Flugplatz Sprottau

B

Bunkerfaible

Guest
#1
Hallo zusammen!

Ich versuche nun schon einige Zeit etwas über den ehemaligen Flugplatz (Wiechlice) Sprottau (Szprotawa), Nähe Zagan in Polen herauszufinden.
Artikel im Forum hab ich bisher nicht gefunden.
Der Flugplatz ist (bei Ortsnahen) recht bekannt, liegt kurz hinter der poln. Grenze, und ist ein beliebter Ort für Liebespärchen und Party-Menschen.

Die Siedlung wurde von den Russen nach der Übernahme Schlesiens im klassischen Plattenbau angelegt,
Baracken für die Militärs, Wohnblöcke für Angehörige, mit Casino, Schwimmbad Kirche und allem pi pa po.

Auf dem gesamten Flugplatz-Gelände sind Hangars angelegt z.T. vermietet oder sie verfallen, die Flugführung und Tower sind Ruinen. Die beiden Rollfelder verwuchern.
Interessant ist das Waldgebiet drumherum, vor allem süd-östlich sind zahlreiche Bunker und Einstiege verstreut - viele zugänglich, aber leider vermüllt.

Meine Infos: Nach dem Krieg waren dort die Russen stationiert. Auch wurde mir erzählt dort gab es in bestimmten Bereichen nukleare Einlagerungen, angeblich Waffen.
Aber was tat die Wehrmacht dort? Welche Einheiten waren dort stationiert?

Wer kann mir was dazu sagen?


Übrigens ist die ganze nähere Gegend "Überirdisch wie Unterirdisch" sehr interessant! Haufenweise Anlagen in den Wäldern.

Anmerkung: Auf dem Weg nach Sprottau, von Görlitz nach Boleslawiec, dann nördlich die B297 Richtung Szprotawa fahrend, kurz nach dem Nest "Kozlow" links abiegen und kurz nach der Siedlung "Pstraze" rechts im Wald ist eine groß angelegte Anlage mit vielen Gebäuden und Hallen.
Ich denk mal, es war eine russische Arbeitersiedlung denn dort sind auch Baggerseen in der Nähe.

Wer dort in der Nähe wohnt - unbedingt mal besuchen!

LG und Glück auf!
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Ich versuche nun schon einige Zeit etwas über den ehemaligen Flugplatz (Wiechlice) Sprottau (Szprotawa), Nähe Zagan in Polen herauszufinden...
Dazu bei

Jürgen Zapf,
Flugplätze der Luftwaffe 1934-45


Seite 432:
Der Bau des Fliegerhorstes Sprottau begann vermutlich schon spätestens 1935, denn am 01. Januar 1936 nahm die „Fliegerübungsstelle Sprottau“ ihren Dienstbetrieb auf. Allerdings wurde die Fliegerhorstkommandantur A Sprottau erst zum 01. März 1939 aufgestellt.
Bis Anfang 1945 waren es in der Hauptsache Flugzeugführerschulen, besonders solche für den Erwerb des ELF, die den Fliegerhorst belegten. Ab Dezember 1944 lagen dann bis kurz vor der Eroberung des Platzes durch Einheiten der 1. Ukrainischen Front der Roten Armee am 13. Februar 1945 auch Einsatzverbände, vornehmlich Schlachtflieger, am Platz.
Nach der Eroberung lagen schon bald sowjetische Fliegerkräfte, Stäbe, Jagdflieger und Schlachtflieger, in Sprottau. Der Fliegerhorst wurde bis 1992 durch Frontfliegerkräfte der Sowjets belegt und immer wieder den Erfordernissen entsprechend ausgebaut. Heute ist der Flugplatz geschlossen.
lg
josef
 
B

Bunkerfaible

Guest
#3
Aw

Hallo!
Danke für die prompte Antwort!
Es scheint gar nicht so einfach zu sein, da was genaueres rauszufinden..
Ich ging erst davon aus,dass das SG 77. auch kurz da stationiert war -aber wohl nicht. die waren ja in cz.
Danke soweit.
Grüsse!
 
Oben