Kriegsende 45, Bereitstellungsräume II. SS-Pz und XXXXIII. AK

H

Horus

Guest
#1
Hallo Forum !

Vorab erst einmal einen herzlichen Gruß aus Niederösterreich.
Obwohl ich mit meiner Anfrage in diesem Forum nicht punktgenau richtig liege, stelle ich sie doch, da ich glaube, dass es hier doch einige Experten gibt, die mir allenfalls helfen könnten:

Wie schon eingangs ersichtlich, lebe ich in Niederösterreich, konkret im Bereich zwischen Krems und Tulln (nördlich der Donau) und versuche aus lokalhistorischem Interesse, die in den Monaten April und Mai 1945 in meiner Gegend stationierten Einheiten der 6. SS-Panzerarmee in den Monaten 03 - 05/45 zu recherchieren.

Die Kämpfe im nördlichen bzw. nord-östlichen Niederösterreich in den letzten Kriegsmonaten sind durch die mir vorliegende Literatur (Jordan: "April 1945", Girschik: "Der Erdkampf im Tullnerfeld 1945", Rauchensteiner: "Der Krieg in Österreich 1945", Brettner: "Die letzten Kämpfe des 2.Wk; vom Neusiedler See zur Donau, March und Thaya", Rossiwall: "Die letzten Tage") bzw. die darin jeweiligen Verweise zur Sekundärliteratur (Ullrich: "Wie ein Fels im Meer" " bzw. Vopersal: "Soldaten-Kämpfer-Kameraden") relativ gut dokumentiert.

Was weitgehend dabei fehlt und womit ich mich schon seit einiger Zeit ergebnislos beschäftige, ist die Frage, welche Einheiten des II. SS-Panzerkorps bzw. des nördlichen Nachbarverbandes, dem XXXXIII. AK, in den jeweiligen Bereitstellungsräumen stationiert waren (Bereitstellung, Umgruppierung, etc.). Als Bereitstellungsraum des II. SS-Panzerkorps würde ich das Gebiet hinter der HKL des Verbandes (zuletzt Leobendorf bis Niederhollabrunn) bis westlich Krems sehen.

Meine konkrete Frage ist daher, ob es bezüglich der Bereitstellungsräume der einzelnen Einheitsteile (bis hinunter auf Kompanieebene) konkrete Aufzeichnungen (auch Kartenmaterial) bzw. die Möglichkeit der Zuordnung einzelner Truppenteile zu Gemeinden bzw. Ortschaften?

(Beispielsweise führt Ullrich in "Wie ein Fels im Meer" auf Seite 332 aus, dass 'nachdem sich die Resteinheiten der 3. SS-PzDiv Totenkopf am 16. April im Raum Stockerau, Leitzersdorf-Wiesen neu geordnet hatten, ein Teil am 17. April der Führergrenadierdivision unterstellt wurden, von der sie vorerst bei Obergänserndorf eingesetzt wurde, während der Rest der Division in den Raum Grafenwörth verlegte um den Befehl über die Donausicherung zwischen Krems und Tulln zu übernehmen.' - In diesem Falle würde mich interessieren, um welche Truppenteile es sich konkret handelte und in welchen Orten die Truppenteile konkret untergebracht waren.
Vopersal wird da konkreter: Im Band Va wird beispielsweise auf Seite 942 dargestellt, dass sich am 21. April der Divisionsgefechtsstand der 3. SS-PzDiv Totenkopf im Schloss Hardegg in Stetteldorf befand und der Gefechtsstand des SS-Regiments 'Eicke' nach Hausleiten verlegte bzw. die 14./'Eicke' von Spillern nach Sachsendorf.)

Um dieses Thema umfassend abzudecken, habe ich nicht nur hier gepostet, sondern auch noch im Forum der Wehrmacht (http://forum-der-wehrmacht.de/)und auch im Forum des Panzer-Archivs (http://forum.panzer-archiv.de/index.php). Ich bin für alle Tipps und Hinweise dankbar und würde mich über möglichst viel viele Daten für meine Materialiensammlung freuen.

Besten Dank im Voraus für Eure Mithilfe

Horus
 

Anhänge

Oben