Ehemalige "Hütte Linz" und "Eisenwerke Oberdonau"

josef

Administrator
Mitarbeiter
#81
Nachfolgend eine kurze chronologische Fotostrecke der Linzer Hochofenanlagen:
1601326255428.png
Baustelle der Hochofengruppe Anfang 1940: Die Durchnummerierung der Hochöfen 1 - 6 erfolgte von rechts nach links, beginnend mit der Nr. 1. im Bereich der Sinteranlage (2 Schlote).
Der Baufortschritt der Öfen 1 - 4 war damals weiter gediehen als jener der Öfen 5 - 6.
Das gleiche Foto ist bereits unter Beitrag # 23 in der Bildserie über den Baufortschritt der Linzer RHG-Werke eingestellt und hat folgenden erklärenden Bildtext:
Ca. Anfang 1940, die schon weiter fortgeschrittene Hochofengruppe. Im Vordergrund die Hochbahn zur Beschickung der Erzbunker. Rechts davon war ursprünglich eine weitere Gruppe von 6 Hochöfen geplant (insgesamt 12), die aber nicht zur Ausführung kamen. Hinter den Hochöfen Richtung Donau sind die 2 Schlote der Erzaufbereitung-Sinteranlage zu erkennen. Links der Hochofengruppe das bereits teilweise geflutete Becken des Werkshafens mit der Betonkranbahn für das spätere Kohlenlager der dort anschließenden Kokerei. In der Bildmitte ist im Hintergrund ganz schwach die Donau zu erkennen, davor das damals schon in Betrieb stehende Dampfkraftwerk (Rauchwolke).
(Bildquelle: Archiv der Stadt Linz; Linz zwischen Demokratie und Diktatur 1918-1945; Linz 2006; Seite 161)


1601326307634.png
Die ursprüngliche Hochofengruppe mit 6 Öfen vor dem Verkauf des Hochofen 1 (1. Hochofen rechts) 1947 nach Schweden.
Im Vordergrund die "Hochbahn" zum Erzlager, auf der die Selbstentladewagen der Erz-Ganzzüge mittels Schwerkraft entladen wurden bzw. noch immer werden...
(Bildquelle: Aufn.Dat. 2012 - Bildtafel TMW - Abt. Schwerindustrie)


1601326351175.png
Sinteranlage mit Hochöfen 2 - 6, ca. 1960: Aufgenommen vom becken des Werkshafen aus, der Ofen 1 fehlt bereits...
(Bildquelle: Mitarbeiterzeitung VÖEST-Heft 2/1961)


1601326405437.png
Luftaufnahme eines Teilbereiches der Linzer Werksanlagen ca. 1972: Links der Bildmitte die 5 Hochöfen (HO 2 - 6)
(Bildquelle: Mitarbeiterzeitung VÖEST-Heft 1/1973)


1601326484728.png 1601326605734.png
Baustelle Hochofen A - 1976 - Inbetriebnahme 1977
(Bilder aus „Geschichte-Club VOEST“; Geschichte der VOEST, Band 1; Linz 1995)


1601326813951.png 1601326857915.png
Links: Sprengung des 1975 stillgelegten Hochofen 2 im Jahre 1988
Rechts: Hochofengruppe mit HO 3, 4, 5 und 6 nach 1988:
Die Hochöfen 3 und 4 wurden nach Inbetriebnahme des "Großhochofen A" 1977 "ausgeblasen" und noch einige Jahre als Reserve vorgehalten, während die Öfen 5 und 6 weiterhin genutzt wurden bzw. werden.
(Bildquellen: Rechtes Foto aus „Geschichte-Club VOEST“; Geschichte der VOEST, Band 1; Linz 1995, rechtes Bild aus Mitarbeiterzeitung va - "blick" - Ausgabe ubk.)


1601326925220.png
Hochöfen von rechts nach links mit Nr. 4 (kalt - Reserve) im Vordergrund sowie 5 und 6: Aufnahmedatum unbekannt, jedenfalls ist der Hochofen 3 schon abgetragen...
(Bildquelle ubk.)


1601326975264.png
Aktuelle "Hochöfen-Situation" in Linz: Links die alten (kleinen...) Hochöfen 5 und 6, rechts der Großhochofen A
(Bildquelle: va bzw. ORF)
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#82
Noch ein paar Fotos:

1601493377913.png
Hochofengruppe mit HO II - VI ca. 1950:
Ähnliche Aufnahme wie Bild 2 im vorigen Beitrag, nur fehlt der 1947 verkaufte Hochofen I im Vordergrund...


1601493729335.png
Schnittskizze des neuen "Großhochofen A" - Zustand beim "Anblasen" 1977



1601493880530.png
Linzer Hochöfen 1977 - v
on rechts nach links:
A - Betrieb
, 1. Inbetriebnahme 1977 nach 34 monatiger Bauzeit
1 - 1947 Verkauf nach Schweden
2 - 1975 stillgelegt und 1988 abgetragen
3 - 1977 stillgelegt, danach in Reservehaltung und nach 1988 abgetragen
4 - 1977 stillgelegt, danach in Reservehaltung und nach 1988 abgetragen
5 - Betrieb
6 - Betrieb

(Quelle aller Bilder: „Geschichte-Club VOEST“; Geschichte der VOEST, Band 1; Linz 1995)


1601495202042.png
Aktuelle Situation: Im Vordergrund Hochofen A und links oberhalb die "alten kleinen" Hochöfen 5 und 6.
Rechts oben ist ein Teil des Werkshafens zu erkennen, links anschließend die Halle für den Blechversand. Das langgestreckte Objekt reicht im 1. Drittel in das Hafenbecken und die Frachtschiffe können zur Beladung in die Halle einfahren. Am oberen Bildrand befindet sich das Kohlenlager für die dahinter liegende Kokerei.

(Bildquelle: Screenshot aus Video über die Zustellung Hochofen A -> Link Beitrag #80)
 
Oben