Finde das Buch nicht schlecht, ist natürlich ein gescheiter Wälzer und nicht zum Vergleichen mit dem Buch "Was die US Army in der Alpenfestung wirklich suchte" die Story widmet sich der sehr Detail getreu der Geschichte der SDP, Infos zum Projekt Quarz starten erst nach der 200. Seite.

Da ich aus Steyr bin und vieler meiner Verwandten (Eltern/Großeltern) in den Steyr-Werken gearbeitet haben, hab ich mit dem Bezug zu Steyr, natürlich lesen Pflicht ;) die Vorgänger Version war per tu nicht mehr zum auftreiben, also habe ich diesen Termin schon entgegen gefiebert!!
 
Video Quarz

(Leider erst jetzt gesehen)
Auch von meiner Gattin und mir "standing ovation" :bravo:
Die Leute von "Aquaset History", besonders Dr. Flossmann sowie Anita, Peter, Michael, usw. vom "Quarz-Team".
Ihr habt hier ein wirklich tolles und informatives Video hergestellt! :danke (Dank und Anerkennung)
 
Buch von Betrand Perz "Das Projekt Quarz" ist auf alle Fälle für alle Interessierten zu empfehlen! Sehr informativ, da er viele Infos von alten SDP-Archiv-Unterlagen integriert hat, die sonst nicht mehr existieren.
Für jeden den das Projekt Quarz B9 und Steyr Daimler Puch interessiert ein MUSS.
 
Achso ja stimmt steht oben "Quarz 2" beim Plan von Jost Berger.

@Arrowbolt21: Was genau meinst du hat keine Ähnlichkeit auf dem Plan von Jost Berger mit Quarz B9, wenn du das so in den Raum stellst?

Die Pläne von Jost Berger und Pater Jeremia sind ziemlich ähnlich lt. den Anhaltspunkten, wenn man diese beiden vergleicht. Es sind Skizzierungen aus dem Jahre 1980.
Wobei der Plan von Jost Berger "nicht Maßstabsgetreu" ist und etwas anders Durchbeschriftet ist als der Plan von Pater Jeremia.
 
O

otto krammer

Guest
Diesee Schacht ist als Turm ausgebildet und befindet sich etwa zwischen "b" und "e" auf dem Kartenausschnitt und war in den 50ern bereits leer, ausgeräumt und hat einem Lastenaufzug bzw der Entlüftung des Werkes gedient und was von dem kleinen Seitenstollen westlich, direkt von unten erreichbar und man konnte vonunten denHimmel sehen.
Die II.Etage des Werkes war etwa 15 Meter oberhalb und war durch einen inneren Auszugsschacht verbunden, war alles durch Sprengungen beschädigt und Torstahlenden ragten aus den Wänden. Der Zugang von dem oberen Autobahnanschluss war nicht mehr zugänglich. Die obere Ebene konnte nur mittels Kletterseil erreicht werden. Damals war den Einheimischen das Interesse am Werk egal. Mein Problem war damals die Beleuchtung und das nötige Werkzeug und Ausrüstung.
Warum bis dato keine Nachnutzung geschehen ist, bleibt rätselhaft. otto
 
O

otto krammer

Guest
In den 50ern waren wir oben, mittels Seilschaft, aber der Schrägaufgang nach außen war verschüttet von oben, sonst war da nix mehr. zum Lüftungs und Aufzugturm war kein Durchkommen, da konnte man von unten etwa beim C-Stollen hin gelangen, nach oben den Himmel erblicken. Den Turm sehe ich heute allerdings nirgens mehr und wird auch nicht erwähnt, den konnte man von der Wiese neben der Bahn deutlich sehen. Ist wahrscheinlich oben abgebrochen worden.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Hallo Otto,
ein herzliches Willkommen im Forum und besten Dank für die Infos von den "historischen" Befahrungen aus den 1950iger Jahren :bravo:

Wäre nett, wenn wir noch mehr erfahren könnten :)

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
... Ein Nachnutzung der Stollen wäre das Sinnvollste, da dazu nachwievor der Autobahnanschluss im oberen Geschoss, als auch der Eisenbahnanschluss vorhanden wäre.
:fragend:fragend:fragend

- Autobahnanschluss ? Die Autobahn führt ca. 8 - 10 km Luftlinie südlich der Donau im Raum Enns - Asten vorbei...
- Eisenbahnanschluss ? Die "Summerauerbahn" führt zwar nahe an den Stolleneingängen vorbei, die ehemalige Anschlussbahn bzw. Fahrstollen gibt es aber nicht mehr!

Oder verwechselst du da "Bergkristall" (St.Georgen an der Gusen) mit "Quarz" (Roggendorf) ? Bei "Quarz" führt die A1 relativ nahe am Südbereich der Anlage vorbei sowie die Westbahn im Norden... Aber die ehemalige Anschlussbahn vom Westkopf des Bahnhofes Loosdorf gibt es auch nicht mehr!

Wobei als "Nachnutzung" für beide Anlagen nur ein Gedenkstollen (Museum) sinnvoll wäre!

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
O

otto krammer

Guest
Habe dieses Post zu Quarz abgegeben, ist zufällig daher gerutscht, weil Quarz kenn ich sehr genau schon nach dem Krieg, da war noch vieles intakt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
W

W4tler

Guest
Quarz "Trafo"

Hat jemand informationen darüber ob der "Trafo" "agebaut" werden soll? Da hier einen der gesprengten Betonplatten abtransportiert worden ist.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Infoveranstaltung für die lokale Bevölkerung in Roggendorf

Ein voller Erfolg war eine heute Nachmittag im Feuerwehrhaus in Roggendorf von der ARGE Quarz abgehaltene Informationsveranstaltung zum Thema „ROGGENDORF 1944/45 und danach“!

Mit Fotos, Luftbildern, Plänen, Karten, Zeichnungen, Dokumentkopien und Kurzfilmen wurde der lokalen Bevölkerung der Bau der Stollenanlage „Quarz“ im Zusammenhang mit den Mühen und Leiden der dort eingesetzten Arbeitssklaven des KZ-Nebenlagers Melk nahegebracht. Von den während der kurzen Bauphase eingesetzten 15.000 Häftlingen mussten 5.000 ihr Leben lassen…

Ich glaube kaum, dass die Veranstalter mit einem derart großen Besucherandrang und Interesse der Bevölkerung rund um Roggendorf-Loosdorf-Melk gerechnet hatten. Es zeigt, dass sehr wohl ein gewisses Informationsmanko, von den Behörden durch jahrelanges Schweigen, Verdrängen und Unterdrückung von Hinweisen usw. bewusst gesteuert, besteht! Darum gehört dem Team von der „ARGE Quarz“ besonderer Dank, Lob und Anerkennung für die Arbeit rund um die schwierige sachliche und objektive Aufarbeitung dieser düsteren Monate und Jahre der jüngeren Regionalgeschichte!
Möchte mich nochmals für die persönliche Einladung bedanken.

Nun einige Impressionen rund um die Veranstaltung – Teil 1:

1. Die zugeparkte Dorfstraße von Roggendorf
2. Der Veranstaltungsort für die Ausstellung und Info-Veranstaltung
3. Dichtes Gedränge um die Bild- und Schautafeln. Vorne die Betrachter der Filme
4. Anita (@hean11) im Dauereinsatz, mit viel Engagement und Sachwissen beantwortete sie unermüdlich die Fragen der Besucher…
5. Ein seltener Moment mit ein wenig mehr Platz zur Betrachtung der Lubi aus 1944/45.
6. Peter und Michael (@urli) als weitere Vertreter des "Quarz-Teams"…
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
Infoveranstaltung Roggendorf - Teil 2

Teil 2 (Rest):

7. In der Fahrzeughalle waren einige Fundgegenstände aus den Stollen ausgestellt. Beim Betrachten des Fotos entdeckte ich gerade rechts Dr.Flossmann beim Gespräch, der ja einigen von uns ebenfalls vom Usertreffen bekannt ist…
8. Rollen von einem Förderband
9. Preßlufthammer
10. Aufruf an die Bevölkerung…
11. Zum Abschluss der Wachberg vom Süden her aufgenommen (Autobahnseite)
12. …und von der Südumfahrung von Loosdorf Richtung Westen. "Vorm Berg" der Ort Roggendorf.
 

Anhänge

Oben