Steyrer Luftschutzstollen

#41
Das ist mir jetzt auch neu!
Wusste nicht dass es dort einen gibt!
Ist der versteckt, oder sieht man den eh, wenn man die Ramingtalstraße entlangfährt?
Kennst du den Eingang?
 
F

fledermaus

Guest
#42
ist ziemlich versteckt und sind auch alle privat...

sind in der kleinraminger straße...

war aber leider nu ned drinnen...
 
#43
Denkst du die finde ich auch so?
Kannst du vielleicht noch etwas genauer beschreiben wo? (Hier oder sonst auch per Mail)
Du meinst also, wenn man nach Steyr fährt auf der rechten Seite, oder?
Da is ja ah so a Konglomeratwand.
 
F

fledermaus

Guest
#44
i könnts beschreiben, nur wenn dann gscheid und genau kann i mi jetzt ned dran erinnern. leider bin i im stand sonst wär i scho hin... finden wirstas sicher ist ned schwer ja richtung steyr rechts...
 
#45
Gut, danke!
Werd ich mir mal ansehn gehen!
Morgen wirds aber vermutlich später, dass i von der Arbeit kum, mal sehn wie sichs ausgeht...
Aber vielleicht sehma sich dann eh am Wochenende oder wann ma halt dann die Bunkerbegehung machen. Hoffentlich bist dann schon wieder fit!
Ich drück dir die Daumen!

LG
Georg
 
F

fledermaus

Guest
#46
email hast bekommen, gib gern ein paar infos weiter..
wenns passt am samstag bin i dabei außer is wetter is so super das i mit da sonde unterwegs bin....
 
H

Harald 41

Guest
#47
Super Georg;:superOK
Dem Dank von Josef möchte ich mich gleich anschliessen,schöne Aufnahmen,da gibt es ja noch einiges bei Euch.:bravo:

LG Harry
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#48
Der "Steyrer Zeitzeuge", welcher anonym bleiben will, übermittelte mir wieder Unterlagen mit dem Recht zur Veröffentlichung. Im Namen der Forums-User und auch meinerseits BESTEN DANK!

Nachstehend die mir zugesandten Unterlagen und Dateien:
Luftschutzstollen-Bau in Steyr in den Jahren 1943-1944
Im Jahrbuch des Stadtarchivs Steyr 2009, Seite 149ff, ist in einem Artikel von Andreas Spanring*) zu lesen, dass „im Lauf des Jahres 1943 die Planungsarbeiten an den Luftschutz-Stollenanlagen Märzenkeller (Platz für 3500 Menschen), Schloss Lamberg (1700), Tabor (2000) und Ennsleite (6000) begonnen wurden“.

„Bis zum 01.03.1944 war nur der Bau der Stollen Märzenkeller (90%) und Tabor (66%) weit fortgeschritten. ….. Am 30.05.1944 wurde berichtet, dass sich bei einem Luftalarm zu viele Menschen in die unfertigen Stollen flüchteten. Besonders dramatisch entwickelte sich die Situation im Märzenkeller, den 10.000 bis 11.000 Personen aufsuchten.“

In demselben Artikel wird berichtet, dass Frau Frieda Meindl nach ihrer Ausbombung am 02.04.1944 mit ihrer Familie in einer Notwohnung in Münichholz war, von wo sie den Bau des Luftschutzstollens durch KZler beobachten konnte. „Wir haben damals gesehen – das war eigentlich das schrecklichste Erlebnis – wie die KZler diese riesengroßen Steine – am
Rücken geschleppt haben – und die Wärter hinter ihnen nach, ich kann mich noch gut erinnern. Und die sind natürlich zusammengebrochen, dann haben sie auf die mit dem Gewehrkolben eingeschlagen…..das war so schrecklich.“

Schließlich ist dem Bericht zu entnehmen: „Im November 1944 mussten auf den
verschiedenen Baustellen im Stadtgebiet 90 Kriegsgefangene und 105 KZ-Insassen an der Fertigstellung der Luftschutzbauten arbeiten. Bei Kriegsende bestanden im Stadtgebiet von Steyr, neben den oben genannten Anlagen, noch Stollen an der Lauberleite, beim Landeskrankenhaus und beim Teufelsbach“.

Anmerkung:
Die Baupläne für die Stollen Ennsleite und Tabor (Quelle: Stadtarchiv der Stadt Steyr) zeigen die Dimension dieser Stollen, jedoch ist nicht bekannt, ob die Bauarbeiten zur Gänze ausgeführt wurden.

___________________
*) Vgl. Spanring, Andreas, „Luftkrieg über Steyr“, In: Jahrbuch des Stadtarchivs Steyr 2009, S.149 – 150.
 

Anhänge

#50
Vielen Lieben Dank an den Zeitzeugen und natürlich auch Josef für die Übermittlung der Infos!

Dies sind die ersten unterirdischen Pläne die ich von Steyr zu Gesicht bekommen habe. Ich war aber auch noch nie im Stadtarchiv.
Gibt es denn von den anderen Luftschutzstollen in Steyr auch noch Pläne?

Weiß eigentlich jemand, auf welche Quellen sich die Daten von geheimprojekte.at stützen?
 
#51
Hallo Peter!

Manfred und ich haben schon beide versucht, dich per E-Mail zu erreichen bezüglich der Bunkerführung in den Ramingbach-Enns-Bunker.
Ich weiß nicht, ob du die Mails erhalten hast oder nicht.
Solltest du noch Interesse haben, uns den Bunker zu zeigen würden wir uns über eine Antwort sehr freuen.
Wir können ja genaueres auch per Telefon ausmachen, sollte der elektronische Schriftverkehr nicht funktionieren.
Von mir aus können wir auch Ort und Zeit des Treffpunktes hier bekannt geben. Ich könnte mir vorstellen, dass der ein oder andere noch Lust hat den Bunker mal von innen zu sehn.

Liebe Grüße,
Georg
 
B

bami2009

Guest
#54
Ich und ein freund würden auch gern mitgehn wenn noch platz ist. wenn ihr einen termin habt sagt ihr mir per mail bescheid bitte?
 
T

Tomturbo

Guest
#55
Bunkeranlage Münichholz Versuchsstollen Ennswand

Bild 1-2: Verbaute Bunkereingang bei der Karl-Punzer-Schule in Münichholz
Bild 3: Verbauter Eingang in Münichholz auf Privatgrund


Hallo Georg!

Das Foto 3 mit dem Verbauten Eingang - ist das der Zugang zu den Versuchsstollen der in die Ennssteilwand getrieben wurde!
Den oberhalb steht ein Gebäudekomplex von diesen gibt es keinen Zugang zu den Stollen unterhalb.

MFG TOM
 
#57
thomas ich seh keine fotos von dir ...
So wie ich das Sehe hat Tom die Fotos von Beitrag # 27 gemeint.



Bild 1-2: Verbaute Bunkereingang bei der Karl-Punzer-Schule in Münichholz
Bild 3: Verbauter Eingang in Münichholz auf Privatgrund


Hallo Georg!

Das Foto 3 mit dem Verbauten Eingang - ist das der Zugang zu den Versuchsstollen der in die Ennssteilwand getrieben wurde!
Den oberhalb steht ein Gebäudekomplex von diesen gibt es keinen Zugang zu den Stollen unterhalb.

MFG TOM

Hallo Tom!
Zum Foto 3: Ich hätte es jetzt nicht unbedingt Gebäudekomplex genannt, aber darüber sind lauter Wohnhäuser. Die Gartenanlagen sind dann meist unterhalb des Hanges. Und der eine Anwohner hat wohl das Glück, dass er einen gaaaanz langen Keller hat ^^ Selber wusste ich gar nichts von dem Eingang, man sieht ihn ja nicht einmal, wenn man davor steht! "Nagelschmiede" hat mir den Stollen gezeigt.
Der Eingang befindet sich aber in Münichholz! Wohin der Tunnel führt ist mir nicht bekannt. Von Versuchsstollen weiß ich nichts...

Liebe Grüße!
Georg
 
T

Tomturbo

Guest
#58
Stollen Münichholz

Hallo Georg !
Danke für Eure Antwort!
Früher führte ein Fußweg von Oben zum Ennsufer-(Buchholzerstr.Gablerstr-)
Die Konglomerat Wand mit den Stollenöffnungen die Vergittert sind.Siehe Dein Foto.
Oberhalb befindet sich das Ehemalige Ledigenheim der Steyr Daimler Puch AG.
In der Lektüre steht das diese Stollen wegen Geologischen Problemen nicht weitergebaut wurde,enstanden so um 1944.
Den Interresant wäre ob es auch oben einen Zugang oder einen Lüftungsschacht zu diesen Stollen gibt.

MFG TOM
 
F

fledermaus

Guest
#59
Hallo Thomas,

Ich kann dir sagen, dass im Stollen keine Abluft oder Gang nach oben zu den Häusern ersichtlich ist.

Da das ganze stollensystem mit gefälle angelegt wurde herscht eine gute luftzirkulation...

sg
 
T

Tomturbo

Guest
#60
Luftschutz und andere Stollen!

Hallo Ralph!

Danke für Deine schnelle Antwort!
Wie es ausschaut müßen wir mal eine gemeinsame Tour durch Steyr in Angriff nehmen!Momentan Terminlich ziemlich zu.Habe Heute so kurz zwischendurch die Ennsleite begutachtet.
Sehr Interresante Perspektiven.Leider sehr stark verbaut!
Werde mal einige Fotos sammeln!.

MFG Tom
 
Oben