Naßwald - Huebmer Stollen (Holzschwemmtunnel)

#1
Hallo
Ich möchte eine U-Anlage präsentieren die weder mit Rüstung noch Bergbau zu tun hat. Es handelt sich um einen Stollen am Gschaidl (zwischen Naßwald und St.Aegyd). Er wurde von 1822-1827 von 6 Bergknappen und 6 Holzknechten angelegt. Geplant wurde der Stollen(Tunnel) von Georg Huebmer,nach eigenen Plänen und eigens erfundenen Meßwerkzeugen und viel Gottvertrauen auf sein Gelingen. Huebmer war Holzknecht und hatte keine Erfahrung mit Stollenbau, daher ist das eine technische Meisterleistung für die damalige Zeit. Der Tunnel war 450m lang und diente zur Holzdrift. Dazu wurde im Tunnel eine Holzrinne angelegt und mit Wasser befüllt. Die angelieferten Baumstämme wurden dann in die Rinne befördert und durch den Tunnel "geschwemmt". Man ersparte sich dadurch den mühseligen Transport über den Berg. Heute ist der Tunnel auf einer Seite verbrochen und er ist ca.300m befahrbar. Darin sind stellenweise noch Spuren der Holzzimmerung erkennbar.

Lg
Flughund
Eingang.jpg

[
Innen1.jpg
Zimmerung1.jpg

Zimmerung2.jpg

Zimmerung detail.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
H

Harald 41

Guest
#3
:danke für die super Fotos:gut:,
glaube ich habe von dem Tunnel schon gelesen im Buch von Stadler ( Das industrielle Erbe ).
Muss aber noch einmal nachsehen.

LG Harry
 
#5
du meinst den zweiten Stollen

Flughund, vielen Dank für die Bilder. Als ich im (vorletzten?) November oben war, war bereits der Eingangsbereich 20cm unter Wasser (und der Stollen fällt ja leicht ab..) und war so für mich nicht begehbar.
Trotzdem und der Vollständigkeit halber: du hast den original Hubmer-Stollen angesprochen. Der befindet sich ein Stück oberhalb, ist an beiden Enden eingestürzt (nach den Geländespuren ev. im Eingangsbereich gesprengt) und bei genauem Hinsehen an beiden Enden zu identifizieren.
"Dein" Stollen wurde ein paar Jahrzehnte später gebaut und jetzt wo ich die Bilder gesehen habe... muss ich wohl bald wieder hin :)
 
S

sherlock_AUT

Guest
#8
Kann mir jemand eine genaue Wegbeschreibung geben, wie man zu dem Tunnel kommt? Leider ist das Internet hier keine große Hilfe :-(
 

Joe

Fehlerkramrumschlager a. D. :)
Mitarbeiter
#9
Erster Beitrag, keine Vorstellung. Nur eine fordernde Frage? Ich finde das mehr als unhöflich. Aber ich bin ja auch schon ein alter Mann....
Gruß
Joe
 
#10
Seit einer gefühlten Ewigkeit bin ich wieder mal hier und danke erst einmal allen, die diese spannenden Geschichten weiterspinnen!
Gratulation an Flughund und eine Frage: Wie weit sind denn die Aufnahmen mit der Zimmerung vom Tunneleingang entfernt?
Ich habe für mein Buch "Vom Dachstein zur Rax" eigene Fotos der beiden Tunneleingänge von 1986 verwendet und einen Tunnelplan von Erhard Fritsch (Landesverein für Höhlenkunde OÖ) von 1991, der 200 Meter in den Tunnel vorgedrungen ist. Allerdings war auf diesen wenig von einer Zimmerung zu sehen.
Danke im Voraus für eine Antwort und LG,
Fritz
 
Oben