
#45
Frontabschnitt

In dem gebiet XXXXXXXX bei oberwoelblng zu spielen. Eines tages fanden freunde von mir viel munition die seine reisetasche ausfuellte... War dann auch was mit der polizei. Aber soweit ich weiss ist vieles geraeumt. Auch schoben vor ca 30 jahren die bauern ihre acker ab bzw gerade. Da ist vieles nicht mehr da. Zum glueck. Und ja ein wunder dass auch bei uns nie was passierte. Als kind ist dass alles ja so interressant, wird zerlegt ec.

Bitte keine genauen Ortsbezeichnungen, wo sich noch Mun-Verdachtsflächen befinden nennen! Detaillierte Ortsangabe entfernt!

josef
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#46
Vor 71 Jahren...

...verlief bis Kriegsende am SO-Rand des Dunkelsteinerwaldes im Bereich Wölbling noch für 2 Wochen einer der letzten Frontabschnitte des Krieges!

Gedenkkreuze erinnern daran:

1.-3. Bei Oberwölbling
4.-5. Bei Unterwölbling
6. Blick von S nach N auf das damals heiß umkämpfte Wölblinger Becken: Im Vordergrund Grünz, dann links im Mittelgrund Ambach und dahinter vor dem Höhenzug Oberwölbling und rechts Unterwölbling.
 

Anhänge

Oben