Wien 3., Baumgasse, Schlachthausgasse, St. Marx etc.

B

bunkerratte

Guest
#1
Anlagen Wien 3.

Helblau= WN.Kanal (Überbaut)
Blau = Schlachthausgewölbe verbunden mit Arsenal, Richtung Ost, U.Fabrik - "Maria"
Schwarz = U.Fabrik - "Alize"
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Dr. Wummi

Guest
#2
Hallo mal an alle in meinem ersten Post!

Also ich hab mir schon die Augen eckig gesucht, aber ich finde einfach keine informationen zu den Kelleranlagen rund um den Schlachthof!

vl. weiss ja einer wie es dort ca. aussieht? Welche Ausmasse das hat und welchen Zweck die Anlage mal gehabt hat?

Jemand hat mir gesagt das da früher das Eislager für den Schlachthof war.

also, falls jemand sich da auskennt, würd ich mich unheimlich über infos Freuen


hier nochmal 2 bilder im anhang, einmal aus dem generalstadtplan (zu dem ich leider keine legende habe.. was war denn da das objekt 22?)
und ein 3d modell, wo ich die anlage rot markiert hab

danke im vorraus!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Hallo mal an alle in meinem ersten Post!

Also ich hab mir schon die Augen eckig gesucht, aber ich finde einfach keine informationen zu den Kelleranlagen rund um den Schlachthof! vl. weiss ja einer wie es dort ca. aussieht? Welche Ausmasse das hat und welchen Zweck die Anlage mal gehabt hat? Jemand hat mir gesagt das da früher das Eislager für den Schlachthof war.
Hallo Schorsch,
ein herzliches Willkommen unter den "Schreiberlingen",
einmal ist es immer das erste Mal :)

Bei "Wichert" sind 2 Einträge zu finden:
Wien - St. Marx; Deckname "Allice"
(Seite 115) und
Wien - Schlachthausgasse; Deckname "Maria"
und weiter auf Seite 187:

Engl.-Amerikanischer Bericht , Secret Evaluation Report 106, 15th. June 1945:
Document File 604:
Wien, Schlachthausgasse.
Code name: Maria
Firm. Siemens & Halske A.G.
Location: Brewery cellar.
Production: Unknown


Weiters gibt es in der Erstausgabe der Zeitschrift "12 Das Magazin des Monats" v. Dezember 1988 einen Artikel über "vergessene Giftgas- und Kampfstofflager" in Österreich. Dabei wird auch die Kelleranlage St. Marx angeführt.
Die Zeitschrift erschien damals beim
R & M Verlag, Wiener Straße 25, 2100 Korneuburg

Ausschnitte aus dem Artikel:
 

Anhänge

S

Steyrfan

Guest
#4
Der Bunker Baumgasse - Schlachthausgasse ist laut Eintrag in der Bunkerliste von 1959 "Arbeitsbunker, ehem. Kellerräume zur Lagerung v. Bier auf den am Rinderschlachthof angrenzenden ehem. Mautner-Markhofgründen". Die Fläche ist mit 35.000 qm angegeben. Er war teilweise aus Ziegel und teilweise aus Beton. Dem Eintrag nach muss die Anlage 1959 noch voll zugänglich gewesen sein, da der Erhaltungszustand als gut angegeben ist und er teilweise als Lager Vermietet war.
Auf dem Schlachthof gab es 2 Bunker und einen Stollen von St. Marx zum Wildganshof. Dieser Stollen wurde allerdings bei den Bauarbeiten zu S7 angebohrt und mit Beton gefüllt (nicht ganz freiwillig da er der Baufirma nicht bekannt war) der für die Fundamente der S7 gedacht war.
 
#5
Bunker-baumgasse-schlachthausgasse

Die Anlage war bis weit in die 80er Jahre mal verschlossen mal ilegal geöffnet !
Bis 1972 befand sich hinter dem Haupteingang auch noch ein Panzer. Heute sind diverse Teile aufgefüllt und durch Strassenbau eingestürzt. Weite Teile gibt es noch sind aber Verschlossen. Ein Teil wird Heute als Schiesstand genutzt.
Für weitere Auskünfte stehe ich gerne zur Verfügung !

Weiteres zu diesem Thema siehe auch http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?p=70037#post70037
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Siehe dazu Skizze bei Beitrag #5: 2 Kelleranlagen (ex U-Verlagerungen "Maria" und "Alice") und einem ausgedehnten Gangsystem, welches die großen Kellergewölbe mit dem Arsenalbereich verband. Ursprung noch aus der Monarchie.
Bis 1972 befand sich hinter dem Haupteingang auch ein Panzer !
Ist das belegt? Vor ein paar Jahren grub man an einem Gang herum, weil jemand behauptete, dass da unten Panzer stünden (glaube der Informant sprach von mehreren T 34...?), Ergebniss NULL!

lg
josef

Zwischenzeitlich gefunden: http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?t=7136

@filmhp schrieb:
Für weitere Auskünfte stehe ich gerne zur verfügung !
Dann gib uns bitte die "weiteren Auskünfte" betreffend der Panzergeschichte! Aber nur hier auch für alle anderen Threads antworten! Belege die Fakten mit Dokumenten, Fotos usw., ... aber nicht mit Gschichtl'n, die einst die Maly-Tant der der Cousine der Oma vom Pepi-Onkel erzählte...!
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Panzer

Ist das belegt? Vor ein paar Jahren grub man an einem Gang herum, weil jemand behauptete, dass da unten Panzer stünden (glaube der Informant sprach von mehreren T 34...?), Ergebniss NULL

Bezug nehmend auf den oben reinkopierten Teil : Das "vor ein par Jahren jemand nichts gefunden hat" ist nicht verwunderlich ! Ich habe doch geschrieben " BIS 1972" Der Panzer wurde in diesem Jahr von Öst. BUNDESHER abtransportiert !
Belege ! Woher ? Ich habe Ihn Damals noch selbst gesehen ! Das war VOR 1972 !!!!!!

Grüsse Peter
 
#8
Gänge

Wollte noch hinzufügen : Dort "herumzugraben" bringt überhaupt nichts ! Man müsste schon den Haupteingang öffne ! Dieser ist aber mit einer Masiven Metaltür verschlossen !

Hallo @filmhp:
Keine Angaben zu illegalen Handlungen im Forum veröffentlichen! Teil des Beitrages gelöscht!
josef
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#9
Bilder zum thema

Ich bin mir nicht bewust ettwas derartige "Verbrochen" zu haben ! Was man aus dem ferbliebenen Text herauslesen Kann !!!!!!!!!!

hier noch Bilder aus dem Jahr 2008. Seither hat sich durch Bautätigkeiten sicher wieder ettwas verändert. Wie gesagt gehe dämnächst hin um NEUE FOTOS zu machen !

FOTOS 2008 VON DEN ZUGÄNGEN
 

Anhänge

#11
Weitere Bilder

Wie die vorhergegangenen alle von 2008

Einstiger Notausstieg oder auch Luftschacht ? ( Als Buben Sind wir dort ca. 10 m tief an einem Seil,direkt in den 2 Stock des 4 Stöckigen Stollensystems hinab geturnt) Seit dem Grossbrand im Bunkersystem 1977 verschlossen.
 

Anhänge

#13
Karte

Habe eine Karte zugefügt : (Eingezeichnet auf einem Stadtplan von Wien.at)

ROT = Zentrales Gebiet der Keller und Bunkeranlagen mit abgehenden Stollen Richtung: Laaerberg ,Wildganshof , Arsenal , Innenstadt
SCHWARZ = Mir Persöhnlich noch bekannter Teil
GELB = Jedenfalls noch Existenter Teil. ( Wahrscheinlich grösser als hier bezeichnet ,möchte jedoch keine Angaben machen die nicht zutreffen )
 

Anhänge

#15
antwort

Ich Weis das es Ursprünglich Stollen,Keller ( Brauerei St.Marx,Mautner Markhof) waren. Später aber zu Luftschutzkellern , Teilw. aber auch zu Bunkern ( Laut meinem Grosvater Sicherheitstrakt für Chemiker) ausgebaut wurde. Auch eine Giftstof Produktion war im 3.Reich dort ansässig.

Lg.Peter
 
#16
@ Hallo filmhp

Die Geschichte mit der Giftstoffproduktion (manche behaupten Giftgas) habe ich einige male gehört. Aber die Erzähler haben es auch immer nur gehört.
Bis dato sind mir diesbezüglich jedoch keinerlei Unterlagen bekannt die so etwas bestätigen könnten.
Eine Giftstoffprod. mitten in der Stadt halte ich eher für unwahrscheinlich.

lg

Cerberus9
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
Umfeld Baumgasse

Ich Weis das es Ursprünglich Stollen,Keller ( Brauerei St.Marx,Mautner Markhof) waren. Später aber zu Luftschutzkellern , Teilw. aber auch zu Bunkern ( Laut meinem Grosvater Sicherheitstrakt für Chemiker) ausgebaut wurde. Auch eine Giftstof Produktion war im 3.Reich dort ansässig.
Lg.Peter
Giftstofflager oder Produktion (?) in den Gewölben des Brauereikellers war im 1. WK, aus dieser Zeit dürften auch die Gänge zum Arsenal stammen. Ob dies überhaupt stimmt (?) siehe auch vorigen Beitrag von @Cerberus. Im 2. WK werkte dort Siemens... Wie weit bzw. ob ehemalige Eiskeller des Schlachthofes in die Anlagen der U-Verlagerungen mit einbzogen wurden, kann ich nicht sagen.

Siehe auch
http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?t=6385

Danke Peter für die Bilder, zu den Beiträgen #12 und 13 siehe PN.

lg
josef
 
#18
Giftstoff

Danke für den Hinweis,habe diese seite bereits besucht und ettwas zugefügt!
Ich für meinen Teil glaube an " Die Giftstoff - Legende". Da ich sie als Jugendlicher oft ( Zur Abschreckung wahrscheinlich ) von meinem Grodvater gehöhrt habe der behauptete dort mitunter Wache gehabt zu haben ! Auch als ich älter war und kein grund bestand,mich abzuschrecken ist er von dieser Behauptung nicht abgegangen. Er behauptete auch das dort schon während der NS-Zeit einiges hinter frisch aufgezogenen Wänden verborgen wurde.
Was ?,das wuste er entweder nicht oder wolte damit nicht herausrücken.
Ich könnte mir auch nicht vorstellen das über so fragwürdige Angelegenheiten Aufzeichnungen geführt wurden.
Würde man nur nach Aufzeichnungen gehen , hätte es unter dem NS-Regiem einiges nicht gegeben !!
 
Oben