Hundsheimer Kogel

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Fragen zur Funktion des Objektes

@t3atnö :danke für die Bilder!

Ist eine Funktion der "Unterstände" bekannt?
Stehen die Objekte in Zusammenhang mit dem "Südostwall" (Reichsschutzstellung)?
Genaue örtliche Lage der Unterstände?
Blickrichtung durch die Beobachtungsluken/Scharten?
Anzahl der Objekte?
usw. ...

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:

t3atnö

Active Member
#6
Hallo Josef

Das fragen wir uns auch schon seit 30 Jahren welche Funktion sie Hatten,sie liegen alle am Westhang also nicht in Richtung Feind .
Alle scharten und Eingänge sind in Richtung Hang,Objekt 1 ist auf halber Höhe des Berghanges Objekt 2 ist ca 150 Meter entfernt ca 25 Höhenmeter weiter unten Objekt 3 ist dann nochmal 150 Meter weit weg von Objekt 2 wieder 25 Höhenmeter und bei Objekt 4 verhält es sich genauso .
Das Objekt 4 ist dann fast ganz unten am Fuß des Berges,das alles ist hinter dem Sportplatz in der sogenannten kleinen Klamm .
Mir sind 4 Objekte Bekannt,die Reste des Südostwalls sind auf der ganz anderen Seite des Berges !
Aber in gerader Linie zu den 4 Objekten war am Berggipfel eine ?Radarstellung? vielleicht weist du ja was darüber,ich kann leider keine Bilder Machen da genau auf den Betonierten Resten die Hütte der Naturfreunde steht und der Lochkranz mit einem Loch in der Mitte und einem Kleinen Hohlraum darunter als Lager genutzt wird .
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
@t3atnö vorerst mal besten Dank für die Detailinfors! Muss mir die Sache mal an Hand der Karte bzw. GE genauer ansehen :)

FuMG-(Radar-) Stellung dort ist mir nicht bekannt! Die dem "Hundsheimer Kogel" nächstgelegene Station war nördlich der Donau => "Papagei" bei Untersiebenbrunn...

Jedenfalls gibt es da noch einiges zum Aufklären!

lg
josef
 

t3atnö

Active Member
#8
Reste an Gipfel

Ich werde bei Zeiten mal zum Gipfel gehen und die Mauern um das Objekt mal vermessen die sind nur ca 30 cm hoch und es sind Reste von Zaunstehern drauf . Vielleicht war es ja ein Funkmast ?
Das könnte den Zaun erklären ?
Und den Lächerlichen Rest des Südostwalls werd ich auch noch ablichten,es ist nur noch ein ganz kleines Stück des Grabens vorhanden der Rest wurde zugeschüttet .
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#9
Ich werde bei Zeiten mal zum Gipfel gehen und die Mauern um das Objekt mal vermessen die sind nur ca 30 cm hoch und es sind Reste von Zaunstehern drauf . Vielleicht war es ja ein Funkmast ?
Das könnte den Zaun erklären ?
Und den Lächerlichen Rest des Südostwalls werd ich auch noch ablichten,es ist nur noch ein ganz kleines Stück des Grabens vorhanden der Rest wurde zugeschüttet .
Das wäre toll, könnte mit Sicherheit weiterhelfen!

lg
josef
 
#10
Könnte es nicht sein das die Unterstände älter, also vor Wk2, sind?

Unterstände welche nicht dem Kampf dienten, wenn es welche sind (waren), wurden selten in Feindrichtung gebaut.

lg

Cerberus9
 

t3atnö

Active Member
#12
Möglich

Bei Unterstand 2 Bild Nr 5 steht 1945 was auch immer das bedeutet .
Aber eines ist sicher,Unterstand 2 wurde mit Granatwerfern und mit Infanteriewaffen beschossen. Dort haben wir als Kinder die Stabilisierungsflossen der Werfergranaten eingesammelt und das waren nicht gerade wenig .
 

t3atnö

Active Member
#16
Gipfel reste

Sodala anbei die Bilder der Reste am Gipfel,schaut meiner Meinung nach Barackenrest aus .
Auf Bild 1 Gesamtansicht bei Bild 2 Haben wir eine Betonierte Öse für Drahtseil gefunden ich schätze das es um das Gebäude 4 gab in jeder Ecke eine ca 5 Meter vom Gebäude weg.
Die Abmessungen außen 16,50 Meter x 8,80 Meter der Sockel ist 70 cm Hoch.
Genau in der Mitte der Mauerreste ist der Deckel wie auf dem Bild zu sehen ist unter dem sich das Loch mit den Schraubenlöchern befindet .
Der Hohlraum ist meiner Erinnerung nach ca 1 Meter Hoch und das Loch so groß das ein Erwachsener locker reinkommt .
 

Anhänge

#20
Ich war heute Vormittags wieder mal in Hundsheim am Berg Unterwegs um die Unterstände zu suchen und zu finden.
Unterstand 1 und 4 kannte ich ja bereits aber 2, 3 und 5 kannte ich noch nicht.
Habe mich beim suchen an die Angaben von t3atnö gehalten, blieb aber trotz allen Erfolglos.
So wie es im Augenblick aussieht erlaubte mir die Vegatation keinen Erfolg.
Muss ich wohl das ganze in den Herbst verschieben.

Das was mir aber durch die Erzählungen hier im Forum aufgefallen ist, das der Weg zu den Unterständen, der auch als die große Klamm markiert ist teilweise in der Panzersperre verläuft.
So habe ich das eigentlich noch nie gesehen. Wozu so ein tolles Forum gut ist.

Ich habe aber trotz allem einen Fund gemacht, den ich aber nicht wirklich in eine Zeit deuten kann.
Es handelt sich dabei um eine stärkere Blechtafel, die komplett von sehhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhr vielen Schüssen getroffen worden ist.
Ob die noch aus Kriegszeiten oder von Jägern stammt kann ich leider nicht definieren.
Das was ich erkennen kann, dass es eindeutig Treffer von Kugel waren und keinem Schrott.

Stelle mal Sicherheitshalber zwei Bilder davon ein.



 
Oben