Entwicklung der Zeiten

#1
Ich beobachte immer mehr, dass ein sehr grosser Umschwung stattfindet.

In meiner Generation (1960 - Jahrgang) hatte man in der Freizeit folgende Taetigkeiten:
- Mickey Mouse und Donanld Duck Hefte lesen
- Fussballspielen im Freien, im Wald Lager bauen oder herumstreunen
- spaeter dann Bunker suchen und besichtigen
- Schach, Buecher und Fernsehen

nicht nur ich, sondern viele meiner Freunde...

heute sehe ich,
- Mickey Mouse und Konsorten sind komplett out (die Hefte sind praktisch unverkaeuflich)
- Buecher werden ueberhaupt sehr selten gelesen, Buecher mit hunderten Seiten praktisch gar nicht
- die Kinder gehen sehr selten alleine auf die Strasse, sitzen meistens zu Hause am Computer und Smartphone.
- ohne Smartphone koennen sie sich nicht mehr zurechtfinden und schon gar nicht ein Paar Minuten ohne sein

d.h auch wir hier in diesem Forum (die user) sind eigentlich schon laengst Fossile, die einer längst vergangenen Zeit nacharbeiten.

Wie seht Ihr das?
 

t3atnö

Well-Known Member
#2
Hallo bei den früheren Freizeitbetätigungen bin ich voll bei dir obwohl ich jahrgang 74 bin.
Aber ganz von gestern sind wir auch nicht da wir ja anscheinend einen Computer bedienen können :).
Auf jedenfall wird rundherum alles zugebaut der Strassenverkehr hat sich gefühlt verzehnfacht und die Geschäfte auch:ichsagnix:.

Ich hab mich in den Zeiten des kalten Krieges und des Eisenen Vorhanges einfach besser und sicherer gefühlt in unserem Land.
Naja machen wir das beste aus dem was da noch auf uns zukommt wird sicher nicht besser werden.

LG Sascha
 
#4
Hebe den Thread einmal aus der Vergangenheit zu einem Update:
Wie von t3atnö bereits 2015 berichtet, hat sich nun auch bei mir 2021 eingestellt, dass alles zugebaut wird und der Strassenverkehr gefühlt sich sicherlich verdreifacht hat.
Die Geschäfte allerdings sind eher gleich geblieben.
 
Oben