Glasplatten

TÜP

Active Member
#1
Wer kann mir sagen wie ich alte belichtete Fotoplatten aus Glas zu schönen Fotos machen kann? Bzw wie ich das Bild auf den rechner bekomme.
 
O

oskar222

Guest
#2
Hallo,

das geht mit der Durchlichteinheit des Scanners oder bei einem "altmodischen" Fotolabor, die die Dinger nicht um die halbe Welt schicken sondern persönlich entwickeln.

Gern bin ich mit weiteren Auskünften bzw. Tätigkeiten behilflich.

Frage: wie groß sind die Glasplatten? Mein Scanner kann bis 10x13cm.

Viele Grüße,
Christian
 

TÜP

Active Member
#3
Ja, also mein Fotolabor um die Ecke nimmt 2,50 Euro pro Stück. Bei ca 200 Glasplatten ist das zu teuer. Scanner mit Durchlichteinheit ist zu dunkel. Na mal sehen, vielleicht kann man da eine stärkere Lampe reinschrauben.
 
#4
...ich weiß leider, nicht wie stark der schwärzungsgrad dieser glasplatten ist...vielleicht geht aber ein digitales abfotografieren per stativ bei ins fenster (sonnenlicht bei direktem gegenlicht dürfte sicher ausreichen) gehängten glasplatten. als diffusor würde ich zusätzlich ein weißes leinentuch vor das fenster einbringen.

man könnte das auch mit einem per kabel angesteuerten slaveblitz + diffusor hinter der glasplatte probieren.

funktionieren müßte auch ein digitales abfotografieren über einen mit leuchtstofflampen bestückten durchlichttisch von grafikern.

per bildbearbeitungsprogramm (photoshop etc.) kannst du dann ganz simpel aus dem negativ ein postiv machen...bzw. noch schneller mit IrfanView über die batchverarbeitung ruckzuck alle 200 fotos zum positiv konvertieren...

glück auf

peter
 
Zuletzt bearbeitet:

otto

Ruheständler im Dienst
Mitarbeiter
#5
Vor einiger Zeit hatte ich auch dieses Problem am Halse.

Nach drei Stunden (incl. Vorbereitung) waren 150 Platten im Rechner.
Die Dateien konnten mühelos bei meinem Lieblings-Fotofritzen ausbelichtet werden.

Gruß
Gerd
 

Anhänge

Soundy

† (17. Juli 2020)
#6
Noch ein Tipp:
Bei den meisten Notebooks läßt sich der Bildschirm um 180° drehen, eine Milchglasscheibe (oder Opalglas) darüber legen, mit irgendeinem Bildbearbeitungsprogramm eine weiße Fläche herstellen, Negativplatte drauf und mit der Digitalkamera (auf Stativ!) abfotografieren.
Selbst ausprobiert, funktioniert bestens.

MfG
Soundy
 

Soundy

† (17. Juli 2020)
#9
Noch ein paar Zusatztipps:
Unbedingt Milchglasscheibe verwenden, bei gewöhnlichem Mattglas sieht man unter Umständen die Bildpunkte des Monitors durch.
Monitor auf volle Helligkeit.
Raumbeleuchtung möglichst dunkel, um Spiegelungen zu vermeiden.
Falls die Digitalkamera eine manuelle Einstellmöglichkeit hat: kleine Blende und längere Belichtungszeit (bei Automatik stellen die meisten Kameras auf kurze Belichtungszeit und offene Blende!).

Herzliche Grüße
Soundy
 
Oben