Stollen im Raum Schwarzenbach - Türnitz

#22
Sorry, das S war nur die Abkürzung für Schwarzenbach.
Ich muss morgen mal kucken ob ich das Naiv im Auto an hatte, wir waren bei 3 Zielen, bin aber nur einem hinterher gefahren.
Vielleicht kann ich`s mit Basecamp raussuchen.
 
#26
So Josef, hatte mein Garmin Navi an.
Also hier die Position vom Parkplatz:
N47 XXX E15 XXX

Hoffe das hilft dir weiter :)

MFG Daniel
Bitte nochmals "KEINE DETAILANGABEN ZU OFFENEN STOLLENEINGÄNGEN!"

josef
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#27
@accidefire, siehe mal Beitrag #5, vielleicht fällt dir etwas auf! :)
Zitate von accidefire:
Nö fällt mir nix auf
S an der pielach und s an der Gölsen sind nur ca 15 Autominuten voneinander entfernt
So Josef, hatte mein Garmin Navi an.
Also hier die Position vom Parkplatz:
N47 XXX E15 XXX

Hoffe das hilft dir weiter
Ich brauche keine Hilfe, ich kenne die Position in der Nähe von Schw. a.d. Pielach :lesen:

In NÖ. gibt es 3 Orte mit dem Namen SCHWARZENBACH:

- in der "Buckligen Welt" (Bezirk WB)
- an der Gölsen (Bezirk LF)
und der Ort mit dem alten Bergwerksstollen in der Nähe:
- Schwarzenbach an der Pielach (Bezirk PL), wobei der betreffende Stollen genaugenommen im Bereich der Großgemeinde Türnitz und damit ebenfalls im Bezirk LF liegt.

ALLES KLAR?

lg
josef
 
#28
Der Stollen ist ca 15 Minuten zur Fuß entfernt. Ich habe natürlich nicht die Daten vom Stollen sondern nur die vom nächsten Parkplatz gepostet ;)

Der Stollen wo wir gestern waren ist in der nähe von Schwarzbach an der Gölsen, inkl. totem Dachs usw.
Kann ja durchaus sein das es in einem anderen Schwarzbach auch so einen Stollen inkl. totem Dachs gibt.
Aber wir waren in SCHWARZBACH AN DER GÖLSEN (zumindest in der nähe)

MFG
Schönen Tag
Daniel
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#29
Es ist ja vollkommen wurscht, wo er ist, weil Daten werden hoffentlich eh nur per PN an persönlich bekannte Leute weitergegeben.

Hier ein paar Fotos:
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#32
Der Stollen ist ca 15 Minuten zur Fuß entfernt. Ich habe natürlich nicht die Daten vom Stollen sondern nur die vom nächsten Parkplatz gepostet ;)

Der Stollen wo wir gestern waren ist in der nähe von Schwarzbach an der Gölsen, inkl. totem Dachs usw.
Kann ja durchaus sein das es in einem anderen Schwarzbach auch so einen Stollen inkl. totem Dachs gibt.
Aber wir waren in SCHWARZBACH AN DER GÖLSEN (zumindest in der nähe)

MFG
Schönen Tag
Daniel
Der angesprochene Parkplatz liegt ca. 21,7 km Luftlinie vom Ortszentrum von Schwarzenbach an der Gölsen und nur ca. 4,6 km vom Zentrum Schwarzenbach an der Pielach entfernt! Dies stimmt auch genau mit den Navi-Koordinaten überein! Daniel nimm das bitte zur Kenntnis!

Zitat @Geist:
Es ist ja vollkommen wurscht, wo er ist, weil Daten werden hoffentlich eh nur per PN an persönlich bekannte Leute weitergegeben.
Mir geht es ums Prinzip. eine gewisse Authentizität sollte bewahrt bleiben und da liegen nun mal rund 5 km näher als 22 km!

Thomas :danke für die Stollenfotos!
Hoffe, die Unklarheiten mit den geografischen Gegebenheiten sind geklärt, die genaue Lage des Stollenmundloches wurde nicht bzw. wird nicht preisgegeben und wir können zur weiteren Tagesordnung übergehen:D

lg
josef
 
T

testo00

Guest
#33
Falls ihr den Bergbau bei Türnitz meint, könnte jemand so nett sein meine Digicam aus dem schacht in Gipfelnähe zu bergen is mir vor ein paar jahren reingefallen

lg
 
T

testo00

Guest
#37
Nochmal ne Kurzversion von mir

Bergbau Schwarzenberg:
Chronik:
1623 Beginn der Bergbauarbeiten
1624-1660 Stillstand der Bergbauarbeiten
1687 Wiederaufnahme der Arbeiten
1805 Nicht mehr rentable
1813 endgültige Schließung

Schwarzenberg unterteilte sich in drei Schurfe:
--Kaiser Josephi Fundgrube
--Ma. Theresia Schurf
--St.Josephi-Revier.

Exkursion vor Ort:
Gesamt kann man noch 7 Stollen befahren Stollen 1 und 2 weisen die mächtigste Halde auf daraus ist zu schließen dass die Josephi Fundgrube die ergiebigste war. Die meisten Stollen sind nicht auf Wegen zu erreichen man muss sich bergauf durch den Wald kämpfen, man findet große Halden die aber bereits von Mineraliensammlern abgesucht wurde. Man findet viele Pingen die auf eingestürzte Stollen hinweisen, es gibt Grubenkarten aus dem 17,18Jarhundert die einen genauen Aufschluss über die Ausmaße der Gruben liefern, Gesamt ein schönes Bergbaugebiet, dass aber nicht ungefährlich ist.

!!!Es befindet sich Tiefe schächte und Erzspalten auf den Berg also Vorsicht!!!
!!!Im Herbst ist dieses Gebiet Jagdrevier da würde ich von einer Begehung abraten!!!
lg
 
#38
Hallo, wir waren gestern in der Gegend der Kaiser-Josephi-Fundgrube unterwegs, der untere Stollen war schnell gefunden, der obere war dann schon etwas schwieriger bzw. vor allem mühsamer. Kann es sein, dass der ehemalige Zugangsstollen zu dem Abbaubereich der auf Bild 1 ist (nach ein paar Metern verschüttet)?
Der obere Bereich verläuft dann mehr in einem Spaltenbruch (Bilder 2+3), beim westlichen Bereich gäbe es ohne den unteren Stollen aber keine Möglichkeit, das Gestein einfach aus dem Berg zu bekommen? Oder waren wir doch an der falschen Stelle?

Bild 1: Stolleneingang
IMG_20200410_135334.jpg

Bild 2: westliche Spalte
IMG_20200410_142603.jpg

Bild 3: östliche Spalte
IMG_20200410_143804.jpg
 
Oben