Pyrop - Stollenanlage Bischofshofen

H

hebbel

Guest
#82
Das Buch gibt für den ambitionierten Hobbyforscher sicher einiges her, man könnte es hier kaufen - ich bin am überlegen..
Musst Du wissen. Hier handelt es sich aber um ein Konglomerat verschiedenster Autoren. Und so treffen eben bekannt seriöse Autoren mit bekannt unseriösen Autoren und deren Unterstützern/Adlati zusammen.
:D Muß man selbst werten. Gibt es zumindest teilweise Online. Wenn´s für den erwarteten Informationsgehalt, unter seriöser Betrachtung reicht, warum nicht?

LG
Dieter
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#83
Oh, da habe ich anscheinend etwas verpasst...? :D;)
Und ich hab noch eine Frage in dem Rundturm, in den ich rein fotografiert habe ist eine kleine Betonhütte, kann mir irgend jemand sagen was das sein soll?

Meine Meinung nach einer kleinen "Spielerei" mit dem Foto:

Montanhistorische Bauwerke mit unterschiedlicher Bauzeit (Fundamente für Schachtöfen, Röstöfen, rechts eventuell ein Kühlturmfundament...???), oder ganz etwas anderes :)

1594034045870.png
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#84
Und was hat es dann mit den Löchern im Beton auf sich, sind das Schießscharten? Sie sehen nicht recht professionell aus, sie sind wie raus gebrochen worden
Habe mir die Zeit genommen, alle Beiträge des Threads ab 2007 nochmals durchzulesen... siehe Fotos von @Eulengebirge in Beitrag #58, da erkennt man, dass das ganz normale Fenster sind (waren...) und keine Schießscharten:

1594055684565.png
Fensterstock noch erkennbar! Quelle: Ausschnitt aus Foto von @Eulengebirge, Beitrag #58

...und wie in einigen Beiträgen auch geschrieben, dürfte der Deckname "Pyrop" zwar vergeben, aber dazu keine U-Verlagerung mehr eingerichtet worden sein...
 
#85
so Frei steht das Teil jetzt hier rum, früher hat das hein Mensch gesehen weil es eingewachsen war mitten im Wald, es passt zur Industriearschitektur zu der Zeit als die Kupferhütte Ausserfelden gebaut und in Betrieb war, Kriegsbedingte Änderungen sind zwar Aufgrund der Lage möglich, eher wenig in der Region bekannt, aber auch nicht das und das Belegt. Fix war, dass die Amerikanischen Waffenlager im Bundesland Salzburg, welche in den 90-ern "offenbart" wurden, sich 1 - 2 im Bereich dieser Anlage befunden haben.
 
#87
Hab hier ein Bild von den Stollen im Raum Mühlbach-Bischofshofen. Wenn es sich nicht um eine Anlage aus dem Krieg handelt, dann würden die Brandner-Gänge auf das Gebiet passen
Gerade in diesen Regionen um Bischofshofen, Radstadt, Mauterndorf bis vor nach Rammingstein musst du aufpassen was Stollen betrifft. Die Anzahl der aufgelassenen Berwerke in dieser Region geht ins Unermäßliche. Die meisten Berge der Gegend wurden zu meist auf der Suche nach Gold, Silber, Salz und Eisen über Jahrunderte durchlöchert. Deswegen findest du auch zahlreiche Schaubergwerke in der Region, die noch befahren werden können oder Wanderwege die an zahlreichen Stollensystemen vorbei führen.
 
Oben