SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
Wenn man bei Google "Ralf E. Name gekürzt. verrückt" eingibt, steht dieser thread auf Position 1 der Suchergebnisse... :D


Edit:Weil es noch einen Menschen mit diesem Namen gibt, und dieser durch seinen Namensvetter schon genug leiden muss, bitte nur noch mit Abkürzung.
Joe
 
H

hebbel

Guest
Seid ihr altmodisch. Sowas wird heute öffentlich ausgelebt.
Mit Tourette und Koprolalie z.B., richtig vermarktet, reicht es ja auch für ein paar Rap-Alben, die Brillis, Kiloweise Goldkettchen und eine Villa in bester Lage einbringen können. Ehmann hat die Zeichen der Zeit erkannt.
:D
 
E. Name gekürzt. fährt immer noch die gleiche Masche - wenn einer logisch seinen Schwachsinn anzweifelt kommt er mit Gefahr im Verzug - einmal sind es Tote im Schacht und ein anderes mal eben Munition.

uwe

Edit:Weil es noch einen Menschen mit diesem Namen gibt, und dieser durch seinen Namensvetter schon genug leiden muss, bitte nur noch mit Abkürzung.
Joe
 
D

dogma

Guest
mdr hp 1.7.2011

Erdfall von Schmalkalden Kummer sieht keine Verbindung zu Rüstungsfabrik

Der Erdfall in Schmalkalden hat nichts mit militärischen Altanlagen aus der Nazizeit zu tun. Davon geht der Vorsitzende des Thüringer Landtagsausschusses für Umwelt und Landwirtschaft, Tilo Kummer, aus. Der Linke-Abgeordnete sagte dem MDR THÜRINGEN am Freitag, das Gremium sei darüber ausführlich informiert worden.


Bei Erkundungsbohrungen seien in 70 bis 90 Metern Tiefe Gesteinsformationen gefunden worden, die für den Erdfall verantwortlich gewesen seien. Die Gutachter hätten zwar die Existenz von militärischen Altanlagen bestätigt. Die dazu gehörenden unterirdischen Gänge lägen aber in deutlich niedrigeren Tiefen und seien offenbar schon in den vergangenen Jahren eingebrochen. Der Erdfall habe eine natürliche Ursache. Kummer hatte bisher der Landesregierung vorgeworfen, die Ursachen für den Erdfall nicht klären und sich damit Kosten ersparen zu wollen.
Natur oder Mensch - wer ist schuld?

Monatelang war darüber spekuliert worden, ob das Loch eine "natürliche" oder eine bergbaubedingte Ursache hatte. Das Thüringer Umweltministerium schließt einen Zusammenhang mit Stollen oder Schächten ehemaliger Bergwerke oder Untertageanlagen aus.

Der Erdfall hatte sich im November vergangenen Jahres ereignet und ein etwa 40 Meter breites und rund 20 Meter tiefes Loch hinterlassen. Mehrere Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Einige Häuser sind bis heute gesperrt. Das Erdloch wurde mit mehreren Tausend Tonnen Kies verfüllt. Die Kosten von 300.000 Euro werden dem Landkreis in Rechnung gestellt.


http://www.mdr.de/thueringen/land-der-loecher/SchmalkaldenErdfall100.html
 

Joe

Fehlerkramrumschlager a. D. :)
Mitarbeiter
Für mich bleibt bisher die Frage offen, ob die Auslaugung einen rein natürlichen Ursprung hatte, oder ob die Salzgewinnung aus der Sole mit dem Erdfall in kausalem Zusammenhang steht.

Ausserdem vermisse ich immer noch politische Handlungen zur Existenzsicherung bei zukünftig entstehenden Erdfällen.
Gruß
Joe
 
H

hebbel

Guest
Für mich bleibt bisher die Frage offen, ob die Auslaugung einen rein natürlichen Ursprung hatte, oder ob die Salzgewinnung aus der Sole mit dem Erdfall in kausalem Zusammenhang steht.
Dto.
Ausserdem vermisse ich immer noch politische Handlungen zur Existenzsicherung bei zukünftig entstehenden Erdfällen.
Da müssten die Betreffenden aber mit etwas mehr als Inkompetenzkompensierungskompetenz aufwarten können. Suchst Du Atlantis? :D Na gut. Mache ich halt einen auf Optimist...

Gruss
Dieter
 

Joe

Fehlerkramrumschlager a. D. :)
Mitarbeiter
Zitat aus dem Artikel von oben. hat geschrieben:
Tatsächlich hatte Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) schon vor knapp einem Jahr geäußert, keine Handlungsmöglichkeiten für einen Schadensausgleich zu haben. Anders ist es etwa in Bergbaugebieten wie Nordrhein-Westfalen und dem Saarland, wo es Fonds gibt für solche Fälle, obwohl die Menschen dort auch eher versichert sind, weil sie genau wissen, ob unter ihrem Dorf ein Schacht liegt.
Da hat Frau Lieberknecht sich ja selber ein ganz schönes Armutszeugnis ausgestellt. Ach nein, ich vergass, sie hat ja angeregt, so einen Fond einzurichten, hat es zur Chefsache gemacht und sich voll dafür eingesetzt.
Das hat so gut funktioniert, dass jetzt alle Thüringer hoffen, endlich von einem Erdfall betroffen zu sein.....

Die Frau braucht echt keiner.
Gruß
Joe
 
Es ist ein Drama was da abläuft...ohne Frage. Man windet sich wie ein Aal und schuld sind wie immer die "anderen".
Man kann den Menschen, die in solch gefährdeten Gebieten leben, nur wärmstens eine erweiterte Elementarschadenversicherung empfehlen...da sind Schäden durch Erdfälle inbegriffen. Kostenpunkt zwischen 50 > 100 € mehr im Jahr und man ist ziemlich "Safe".
Thüringen heist ja nun nicht umsonst "Land der Löcher"
 

Joe

Fehlerkramrumschlager a. D. :)
Mitarbeiter
Damit das hier nicht ganz in Vergessenheit gerät, habe ich bei Frau Lieberknecht nochmals freundlich nachgefragt:

Sehr geehrte Frau Lieberknecht,

es ist nun schon einige Jahre her, genauer seit dem 02.11.2010, seit dem ich mich in einer E-Mail an Sie gewandt hatte.
Auf eine Antwort Ihrerseits warten die Nutzer unseres Forums Unterirdisch.de bis heute.
Das ist sehr Schade, aber es zeigt auch, was Sie bis heute in der Angelegenheit wohl auf die Beine gestellt haben: "Irgendwie" nichts konkretes.
Die Betroffenen hängen immer noch in der Luft. Können ihre Häuser nicht nutzen, wohnen in Notquartieren usw. - Das Thema ist also nicht abgeschlossen.

Es bleiben bisher nur jede Menge nicht abgeschlossener Fragen:

Was gedenkt die Landesregierung in Thüringen, was gedenken Sie zu tun, damit es bei weiteren Erdfällen nicht wieder in so einem Fiasko und totalem Versagen der Politik endet?

Warum gibt es in Bergbaurevieren wie in NRW vernünftige Regelungen und in Thüringen nicht?

Was ist aus der Idee einer "Versicherung durch das Land", einem steuerbasiertem Hilfsfond für Erdfallgeschädigte, geworden? Warum wurde diese Idee bisher nicht umgesetzt?

Welche Verquickungen gibt es zwischen der Politik und den Kalibergbaubetrieben? Wie sind die Abhängigkeiten der Gutachter von der Kali-Indiustrie?
Diese Frage drängt sich deshalb auf, da viele Gutachter auch geologische Gutachten für die Kali-Industrie erledigen, und deshalb wirtschaftlich von diesen, wenigstens in Teilen, abhängig sind.
Gleiche Gutachter werden dann aber für die Eruierung der Schadensursachen herangezogen. Ist da noch eine ergebnisoffene, objektive Untersuchung möglich?



Nicht nur die Nutzer unseres Forum, sondern auch die Betroffenen der Erdfälle warten auf eine Antwort der Landesvorsitzenden und Ministerpräsidentin Lieberknecht,
denn in 2014 sind die nächsten Wahlen. Da will man doch wissen, was die bisherigen Vertreter des Volkes geleistet haben. Und manchmal eben auch ganz speziell bei einem Thema.
Wir bleiben dran, denn es ist uns ein Anliegen, wenigstens die Schadensregulierung bei so einem, nicht selbstverschuldeten Unglück gesichert zu wissen, bei dem ganze Existenzen zerstört wurden.
Die Gefahr, durch einen Erdfall betroffen zu sein, ist in Thüringen real. Nicht nur im Thüringer Wald und im Harz.

Mit freundlichen Grüßen und Glück Auf!
Ob da jetzt jemand antwortet? Ich glaube nicht dran.
Gruß
Joe
 
Oben