H

Harald 41

Guest
#1
Hallo Josef:
Bitte um Aufklärung.
War heute in Guntramsdorf,da das Wetter angenehm war machte ich einen
spaziergang nach Möllersdorf.
Auf einem Feldweg neben dem Mühlbach,Stehen im Windschutzgürtel 2
Bunker.
Hatte ich schon voriges Jahr entdeckt,hatte aber das Vorum Geheimprojekte.at( Ist eine Super Seite!!!!)
noch nicht gekannt.
Habe heute nachgelesen steht zwar was vom Möllersdorfer Flugzeugwerk,aber sonst konnte ich keinen hinweis darauf erkennen.
Die zwei Bunker sind baugleich je zwei öffnungen aber die eingänge mit einer
Riffelblechplatte verschlossen.Höhe ca.4-5m,Breite ca.3-4m.
Im anschliesenden Firmengelände in Möllersdorf dürfte noch einer stehen,( habe ich auf Geoland.at ortofotos entdeckt)
wie man auf den fotos sieht sind sie noch relativ gut erhalten.
Frage: Könnten sie etwas mit dem Flugzeugwerk zu tun Haben.
LG.Harry
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Hallo Harry,

besten Dank für die Bilder, leider kenne ich die Anlagen nicht. Habe mir bei NÖGIS die Gegend "aus der Luft" angesehen, befinden sich die beiden Bunker im N von Möllersdorf, beim Gebüschstreifen Nähe Kläranlage ? Wenn es so ist, dann könnten die beiden Bauwerke Ein- bzw. Ausstiegsbauwerke eines Luftschutz-Deckungsgrabens gewesen sein. Dieser könnte sich zwischen den Türmchen befunden haben...
Könnten sie etwas mit dem Flugzeugwerk zu tun Haben
Diese Frage kann ich auch nicht beantworten, da ich die Lage des Verlagerungsbetriebes der WNF nicht kenne, war jedenfalls in einem Werk der "Vöslauer Kammgarn" untergebracht. Der Betrieb welcher am Lubi rechts von "meinen" vermuteten Bunkern, an der Aspangbahn liegt, ist das Elin-Werk (damals Zulieferer für die Munitionsindustrie). Auch "vor" (südlich) ist ein Hallenkomplex, den ich nicht zuordnen kann...

lg
josef
 
#4
Die Bunker (3 Stk.) haben keine Verbindung untereinander. Zwei (NO der Klärranlage) stehen relativ nahe beieinander der 3. steht etwa 150m Richtung Guntramsdorf. Die "Türmchen" haben einen Durchmesser von 4,25m ohne Eingangsbauwerk. Dieses vorgesetzte Eingangsbauwerk haben übrigens nur 2 der Bunker.
Es gibt noch ander Bunker auf der Ostseite des Feldes. Das sind aber kl. Luftschutzdesckungsgräben.

Der Einsatzzweck ist mir aber leider ebenfalls nicht bekannt.


lg

Cerberus 9
 
H

Harald 41

Guest
#5
Hallo cerberus9:
Kannst Du mir vieleicht sagen,ob Du schon drinnen warst und wie gross sie sind.
Sind zur Zeit Leider Verschlossen.
LG Harry:
 
#6
@Harald 41

Ja, ich war schon drinnen. Wie groß sie sind habe ich oben schon geschrieben.
Durchmesser aussen (ohne Eingangsbauwerk) 4,25m
Wandstärke: 65cm


PS.: Bei einem kommt man durch den Notausgang rein.

lg

Cerberus9
 
H

Harald 41

Guest
#8
Hallo Cerberus9
Kein problem werde sie mir demnächst genauer anschauen.
Danke noch mal.
LG Harry
 
H

Harald 41

Guest
#9
Elin AG Munitionsfabrik Möllersdorf

War gestern in Möllersdorf um mich etwas genauer um das Elin Werk zu informieren.
Habe es mir zwar nur von aussen ansehen können,weil Kameraüberwacht.
Heute heisst es Möllersdorfer Giesserei,konnte leider nur wenig brauchbahres in Erfahrung bringen,wie man sehen kann ist einiges neu überbaut und einiges dürfte alt sein.
Im Anhang einige Fotos, leider habe ich keine genaueren Angaben und im Netz konnte ich leider auch nichts finden.

LG Harry
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#10
In Möllersdorf gibt es auch eine Kammgarnfabrik,beinhaltet ein grosses Museum,war vergangenen Sommer dort zufällig hatte leider geschlossen.
Konnte den Fabriksschlot und einige Nebengebäude Fotografieren.
Falls ich die Bilder noch habe stelle ich sie hier ein.

LG Harry
 
#11
In der Kammgarnfabrik Möllersdorf wurden mittels Bahn unfertige Flugzeugmotoren angeliefert und dort mit Ölwanne und einem Kabelsatz, welcher aus Wien angeliefert wurde, versehen.

lg

Cerberus
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#12
In der Kammgarnfabrik Möllersdorf wurden mittels Bahn unfertige Flugzeugmotoren angeliefert und dort mit Ölwanne und einem Kabelsatz, welcher aus Wien angeliefert wurde, versehen.
lg
Cerberus
Lt. WNF-Verlagerungsliste z. 15.11.1944:

Möllersdorf : Kammgarnfabrik Vöslau
Deckname: "Galanterie- und Lederwaren AG"
Fertigung: Elektroeinbau für Rumpfvormontage, Triebwerksaufrüstung
Fläche: 6.000 m²
Belegschaft: 654
Betriebsführer: Ing. Eywo

lg
josef
 
H

Harald 41

Guest
#13
Danke @ Cerberus9 und Josef;
Ich versuchte voriges Jahr das in geheimprojekte.at beschriebene Flugzeugwerk in Möllersdorf zu finden,leider kannte das niemand obwohl ich mich durch einige Lokale und Einwohner fragte.
Also war ich in der Kammgarnfabrik richtig:gut:

LG Harry
 
H

Harald 41

Guest
#14
Bunker Möllersdorf

Liegt schon einige Zeit zurück,habe vor ca. 1,5 Jahren hier einige Bilder von den Bunkern in Möllersdorf eingestellt,hinter dem Elin Werk.
Wie @erberus schrieb sind es vier,war vorige Woche in Möllersdorf in der Kammgarnfabrik(Fotos kommen noch):D.
Im Zuge dessen bin ich danach noch zum Elinwerk gefahren um mir die restlichen zwei Bunker anzusehen,waren schön ausgeschnitten und von Ästen befreit.:danke an die Gemeinde Möllersdorf.
Machte noch einige Fotos,auch ein Notausstieg? ist zu sehen der eine Bunker dürfte noch (oder schon wieder)bewohnt sein.

LG Harry
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#16
Hallo:
Da ich voriges Wochenende in Möllersdorf war,machte ich nochmals Aufnahmen der Kammgarnfabrik.
Konnte leider nur Fotos machen weil das Museum Jänner und Februar geschlossen ist,und ich keine weiteren Informationen bekam.
Habe einige Fotos Gemach,mehr kann ich momentan nicht sagen.
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#19
Kammgarnfabrik Möllersdorf, ex Verlagerungsbetrieb WNF

Harry :danke für die Fotos!

Die "Semperit" Firmentafel (Beitrag #10, Bild 1) dürfte für das Museum bestimmt sein, 2009 wurde ja das "Gummimischwerk" als letzter Betriebsteil des 113 Jahre bestehenden Betriebes geschlossen!

Dazu ein Bericht aus "DiePresse" vom 17.12.2009:

Nach 113 Jahren: Semperit-Werk Traiskirchen schließt
Nachdem der Reifenhersteller Continental die Reifenproduktion bereits 2002 eingestellt hat, wird das Werk nun endgültig zugesperrt. 30 Beschäftigte sind noch bis Juni 2010 mit Abrissarbeiten beschäftigt.

Nach 113 Jahren wird der Semperit-Standort in Traiskirchen (Bezirk Baden) geschlossen: Morgen, Freitag, gehen die Produktionsmitarbeiter zu ihrer letzten Schicht ins Werk. Lediglich rund 30 der 195 Beschäftigten werden noch bis Ende Juni 2010 mit Abbau- und Aufräumarbeiten beschäftigt sein, teilte Alfred Artmäuer, Arbeiterbetriebsratsvorsitzender der Semperit Reifen GmbH am Donnerstag mit.

Bereits 2002 hatte der Reifenhersteller Continental die Reifenfertigung am Standort eingestellt, im Juni dieses Jahres wurde den Mitarbeitern mitgeteilt, dass mit Jahresende auch die Mischungsherstellung eingestellt wird. Die Schließung sei mit der weltweiten Wirtschaftskrise und dem damit verbundenen, sinkendem Absatz an Reifen argumentiert worden.

Laut der Aussendung wäre es jedoch falsch, davon auszugehen, dass die Schließung "abzusehen" war. Semperit hätte auch nach der Bekanntgabe der Schließung der Reifenfertigung im Jahr 2001 Gewinne erwirtschaftet, so Artmäuer. Selbst die kleine Mischungsherstellung, die nach 2002 weiterbestand, wäre "hoch profitabel" gewesen und hätte jährliche Bilanzgewinne ausgewiesen.

Bereits im Jahr 1994 war die Forschung- und Entwicklungsabteilung in Traiskirchen geschlossen worden. Einen ersten Schließungsversuch des Werks durch den damaligen Vorstandsvorsitzenden von Grünberg 1996 konnte der damalige Bundeskanzler Franz Vranitzky abwenden. Fünf Jahre später, 2001, stand erneut ein Schließungsauftrag bevor, obwohl die Semperit damals kein Sanierungsfall war und mit Gewinn bilanzierte. Damals hätte dies "die Regierung mit dem damaligen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel nicht interessiert", so der Arbeiterbetriebsrat, der auch betonte, dass es nicht mehr genügen würde Gewinne zu schreiben, sondern vielmehr zähle, "dass die Gewinnzahlen zweistellige Prozentsätze ausweisen".
Quelle: http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/528769/index.do

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#20
Traiskirchen - Möllersdorf

Zur Erklärung für die mit den Zusammenhängen weniger betrauten User:

Möllersdorf ist ein Ortsteil der Stadtgemeinde Traiskirchen.
In Möllersdorf befanden sich 2 Rüstungsbetriebe:

Elin Union - Werk Möllersdorf (heute Gießerei Möllersdorf): War in die Kette der Munitionsfertigungsbetriebe der Gegend eingebunden.

Werk Möllersdorf der "Vöslauer Kammgarnfabrik AG": Hier war ein Verlagerungsbetrieb der WNF untergebracht => siehe Beitrag #6. Heute befindet sich auf dem Firmengelände das "Stadtmuseum Traiskirchen": http://www.traiskirchen.gv.at/index.php/bildung/stadtmuseum


Traiskirchen war Firmensitz der Reifenwerke "Semperit AG":
http://www.geheimprojekte.at/firma_semperit_traiskirchen.html


lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben