Unbekanntes Objekt

E

Egal87

Guest
#1
Hallo, warum bin ich hier

Hallo ihr ! ich habe mich hier neu angemeldet, denn ich bin mit meinem Nachbar seit geraumer Zeit auf Spurensuche :) und wir würden endlich auch belohnt !

Bei uns im Dorf war im 2.WK eine Flakstellung und wohl auch irgendwelche Lager sowie einige Bunker. Mehr Informationen wie Standorte ect. bekommt man von den älteren Mitbürgern leider nicht, diese schweigen alle gekonnt darüber. Aus diesem Grund habe ich mich mit meinem interesseteilenden Nachbar selber auf die Suche gemacht. Es ging zwar etwas länger aber wir wurden fündig. Versteckt im Wald inmitten eines Sumpfes standen auf einmal ein paar Mauern (Siehe Bilder) Im Zentralen Teil mehrere Mauern die ein überirdisches Gebäude bilden. Eine definitiv früher vorhandene decke fehlt jedoch. Genau in der Mitte dieses Gebäudes ist eine Schießscharte welche in Richtung Waldrand genau auf einen alten Feld-/Waldweg zeigt. Vom Waldrand auf das Gebäude blickend befindet sich links vorne ein kleines quadratisches "Häuschen" mit seitlichem Eingang. ( Siehe Bilder) Genau das selbe " Häuschen" befindet sich auf eine Linie ca. 30 m hinter dem zentralen Teil. In beiden Häuschen wurde der Boden zu betoniert, es sind aber noch obere Sproßen von Leitern zu sehen sprich hier geht es eigentlich nach unten. Zwischen zentralem Teil und hinterem Häuschen verläuft ein Gang der Heute Teilweiße offen und einsehbar ist.(siehe Bilder) Aus Zeitgründen und recht viel Wasser :) konnten wir hier jedoch noch nicht einsteigen ! Da das ganze an einem leichten Berghang sitzt, sitzt das vordere "Häuschen" etwas tiefer. Die hier nach unten gehende Leiter kann also nicht zu einer Verbindung zum genannten Gang führen. Wohin es auch immer hier gehen mag ist noch eine Ebene tiefer. Was haben wir Gefunden? Lohnt es sich die Eingänge frei zu machen oder ist es z.B nur eine alte Schießanlage ? Keine Angst wir sind keine unvorsichtigen Kinder die sich hier in Gefahr begeben könnten. Wir sind beides gestandene und für solche Vorhaben gut ausgerüstete Männer...... nur mit der Rechtschreibung hab ich es nicht so was ihr mir hoffentlich verzeiht :)
Freue mich schon auf eure Antworten
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
E

Egal87

Guest
#4
Alles klar dann versuche ich mal die Tage noch ein paar Bilder mehr hochzuladen :) zu dem Gang: sind noch nicht zum Graben gekommen aber von dem was man sieht würde ich sagen, dass der Gang um die 1,5 m hoch sein müsste. Man kann also nicht aufrecht darin gehen!
 
E

Egal87

Guest
#5
Neue Bilder

Hallo ihr,
hatten Heute nun endlich unseren zweiten "Arbeitseinsatz". Da sich die Anlage in einem sumpfigen Gebiet befindet und es die letzten Tage viel geregnet hatte, stand fast alles leicht unter Wasser. Wir haben uns deshalb auf das "Häuschen" weiter hinten im Wald konzentriert, dieses liegt etwas höher.
Im inneren sieht man aus dem Boden zwei parallel sitzende Eisen ragen. Eventuell der obere Teil einer Leiter oder eines Geländers ?
Wenn man die Decke betrachtet sind dort 3 runde Löcher zu erkennen. So wie es aussieht gehen diese jedoch nicht komplett durch die Decke nach Draußen durch. In der Decke sind dann noch zwei quadratische "Öffnungen" welche auch nicht durch gehen. Eines davon ist ca. in der Mitte das andere direkt an der Außenwand . Sieht so aus als ob dort irgendwelche Pfosten drin waren. An einer Außenwand (Die die Richtung großem Teil und Waldrand zeigt) ist unten eine quadratische Öffnung nach außen. Diese sitzt nicht mittig sondern leicht nach links versetzt. Wenn man die Öffnung von Draußen betrachten, ist sie dort von einem kleinen oben offenen "Vorbau" umgeben, vermutlich zum Schutz der Öffnung. Dieser "Vorbau" war zugeschüttet. Wir haben ihn frei gegraben und es kamen drei Eisenvorrichtungen zum Vorschein. In der Vorderwand des "Vorbaus" waren 3 Löcher, links Mitte und rechts. Wir haben dann die Erde davor etwas entfernt und haben 3 Betonplatten entdeckt. Diese sind mit dem "Häuschen" verbunden ragen aber nur ca. 1,5m nach vorne. Die drei Platten sind durch zwei "Kanäle" getrennt welche direkt auf dem linken und rechten Loch im "Vorbau"enden. Für uns sieht das ganze so aus als ob hier wohl irgendwelche Seile, Kabel oder sowas lagen, durch die Löcher gingen und an den Eisenvorrichtungen befestigt waren. Wir können uns aber nicht wirklich erklären was das sein soll oder zu welchem Zweck das Ganze dient. Vielleicht liegen wir mit unsere Vermutung auch falsch und es ist etwas ganz anderes :D Im Anhang habe ich von allem beschriebenen die passenden Bilder. Wir hoffen sehr, dass jemand von euch eine Ahnung hat was das ganze ist oder es irgendwie zuordnen kann.

Viel Spass beim Bilder anschauen. Freuen uns auf eure, hoffentlich weiter helfenden, Antworten :hilfe2:
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
Keiner hier im Forum der eine Ahnung haben könnte ?? :hilfe2:
:uuups: - immer mal langsam mit den jungen Pferden...
Wie ich dir per PN schon mitteilte, trotz der langen Beschreibung und der Fotos eine "dünne Suppe" :D , für konkrete Aussagen fehlt da noch einiges!


Ich fasse mal kurz zusammen, was ich da beim "raschen Drüberschauen" rausfinde:

Irgend welche Mauern bzw. Fundamente inmitten von Wald, sumpfiges Gelände. Vor und hinter diesem unbekannten Objekt befinden sich in einer Linie (Achse) jeweils ein kleineres quadratisches Bauwerk mit Betonboden und seitlicher Zugangsöffnung. Zu einem Bauwerk führt ein Gang...

Fragen dazu:
- Wo befindet sich der Wald? Bei genaueren örtlichen Angaben (wenn ganz geheim, dann per PN :D) wäre möglicherweise eine raschere Klärung möglich...
- Ca. Außenmaße
- Beton- oder Ziegelbauweise
- Wandstärken
- wie hoch ragen die Mauern über das Bodenniveau
- gibt es im Inneren der Gemäuer weitere Fundamente bzw. Spuren von Zwischenwänden
- unklare Angabe zur sogenannter "Schießscharte" in der Mitte des "zentralen" Gebäudes - dürfte eine Öffnung in einer Außenmauer sein, oder?
- was verstehst du unter Gang zu "Nebengebäude"? Offener Graben oder gedeckter Gang? Beschaffenheit der Wände bzw. Decke, wenn vorhanden? usw. ...
- dem Foto 1, Beitrag #5 nach zu schließen, hat das kleine Nebengebäude keine Decke, da neben der schmalen Eingangsöffnung links oben Flaschen herumstehen...???
- usw. ... wenn ich mir Zeit nehmen würde, wäre die Frageliste noch weit länger :D
:fragend
 
E

Egal87

Guest
#9
..

-Der Wald liegt am Fuße eines kleine Berges, dieser liegt wiederum am Fuße einer größeren Gebiergskette. Auf dieser Gebiergskette waren im zweiten Weltkrieg mehrere Verteidigungsanlagen....

-da alles stark bewachsen ist und in einem Sumpfgebiet liegt, gehen wir davon aus, dass wir bis jetzt nur einen Teil der Gesamtanlage gefunden haben.
Die Häusschen sind quadratisch Ca. 3m x 3 m. Der größere Zentrale Teil hat Ca. 20m x 5m

-Alles aus Beton

-Wandstärke der Häusschen = 30 cm Zentraler Teil = 50 cm

-Höhe über Boden unterschiedlich 2-3 m

-es gibt Spuren von früher vorhandenen Zwischenwänden oder Trägern ect

-Es handelt sich definitive um eine Schießscharte, nicht einfach nur eine Öffnung. Zum gebäudeäußeren wird die Öffnung immer breiter (Querschnitt wäre von oben gesehen ein Trapez mit großen Winkeln)

- der Gang besteht aus zwei parallel laufenden Betonwänden. Am Anfang sowie am Ende ist der Gang oben offen. Er wurde hier aber mit Schutt zugeschüttet. Genau in der Mitte ist der Gang von oben mit Betonplatten bedeckt. Eventuell zum drüber laufen oder fahren.

- Die Nebengebäude haben beide eine Decke lediglich der verwinkelte Eingangsbereich ist nach oben hin offen. Das zentrale Gebäude ist komplett Deckenlos. Es stehen jedoch aus den Mauerne Reste von Eisenstangen nach oben raus . Dies lässt also vermuten, dass früher noch eine Decke oder Aufbau vorhanden war. In allen Gebäuden ist der ursprüngliche Boden nichtmehr zu sehen da sich mit der Zeit überall Dreck angesammelt hat oder eventuell auch etwas aufgeschüttet wurde. In den kleinen Nebenhebäuden ragen Eisen aus dem Boden die wie die Enden einer Leiter oder eines Geländers aussehen ...
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
So, nun habe ich den Thread nochmals :verschoben:

@Egal87 teilte mir mittels PN mit
...wohne in der Nähe der deutsch- /französischen Grenze und nicht all zu weit entfernt gab es eine größere Flak- Verteidigungsanlage...
Ich nahm aufgrund seiner Profil-Angabe zum Wohnort "Baden" fälschlicherweise Baden bei Wien an!

Da Baden-Württemberg (oder der Raum Baden-Baden) :fragend nicht mein Betätigungsfeld ist, klinke ich mich von weiteren Aktivitäten bzw. Spekulationen zu diesem Thema aus! Auch die teilweise provozierende und fordernde Form des PN-Textes trägt das Übrige dazu bei... :ichsagnix:

lg
josef
 
Oben