KORR.: TüPl Treffling - VORHER: Luftbild - Lager?

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#1
Ich habe mir gerade die Luftbilder der 461st durchgesehen und dabei dieses entdeckt:

Noch etwas größer hier zu finden: http://www.461st.org/Missions/images/Mission 117.jpg



Man erkennt darauf eine rechteckige Fläche mit einer Struktur wie von mehreren Baracken. Wenn mich die Pixeligkeit des Bildes nicht allzu sehr getäuscht hat, dann sind es 48 (6 Reihen zu 8 Baracken). Das wären allerdings relativ viele.

Lt. dem Text, der auf der Homepage dabei steht, müsste es sich um die Gegend um das Benzolwerk Linz handeln. Am rechten Bildrand sieht man vermutlich den Bombenrauch, was bedeuten würde, dass in dieser Richtung Linz liegt (und da die Donau nicht zu sehen ist, würde das bedeuten, dass die Bomben nicht dort runtergingen, wo sie sollten, siehe "cloud coverage" im Originaltext unten). Gemäß der Topographie auf dem Bild würde ich auf das Mühlviertel tippen. Die Lager Gusen oder Mauthausen zeigt das Bild aber meines Erachtens nicht.

Deshalb die Frage: Ist das doch kein Lager? Ist das Bild falsch zugeordnet? Oder ist es etwas anderes, wie z.B. eine Fabrik, Wohnanlage mitten im Nirgendwo?

Hier noch der Originaltext von der Homepage:
Mission #117

16 October 1944

Target: Herman Goering Benzol Plant, Linz, Austria

Mission No. 117, which was led by Major Donovan on 16 October, was an attack on the Herman Goering Benzol Plant at Linz, Austria. This was the first time the Group had been back to Linz since its disastrous mission against the Herman Goering Tank Factory on 25 July 1944. A ten-tenths cloud coverage compelled the Group to bomb by the pathfinder method but it was probably largely responsible for the fact that only four of the thirty-three planes over the target were hit by flak. One of these four planes, which was flown by 2nd Lt. Roy F Kuhlman, failed to return from the mission.
Quelle: http://www.461st.org/Missions/October1944.htm
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#3
interessant, wie groß sollen die Baracken sein, stehen sehr eng
Falls es denn tatsächlich Baracken sind, dann kannst du ihre ungefähre Größe anhand der umstehenden Vierkantbauernhöfe abschätzen. Sie sind also eher klein. Ich habe das jetzt mal grob überschlagen und komme mit einer angenommenen Hofbreite von 35 Meter auf eine Größe des Barackenbereiches von etwa 220 x 100 Meter.
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#5
deswegen frage ich, schätze auf Standardmaß

wenn Lager, dann kein RAD oder militärisches...
Ich habe in meinem zweiten Beitrag nachgetragen, wie groß ich mir das vorstelle. Das Bild muss auch nicht unbedingt genordet sein. Richtungsmäßig gibt es keine Anhaltspunkte. Außer irgendwer kennt die Windrichtung in dem Bereich vom 16. Oktober 1944. :D
 

dermike

Active Member
#7
Lager

Hallo,
habe mir das Bild angesehen.
Kann keine ordentliche Zufahrt erkennen. Mitten in der Prärie und alles sehr klein. Also ich tippe auf was anderes. Denke das war kein Lager.

Grüße

dermike
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Hallo Thomas,
ich hatte mich schon vor einigen Jahren mit dem Lubi beschäftigt und es eher oberflächlich den Bereichen nördlich der damaligen HGW bzw. Stickstoffwerke um die Gegend des Tüpl Treffling, auf den Höhen oberhalb Plesching, zugeordnet.

1944 gab es dort noch keine Autobahn und die Wohnsiedlungen in der Gegend. Der Rauch muss nicht von Bombentreffern stammen, kann auch Vernebelungsaktion bei Nordwind gewesen sein...???

Aber bei genaueren Vergleich mit aktuellen GE-Bildern kommen mir jedoch Zweifel wegen der schwierigen Zuordnung der Waldflächen...???

Jedenfalls dürfte das Foto anhand der verstreut liegenden typischen Vierkanthöfe tatsächlich aus OÖ. oder dem westlichen NÖ. stammen :)

Werde weitersuchen!

1. GE-Bild mit Lage Tüpl Treffling -> ? und ehem. Benzolanlage der HGW -> gelber Kreis.
2. Vergrößerung Lubi mit meiner ursprünglichen "These" Tüpl Treffling.
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#12
Ich geb's vorerst einmal auf und "werfe das Handtuch" :D
Wenn es mit der Gegend von Linz stimmt, dann müsste am linken Bildrand Norden sein, da ja erkennbare Gräben (Entwässerung, Straßen) Richtung S zur Donau streben... :motzen:


Habe gerade vorhin ein Mail aus OÖ. bekommen, da meint ein User, es handle sich um das KZ-Lager "Gusen III" in Lungitz und rechts werde da "Bergkristall" St. Georgen bombartiert. Das passt nicht zusammen! Das Lager Lungitz war relativ klein, die Objekte waren ganz anders angeordnet, direkt davor war die Bahnstrecke und anschließend der Bahnhof.
lg
josef
 
#13
Luftbild - Lager?

Zitat (gekürzt): "Wenn es mit der Gegend von Linz stimmt, dann müsste am linken Bildrand Norden sein: lg josef"
Meine Meinung: Das Bild wurde während des (üblicherweise aus Norden erfolgten) Anfluges in Richtung HGW/RWO aufgenommen. Beim unbekannten Objekt handelt es sich um die "Schießbahnen" des deutschen Infanterieregiments 133 auf dem heutigen TÜPl Treffling.
Gruß - Flakuntergruppe
 

Anhänge

#16
Volltreffer

Zitat (gekürzt): "Wenn es mit der Gegend von Linz stimmt, dann müsste am linken Bildrand Norden sein: lg josef"
Meine Meinung: Das Bild wurde während des (üblicherweise aus Norden erfolgten) Anfluges in Richtung HGW/RWO aufgenommen. Beim unbekannten Objekt handelt es sich um die "Schießbahnen" des deutschen Infanterieregiments 133 auf dem heutigen TÜPl Treffling.
Gruß - Flakuntergruppe
Othmar war schneller, ich bestätige die Aussage.

Beste Grüße, koka
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
461st Bombardment Group - Mission No. 117

...Mission No. 117, which was led by Major Donovan on 16 October, was an attack on the Herman Goering Benzol Plant at Linz, Austria
Das Angriffsziel "Benzolwerk Linz" war ein Teil der RHGW, angesiedelt im Bereich der Kokerei:

1. Hinweis auf die "Benzolfabrik" im Anschluss an die Kokerei - Bereich "Kohlenwertstoffe"
2. -4. Errichtung der Benzolfabrik
5. Nachkriegsaufnahme Bereich Kohle-Chemie: Links die Koksbatterien, Bildmitte die Chemieanlagen mit der Benzolfabrik und nach rechts anschließend Kohlelager und Werkshafen. Über die quer durch das Bild nach rechts verlaufende Brückenkonstruktion wird der fertige Koks mittels Förderband zu den außerhalb des rechten Bildrandes befindlichen Hochöfen transportiert.
6. GE-Bild des heutigen voestalpine Standortes Linz: Pfeil => Lage der Benzolanlage.

(Bilder 1.-4. aus: Geschichte-Club VOEST; "Geschichte der VOEST" - Band 1 sowie Bild 5. aus Band 2)
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#20

Anhänge

Oben