Geo-Datenbank DDR-Geschichte

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#1
Bei lostplaces wird ein sehr interessantes Projekt beschrieben:

Diese Datenbank enthält geografische Angaben zu Liegenschaften und Einrichtungen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, die von verschiedenen staatlichen Organen, Massenorganisationen, dem Militär etc. genutzt wurden. Anders als bei einer Sammlung von einfachen Wegpunkten (Waypoints) sind hier in den meisten Fällen die Geländegrenzen, farbliche Zuordnungen, teilweise sogar einzelne Gebäude und andere Details enthalten.

Inhaltliche Hinweise

Idee und Schwerpunkt der vorliegenden Datenbasis bestehen weniger in der ausführlichen Beschreibung und Zuordnung der Liegenschaften, sondern vielmehr in der möglichst detaillierten geografischen Darstellung. So enthält der Datenbestand eine grafische Übersicht über ehemalige militärische Liegenschaften in Ostdeutschland bis zur sogenannten „Wende“, dem Ende des Kalten Krieges. Die für die Erstellung genutzten Daten stammen aus verschiedenen, öffentlich zugänglichen Quellen und Privatarchiven, welche sich mit dem Militär in der DDR befassen. ...

...mehr...
Wenn man davon ausgeht, dass der Initiator Andreas Riedel sich seine Datenbank nicht von Wünsch-Dir-Was-Decodierern versauen lässt, dann ist das sicher eine hervorragende Grundlage für weitere Recherchen.
 

Varga

Mann aus den Bergen
Mitarbeiter
#3
Leider kann ich die Dateien die im Download sind nicht öffnen. Nach dem entzippen habe ich komische *.qu4 Dateien.

Gruss
Varga
 
#4
Hallo, Varga!

Jo, da brauxt ein spezielles Programm dafür...

Zitat:
------------------------------------------------------------------------------------------------
Diese Datenbank ist kostenlos - das benötigte Programm TTQV (ab Version 4.x) jedoch leider nicht...

... Weitere Informationen zum Programm TTQV gibt es direkt beim Hersteller.
Dort ist auch eine kostenlose, voll funktionsfähige 30-Tage-Testversion erhältlich.
------------------------------------------------------------------------------------------------

Gruß, Chris
 
M

MikeG

Guest
#6
Moin!

Richtig, zum Öffnen der Dateien wird TTQV benötigt. Ob man sich das zulegt, muß letztlich jeder selbst entscheiden. Ich nutze das Programm seit vielen Jahren, habe viele Versionen miterlebt und bin immer noch zufrieden. Sicherlich dauert es manchmal, bis ein Feature kommt, aber das Paket hat so schon einen riesigen Funktionsumfang.

Wer sich ernsthaft mit Karten befasst (und damit meine ich sehr wohl auch privat und nicht nur beruflich), kommt an dieser Software nicht vorbei – jedenfalls nicht in diesem erschwinglichen Preissegment.

(Nein, ich habe mit dem Hersteller nichts zu tun und plane auch nicht, demnächst auf die Bahamas auszuwandern.. :) .

Mike
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#7
Christel hat geschrieben:
was verstehst Du unter; "Wünsch-Dir-Was-Decodierer" ?
Hi Christel,

ach, da gibt es einen oder mehrere Herren (ggf. ist das auch nur der pluralis majestatis) rund um Erfurt, die behaupten, anhand irgendwelcher Karteneintragungen alle Objekte des Warschauer Paktes decodieren zu können. Da Ganze soll sogar inzwischen als Patentanmeldung vorliegen. Angeblich...

Fakt ist, dass bislang NICHT EIN Objekt tatsächlich und nachvollziehbar gefunden wurde, welches nicht schon vorher hinreichend bekannt gewesen wäre. Daher lohnt es sich nicht wirklich, auf diesen Mist noch detaillierter einzugehen.
Es wäre eben nur schade, wenn ein gut gemachtes Projekt an erwünsch(el)ten Decodiereungen Schaden nehmen würde.

Viele Grüße in den hohen Norden!
 
H

hebbel

Guest
#9
Moin !

Ich kann Mike nur beipflichten. Ich benutze TTQV in der Version 3.x und bin
voll zufrieden. Gut, digitale georeferenzierte Karten sind auch nicht gerade für
 
H

hebbel

Guest
#10
.... für einen Appel und ein Ei zu bekommen (je nach Region), aber ich kann
mir meine Arbeit ohne das Programm nicht mehr vorstellen. Man bekommt
einen schönen Überblick über die Lage und die möglichen Beziehungen der
eingemessenen Objekte (z.B Schwalbe V).
Ich kann das Programm ebenfalls nur empfehlen.

Dieter
 
#12
Es gibt doch tatsächlich "schon" wieder eine Aktualisierung. :)

www.igzd.de

Mit etwas Eigenwerbung.... verbleibe ich mit vielen Grüßen
und wünsche viel Spaß beim Ansehen der Onlinekarte.

Nachtrag 2.7.19, mit einigen ergänzenden Informationen zur kurzen Notiz von gestern.
Mittlerweile hat sich das Projekt dank tatkräftiger Unterstützung zu einer informativen, ansehnlichen Geo-Datenbank gewandelt welche ohne fremde Software angesehen werden kann; einschließlich interessanter, historischer Fotos und Dokumente. Ergänzt wurde das Projekt auch um viele offizielle Standorte des Ministeriums für Staatssicherheit/ MfS- was jedoch immer noch ein Bruchteil der Objekte darstellt welche tatsächlich genutzt wurden; siehe auch konspirative Wohnungen. Ein weiterer Vorteil für Geschichtsinteressierte: nicht nur eine Opernstreetmapkarte kann als Hintergrund gewählt werden, sondern neben einem "aktuellen" Luftbild auch 2 steinalte historische Karten (1880 - 1945). Neben der Karte zur DDR gibt es außerdem eine Karte mit Inhalten zu devastierter Infrastruktur und eine Karte für Museen. Die Ansicht ist einfach nutzbar, schnell erlenbar.... Falls der Wunsch besteht, Korrekturen einzufügen, Wünsche oder auch Kritik zu äußern- dies nehmen wir per E-Mail selbstverständlich entgegen. Nun aber viel Spaß beim Ansehen; Link oben. Und nein, fertig ist das Gesamtwerk noch nicht.... ob es das je wird?

Viele Grüße,
Andreas
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
#13
Hallo,

Habe im Bereich Sonneberg einen kleinen Fehler entdeckt, dort verläuft die Grenze vom 5km Sperrgebiet durch das 500m Sperrgebiet zur Grenze der BRD.
Und lag Dömitz nicht im Sperrgebiet?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben