Decknamen im 2. Weltkrieg?

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#1
Ich habe eine Frage zu den verschiedenen Decknamen, die verwendet wurden.
Für Bauten bzw. Anlagen wurde ja dieses Prinzip verwendet:

Natürliche Höhlen - Münznamen
Alte Schachtanlagen - Säugetiernamen
Alte Stollenanlagen - Fisch- und Amphibiennamen
Neue Stollenanlagen - Geologische Bezeichnungen
Festungsanlagen - Pflanzennamen
Tiefe Keller - Mädchennamen
Bunkerbauten - Jungennamen
Verkehrstunnel - Vogelnamen

Soweit so klar, aber was sagen mir dann z.B. die Decknamen Einsamkeit, Weingut I +II, Mars, Neustadt und Schwechat? Sind das auch Hinweise auf die Bauart bzw. Beschaffenheit der Anlage oder beziehen sich diese Namen auf ein anderes Merkmal?

Nach obigem Prinzip müsste ja Einsamkeit ( lt. Wichert eine Höhle) eigentlich ein Münzname und Schwechat und Mars ( lt. Wichert Brauereigewölbe) Mädchennamen sein.
Kann da bitte jemand Licht in mein Dunkel bringen?
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#2
Servus Geist,

leider ist das Ganze nicht so einfach.

Der "Wichert" ist ja eigentlich eine Auftragsarbeit für eine bundesdeutsche Behörde und basiert auf einer sehr begrenzten Anzahl von Unterlagen, die dem Autor zum Zeitpunkt des Verfassens vorlagen/vorgelegt wurden. Soll heißen: was damals nicht beauftragt war und/oder nicht vorlag, wurde auch nicht verwertet.

Demzufolge ist es überhaupt nicht verwunderlich, dass es zahlreiche Decknamen gibt, die nicht in die bekannten Schemata passen.
Die "Bibel" hat leider gewaltige Löcher.
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#4
Danke für eure Antworten. D.h. die Kriterien, die so mancher Decknamenvergabe zugrunde lagen sind, abgesehen von obigem Schema, nicht mehr nachzuvollziehen.

@Eismann: Super Homepage!
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#5
D.h. die Kriterien, die so mancher Decknamenvergabe zugrunde lagen sind, abgesehen von obigem Schema, nicht mehr nachzuvollziehen.
Nein. Wer sucht, der findet! :D

Ich bin mir ziemlich sicher, dass im Lauf der Zeit noch die einen oder anderen Hinweise zur Decknamenvergabe auftauchen werden. Die Frage ist halt, wann und wo...
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#6
Hm, könnte auch sein, dass diesen Entscheidungen total banale Überlegungen zugrundelagen, die spontan aus dem Ärmel geschüttelt wurden - sozusagen assoziativ zum Ort oder der Landschaft, wo die Verlagerung war?
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#7
Hallo Geist,

grundsätzlich ist da alles denkbar.

Wie der Eismann schon schrieb: es kommt halt auch darauf an, wer zuständig war und sich das Codewort ausgedacht hat.

Da waren im Lauf der Zeit zig Dienststellen zuständig; die im Wichert aufgelisteten Sachen stammen z. B. großteils aus den Unterlagen vom "Höhlenkataster" des OBH und betreffen nur Rüstungsverlagerungen, keine militärischen etc....
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#9
Polnisches Allerlei

Hallo Harry, diese Seite ist ein "alter Hut" und strotzt vor Fehlern! Die haben jede Menge von Objekten aus Niemcy nach Austria verlegt, falsche Texte verfasst, Fotos von anderen Seiten reinkopiert, z.B. aus www.geheimprojekte.at ein Foto von Felix F. (Ofen - Hauskirchen) oder auch von mir aus dem Jahre 2000 (Edelweiss-Sigmundsherberg, Ofen - Spitz) usw. ...
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#10
Hallo Josef;
:leidtu: soweit bin ich noch nicht vorgedrungen,die Fotos sind teilweise schlechter Qualität bzw. manche Baupläne.

LG Harry
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#11
Anfrage zu "Edelweiss"

Hole den alten Thread zur Beantwortung einer Mail-Anfrage wieder aus der Versenkung:

Frage:
Der Codename Edelweiss für die Anlage in Sigmundsherberg ist nicht im Verzeichnis von Wichert! Woher stammt dann "Edelweiss"?
Verweise auf die Beiträge von @SuR und @Eismann! Es gab keine Zentralstelle zur Decknamenvergabe für ALLE Bereiche "quer durch den Gemüsegarten", also für Rüstung, Heer, LW, Marine, Reichsbahn und sonstige mehr oder weniger wichtige Dienstellen und Institutionen des damaligen Regimes!

Der Deckname "Edelweiss", manchmal auch "Edelweiß", dürfte eine "Erfindung" der Reichsbahn sein. Jedenfalls scheint der Name in diversen Papieren der damaligen "Reichsbahndirektion Wien" auf. Ob es für Objekte, Projekte usw. der Reichsbahn weitere Decknamen gab bzw. welche Stelle in der Organisationshierarchie der RB solche vergab, entzieht sich meiner Kenntnis.

lg
josef

P.S. für "Fragesteller": Siehe Antwortmail mit Verweis zu diesem Thread!
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#12
Hole den alten Thread zur Beantwortung einer Mail-Anfrage wieder aus der Versenkung:

Frage:

Verweise auf die Beiträge von @SuR und @Eismann! Es gab keine Zentralstelle zur Decknamenvergabe für ALLE Bereiche "quer durch den Gemüsegarten", also für Rüstung, Heer, LW, Marine, Reichsbahn und sonstige mehr oder weniger wichtige Dienstellen und Institutionen des damaligen Regimes!

Der Deckname "Edelweiss", manchmal auch "Edelweiß", dürfte eine "Erfindung" der Reichsbahn sein. Jedenfalls scheint der Name in diversen Papieren der damaligen "Reichsbahndirektion Wien" auf.
"Edelweiß"-Transporte gab es nicht nur bei der Reichsbahndirektion Wien, sondern z. :B auch in Thüringen.

[Gewagte These] Könnte das vielleicht ein Deckname für die Verlagerungsaktivitäten in die Alpenfestung gewesen sein?[/Gewagte These]
 

Joe

Fehlerkramrumschlager
Mitarbeiter
#13
Nicht alles durcheinanderschmeißen, gell? :D

Die Operation ""Edelweiß"! war der Deckname für den ab 23. Juli 1942 durchgeführten zweiten Teil der deutschen Sommeroffensive in Russland im Anschluss an die Operation Blau. Ziel der Operation war es, die Ölvorkommen in und um Baku zu sichern."

Es gab auch für Operationen Decknamen. Die können dann auch für Transporte im Rahmen dieser Operationen weitergeben worden sein.

Dann gab es für Anlagen Decknamen, für die Betriebe und Ver- und Einlagerungen.....

Viel Spaß beim Aufräumen.
Gruß
Joe
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#14
Dann gab es für Anlagen Decknamen, für die Betriebe und Ver- und Einlagerungen.....
Im konkreten Fall bei Sigmundsherberg im niederösterreichischen Waldviertel geht es um eine Anlage der damaligen Reichsbahn! Die Anlage Edelweiss war nach bisherigen Forschungen ein im Wald getarntes "Reichsbahnausbesserungswerk" (RAW). In den letzten Kriegstagen im Mai 1945 dienten die Gleise im Wald als Abstellplatz des Befehlszuges der Reichsbahndirektion Wien.

lg
josef
 

Joe

Fehlerkramrumschlager
Mitarbeiter
#15
Eben. Diese Decknamen wurden häufig doppelt und dreifach verwendet. Sie passen auch nicht alle in das o.g. Schema.

Bei Edelweiss kommt noch hinzu, dass die Gebirgsjäger auch ein Edelweiss im Abzeichen haben. Also alles etwas durcheinander.
Gruß
Joe
 
Oben