Frage zu LS-Bunker Typ "Salzgitter" in Österreich

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Die LS-Bunker vom Typ „Salzgitter“ wurden als oberirdischer Betonbunker mit gewölbter (halbrunder) Decke und rechteckigem Vor- oder Anbau in verschiedenen Größen ausgeführt. Sie wurden im Rahmen des „Geilenberg-Programmes“ vorwiegend bei Anlagen der Mineralölwirtschaft (Raffinerien, Tanklager) errichtet.

Meine Fragen dazu:

Wo gab es solche LS-Bunker in Österreich?
Bekannt sind mir:

Lobau (Tanklager, ehem. Raffinerie): 2 Stk., noch vorhanden =>
http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?t=3382&highlight=Bunker+Lobau

Floridsdorf (ehem. Shell-Raffinerie):
Im gleichen Thread wie vorhin berichtet . @herb über 3 Stk., Leopoldauerstraße, abgerissen.

La Speranza schreibt in seinem Buch „Burgen, Bunker, Bollwerke - Historische Wehranlagen zwischen Passau und Hainburg“ ISBN 3-7020-1046-7 von einem Bunker in der Pilzgasse, noch vorhanden – Efeu - überwuchert, Verwendung als Lager. Wobei der Standort kein Problem darstellt, da ja die Raffinerie im Bereich Pilzgasse-Leopoldauerstraße war. Was stimmt?

Korneuburg (ehem. Raffinerie): Ebenfalls im Bericht von @herb im vorgenannten Thread => 2 Stk., 1 abgerissen, 1 teilweise in AB-Auffahrt eingebaut.


Nun weitere Fragen: gab es bei den Raffinerien Kagran, Vösendorf, Schwechat, Moosbierbaum und anderen Ölanlagen auch solche LS-Bunker?

lg
josef
 
#2
Hqallo Josef!

OT Danke für die Karte .

Wenn Du willst kann ich Dir die "Korneuburger und die Floridsdorfer" in eine Karte einzeichnen.

Der dritte Bunker in Floridsdorf war in der Tat ein Lager.
Der stand links von der Shell Tankstelle.

Kagran, Vösendorf glaube ich nicht.

mfg herb
 
G

Guba

Nicht mehr aktiv
#3
In Wien bin ich noch zufällig auf einen gestoßen. Eigentlich wollte ich eine Splitterschutzzelle vermessen.
Aber dann hab ich aber eben noch den oben beschriebenen Bunkertyp gefunden, Wusste nicht das der Salzgitter weißt. Weiß jemand wofür der genau genutzt wurde??
Der Bunker befindet sich am Gelände des BP Tanklagers in Simmering.

Falls es dich interessiert, ich habe ihn vermessen, könnte auch die Maße posten, wenn du magst.

lg Guba
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#4
Hi.
Es gabe mindestens 2 Grundtypen, wahrscheinlich aber 3. Diese unterscheiden sich hauptsächlich in der lichten Breite (3,23m und 4,00m). Die Länge konnte sehr variabel gehalten werden. Erbaut in der Zeit ab Juni 44 - 28.12.44 (danach verboten). Diese Bunker sind im Rahmen eines Sofortprogramms der "Ölverarbeitung" im Rahmen des Geilenberg-Programms erbaut.

Die Bunker wurden gebaut als "Mannschaftsbunker", "Befehlsbunker", "SO² - Bunker" und "Bunker für Feuerlöschgeräte" u.ä.

Viele Grüße,
Leif
 
H

Hammergottes

Nicht mehr aktiv
#5
LS Bunker Typ....

Morgen Josef

Vösendorf am Geländer der Ma. 48 (neben Tierschutzhaus)steht auch einer .Möglich das in Moosbierbaum auch noch einer steht ,jedoch hat er 2 kasteförmige Anbauten.
 

Anhänge

G

Guba

Nicht mehr aktiv
#6
Werd heute abend mal schaun das ich dir die Maße Poste. Dann können wir schauen um welchen Typ es sich handelt. Dazu kommt das an beiden enden eine etwa 1m hohe Mauer noch dran betoniert ist.

lg Guba
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
Hallo @all:

Danke für die bisherigen Infos.

Im Bereich des ehemaligen IG.Farben-Standortes Moosbierbaum - Pischelsdorf dürfte es auch derartige Anlagen gegeben haben.

Das Ruinengelände im Norden des ehemaligen "Südwerkes" => Raffineriegelände wurde ja vor Errichtung des Kohlekraftwerkes Dürnrohr geräumt. Übrig blieb der riesige, nun begrünte Schuttberg entlang der Straße vom Bhf. Moosbierbaum nach Zwentendorf. Der eigentliche Südteil des "Südwerkes" => ehemalige Puverfabrik "Skoda-Wetzler" aus dem WKI, später Chemiewerk, wurde bei der Anlage des nun dort befindlichen Golfplatzes beräumt.

Die am Gelände des ehemaligen "Nordwerkes" im nicht zugänglichen Bereich der heutigen "Donau-Chemie" noch vohanden gewesenen Baureste des bei den Bombenangriffen zerstörten, 1945 dort in Bau befindlichen Magnesiumwerkes, werden derzeit geräumt. Auf diesem an der Donau bei Pischelsdorf gelegenen Areal wird demnächst mit dem Bau einer Bio-Ethanolanlage (-Biosprit) begonnen.

lg
josef
 
#8
Also der Bunker beim Kraftwerk Korneuburg hat folgende Maße:

Gesamtlänge: 16m
Breite: 9m
Stärke der Vormauer 2,5m

Wenn ich eine Wandstärke von 2,5m annehme und diese 2x von der Breite abziehe kommt man auf ein Innenmaß von 4m

War leider nicht drinnen da Türe zugeschweißt.


Gruß

Cerberus9
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hammergottes

Nicht mehr aktiv
#9
LS-Bunker Typ.....

Hallo Josef

Stimmt , nur einer steht noch im Gelände des Kohlekraftwerkes Dürnrohr bzw dicht am Zaun . Das Foto ist von Vorjahr
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#12
Salzgitter-Bunker ehem.Raffinerie Moosbierbaum

@all: Nochmals Danke für die Daten!

@Hammergottes: Wenn ich das Dürnrohr-Foto richtig zuordne liegt der Bunker parallel zum sich dahinter befindlichen Schuttberg?

lg
josef
 
H

Hammergottes

Nicht mehr aktiv
#13
Bingo :superOK ...das Foto ist nicht von mir sondern von einen Bekannten der in der Donau - Chemie arbeitet , hab es mir heute per Mail wieder zugelegt . War mir echt nicht sicher ob er nocht steht .

LG Hammergottes
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#14
Hallo Josef,

in Pischelsdorf dürfte tatsächlich noch einer dieser Bunker stehen - ich konnte nur die Dachform auf die Schnelle nicht erkennen (hab nicht darauf geachtet). Dieser steht aber nicht direkt beim Ruinenfeld der Magnesium-Anlage, sondern etwas abseits (westlich des Areal der DC) - ob er von den Abbrucharbeiten auch betroffen ist weiß ich nicht.

LG,
Markus
 
#15
Vielleicht noch zwei Standorte ?

Hallo!
Nach langer Abstinenz schreibe ich wieder!

Möglicherweise hat die OMV in Schwechat am alten Betriebsteil(der im Krieg errichtet wurde;direkt neben der neuen B301 Einmündung ) auch so etwas stehen !

Auch am Gelände der Wienstrom in Simmering (Heizkraftwerk Haidequerstrasse) gibt es so etwas ähnliches!

LG kennyG
 
Zuletzt bearbeitet:
#16
La Speranza schreibt in seinem Buch „Burgen, Bunker, Bollwerke - Historische Wehranlagen zwischen Passau und Hainburg“ ISBN 3-7020-1046-7 von einem Bunker in der Pilzgasse, noch vorhanden – Efeu - überwuchert, Verwendung als Lager. Wobei der Standort kein Problem darstellt, da ja die Raffinerie im Bereich Pilzgasse-Leopoldauerstraße war. Was stimmt?
Hier sind die 3 Bunker ungefähr eingezeichnet.

mfg herb
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
LS-Bunker ehem. Shell-raffinerie Florido

Hallo Herbert,
danke für den Skizzeneintrag! Jetz noch meine Frage dazu: Existiert der von Speranza angegebene "Efeu-Bunker" noch oder wurde er zwischenzeitlich auch schon eliminiert?

lg
josef
 
#18
Die beiden Rechten wurden ca 1994 abgetragen.

Der Linke bestand 1996 noch, das könnte der
Efeubunker gewesen sein. Ist aber heute auch schon abgetragen.

Obwohl die Möglichkeit besteht,dass bei der
Pilzgasse auch einer war.
Das ganze Gelände ist auf einer Karte von 1984 noch unbebaut.

mfg herb
 
#19
Hallo User SugarMouth:

Habe den Beitrag gelöscht und ersuche in Hinkunft um Einhaltung der Forumsregeln!


Bitte nur sachliche Beiträge einbringen!
(keine Beleidigungen, politische Äußerungen, Werbung für kommerzielle Seiten, Hinweise auf illegale Tätigkeiten, Tauschangebote für Kriegsrelikte, usw....)

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#20
Thema ist zwar schon etwas älter, habe aber erst jetzt Zeit gefunden zu den drei unten angeführten Standorten zu rechergieren.

Korneuburg: 3 Bunker Typ Salzgitter; ein Großer (zwei eckige Eingangsbauwerke und länger) und zwei kleine (ein Eingangsbauwerk)
Heute noch vorhenden ein kleiner

Raff. Floridsdorf: KEINE Bunker vom Typ Salzgitter. Die Bunker waren von unterschiedlicher Größe, einen rechteckigen Grundriß und ein Flachdach.

An den von @HERB eingezeichneten Stellen standen nie Bunker

Raff. Schwechat: 3 Bunker Typ Salzgitter; 2 Große einen kleinen.

Gruß

Cerberus9
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben