Häftlinge S III

I

indy

Guest
#1
Hab hier in Naasners 'SS Wirtschaft und Verwaltung' im anhang eine wiedergabe eines Orginaldokuments gefunden.
'Häftlinge und SS Wachpersonal in Konzentrationslagern 1.1.45 und 15.1.45
Statistische aufstellung'*

Hierbei handelt es sich um eine Tabelle mit Lager, Wachmannschaften und Häftlingen - jeweils für beide Datumsangaben.

Als erstes Auschwitz...und dann
S III mit 10.234 Häftlingen, darunter dann Buchenwald und die anderen.
Für S III liegen aber keine angaben über Wachpersonal vor, desweitere ist für den 15.1.45 kein Eintrag da.

Oder gab es noch andere S III als im Thüringen?



*Undatiert, ohne Verfasserangaben
 

TÜP

Active Member
#2
>S III mit 10.234 Häftlingen<
Ist dies das einzige was da steht?

Ich denke mit SIII ist da schon das KZ Ohrdruf gemeint, kommt auch mit der Häftlingsanzahl hin.
 
S

SubXZero

Guest
#3
Kommt schon hin.

Lt Zählung 24.12.1944: 10555 Häftlinge.(1)
Lt List der Zugänge von Herbst 1944 - 18.12.1944: 10.449 Häftlinge.(2)


(1) Buchenwald - Mahnung und Verpflichtung - Darin werden zwei verschiedene Angaben gemacht. Einmal die erwähnten 10555 Häftlinge und in einer anderen Liste 7648.

(2) Ebd


Die Häftlingszahlen wurden hier im Board aber schon mehrmals durchgekaut.
 
I

indy

Guest
#5
Hilfe...ich könnte schwören hier wär noch ein Beitrag von SuR gewesen...seh ich schon wieder weiße Elefanten:huch


@Peter
Jebb, is das einzigste.
 
B

Blindschleichl

Guest
#7
Abweichungen

Hallo Freunde des Forums,

Kann es nicht sein, daß aufgrund diverser Transporte und "Märsche" die registrierte Zahl der tatsächlichen Häftlinge abweicht? Ich meine, ein Häftling ist in einem KZ, Sträflingslager oder wie man es auch immer nennen mag, registriert. Er stirbt z.B. während eines Transportes. Wo ist nun seine Registrierung? Im Ausgangsort oder am Zielort?

Das habe ich mich immer schon gefragt.

Wurden die Opfer der Todesmärsche registriert?

Ich bin der Meinung, jedes einzelne Opfer ist eine Tragödie. Dahinter steht viel Leid, meist eine Familie, Freunde, etc. Und immer ein Menschenleben. Jeder Tote sollte identifiziert und mit seinen gebührenden Ehren bestattet werden.

Trotzdem wird es wohl nicht möglich sein, die genaue Zahl der Toten dieser Epoche zu zählen. Ganz zu schweigen davon, wenns darum geht, wo und wann genau.

Verwunderlich ist aber dann trotzdem, woher diese unterschiedlichen Zahlen stammen. Ziemlich verwunderlich. Ich meine damit, die Quellen.

Trotz der geringfügig (Grund: siehe oben) abweichenden Zahlen sollte man nun nicht die Fragestellung außer Acht lassen.

Gab es ein zweites S III?


Aufgrund meiner dargelegten Meinung: nein.

01:57 Uhr, somit müde aber gesellige Grüße
Reiner
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

Sugga

Guest
#8
@Blindschleichi:

Meinen Infos nach wurden weder die Todesmarsch-Häftlinge am Ausgangsort wirklich genau registiert, noch die Opfer.
Von einer Regisitrierung am "Zielort" kann man auch nicht (mehr) ausgehen. Somit dürfte die einzige Möglichkeit der Feststellung darin liegen, die Stammlisten herzunehmen und evtl. Aufzeihnungen von den Märschen.
soweit mir bekannt ist wurde da nicht mehr groß registiert, wer laufen konnte - musste mit.

Ein sehr dunkles Kapitel übrigends ...

S.
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#10
Bei S III ging es am Anfang drunter und drüber. Da war die fehlende Registrierung nur eines von vielen Problemen.

Nicht von ungefähr wurde S III später der Verwaltung von Buchenwald einverleibt.

Der weiße Elefant ;)
 
I

indy

Guest
#11
Wenn man das Kürzel 'S III' als Sonderlager und nicht als Sonderbauvorhaben oder was auch immer nimmt, würde das die auflistung bei Naasner einsichtiger machen - d.h. S III = KZ Ohrdruf

Erwähnt ja auch der "Augenzeuge" Freier...
 
Oben