Flugzeughangars der Wehrmacht

#1
Mahlzeit in die Runde,

ich suche Informationen über die deutschen Einheitshangars.
Grundsätzlich kann man drei Typen von Hangars unterscheiden:

Einmal der Typ für die die kleineren Maschinen wie zum Beispiel in Zwölfaxin in drei Stück noch steht aber auch in Langenlebarn. Diese waren scheinbar für einmotorige Maschinen wie Ju 87 oder Me 109 vorgesehen.

Dann gab es den Werfthangar den dürfte es auf jedem Horst gegeben haben. Leider habe ich nur eine Skizze und keine Größenangabe.
Beide werden hier http://members.aon.at/kgrimm1/CHRONIK_teil1.pdf auf Seite 22 und 23 beschrieben zwar Mangelhaft aber wenigstens etwas.

Und den zu guter Letzt den großen Typ dieser hat Zentral einen Rundbogen Halle und je nach Verwendungszweck verschiedene Erweiterungen an drei Seiten und auch eventuell einen Kontrollturm. Die Fläche unter dem Rundbogen sollte sein 71x41x8 m, alles nur geschätzt
Dieser Große Typ ist mit 2 Stk in Klagenfurt-Annabichl, 3 Stk (davon 1 Halle Abgetragen) in Graz Thalerhof, 1 Stk Zeltweg, 6 stk Hörsching, 2 Stk Wels.

Die Baupläne wurden, nachdem sie sich bewährt hatten, bei allen neuen Projekten angewendet darum sind sie auch häufig anzutreffen
Ich suche weitergehende Informationen zu diesen Hangars. So etwas wie der Plan auf Seite 22 nur etwas besser.

Liebe Grüße
Ralf
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
ich suche Informationen über die deutschen Einheitshangars.
Grundsätzlich kann man drei Typen von Hangars unterscheiden:
Alte, schlechte Bilder der 3 Typen:

1558469180724.png

1558469914419.png
2 Bilder der "kleinen Bauart" Flh. Langenlebarn

1558470145719.png
Große "Rundbögenhallen" Flh. Hörsching ca. 1975, noch mit altem Tower (scann von Dia), wie auch in Beitrag #3, Fotos 2 u. 3 von @Sebastian__ - Flh. Graz-Thalerhof

1558470560266.png
Nochmals Hörsching ca. 1975 (von Dia), links Rundbogenhalle, rechts Werfthangar

1558470667912.png

1558470721510.png
2 Bilder Werfthangar Flh. Langenlebarn
 
#5
Guten Morgen,

danke für die Bilder Wie oben beschrieben geht es mir um die Pläne.
Die Hangars kenne ich von außen gut genug und teilweise auch von innen.
Konnte damals aber nicht mit dem Maßband und Zeichenblock herumlauffen.
Die Raumaufteilung und die Größe der Gebäude interessiert mich.
Die Bücher von Zapf soweit ich sie kenne, enthalten leider keine Pläne der Hangars.

@Sebastian dein Bild 1 von Graz Thalerhof zeigt den Bereitschaftshangar in Graz-Thalerhof gebaut für den Draken ungefähr 1985.
Wenn du in Graz bist kennst du nur die Großen Typ und dort einen mit Flugkontrolle (ehemalige F5 Werft) und zwei reine Hangars der von Base 25 ist die alte 105 Werft. Dem Dritten Hangar wurde vor gut 20 Jahren das Dach genommen da man entschied die nötigen Reperaturen nicht durchzuführen.

Grüße
Ralf
 
#6
Moing,
eine Ruamaufteilung kann ich Dir zwar auch nicht bieten, aber ein paar Aussen-/Innenansichten.
In Neubiberg steht noch ein Werfthangar, und es gibt Filmmaterial aus den Vierzigern, als die Amis dort stationiert waren. Aktueller ist das hier:
Umnutzung Flugzeughangar - Forth Grünig Architekten
Ausserdem steht noch mindestens eine kleinere Halle mit sog. Zollinger-Dach:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2c/UnterbibergHangar.JPG
Hier das Video, auf dem auch diverse Hallen zu sehen sind

Nachtrag: Falls jemand den Begriff "Industrial Police" nicht kennt, der im Film zu sehen ist, gibts hier die Erklärung:
Geschichte einzelner LS-/CS-Einheiten
Gruß
Albert
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
danke für die Bilder Wie oben beschrieben geht es mir um die Pläne
Habe leider auch keine Pläne, mit der Einstellung der Fotos ging es mir aber darum, die 3 Grundtypen der damaligen Hangarbauten visuell darzustellen, da sicher nicht alle User die baulichen Unterschiede kennen...

1558506682465.png
Vor ca. 45 Jahren, als ich noch "schlank und rank" war :), vor einem Rundbogenhangar in Hörsching mit einer ausgemusterten Saab J 29F ("Tonne")...

lg
josef
 
#9
Guten Morgen Josef,

da hast du recht das die drei Typen bildlich dargestellt werden sollten.

Danke für den hinweis bezüglich Hangar 8 das könnte natürlich sein.
Ich dachte bisher es sei ein Österreichischer Hangar.
Von den Außmaßen stimmt er mit Langenlebarn im ersten Blick überein.

Grüße
Ralf
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#12
Danke für den hinweis bezüglich Hangar 8 das könnte natürlich sein.
Ich dachte bisher es sei ein Österreichischer Hangar.
Kann da auch nur auf die bei
E. Pitsch, "Die Fliegerhorste des Bundesheeres..." geschriebenen Artikel
bzw. die bei Besuchen persönlich getätigten Beobachtungen zurückgreifen"!

Lt. Pitsch Seite 76 - Status Ende Dezember 1937:
Für die Unterbringung des Fluggerätes standen erst vier neue Flugzeughallen zur Verfügung. Die restlichen 3 Wohngebäude, das Kommandogebäude und einige Nebengebäude der halbkreisförmig angelegten Kaserne sollten ebenso wie die KFZ-Garagen und ein Werftgebäude - man rechnete nämlich mit einer ständig hohen Zahl havarierter Schulmaschinen - erst ab 1938 errichtet werden.

Weiter lt. Pitsch, Seite 102 - Nach Übernahme durch die Luftwaffe im März 1938:
Noch während der Fertigstellung der Unterkünfte hat man mit dem weiteren Ausbau des Fliegerhorstes begonnen. Nach dem das Flugplatzgelände im Süden bis zur heutigen Bundesstraße erweitert wurde, wurden zu den 1938 übernommenen Hallen I - IV und dem Holzhangar (Halle VI) eine große Flugzeughalle (Halle V) und eine Fliegerwerfthalle gebaut. ...

1558524481706.png
Hallenlaufkran in der ehemaligen Werfthalle Zeltweg (nunmehr "Hangar 8...")
 
Zuletzt bearbeitet:
#15
Guten Morgen,

Danke für die Informationen.
Leider kann mann auf Google Maps die Räume und die Hallengröße nicht außmessen.
Die Einteilung der Räume hat eine Aussagekraft über die vorgesehenen Arbeiten dort.

Grüße Ralf
 
Zuletzt bearbeitet:
#18
Mahlzeit,

nun bin ich durch Hilfe etwas weiter gekommen.
Auf jeden Fliegerhorst A und Leithorst gab es eine Fliegerhorst Werft.
Dies war ein Einheitsbau genannt "Werfthalle Land III/37, Typ 201 Berliner-Stahlbau"
Dieses Gebäude hatte in der zentralen Halle zwei elektrisch betriebene Werfthallenkrane mit 10t Tragfähigkeit und 17,3m Spannweite die Lauflänge belief sich auf 50,66m. (Siehe Bild Oben)
Und im Spritzlackierraum einen 3 t Handlaufkran mit 12 m Spannweite.
Irgendwo im Gebäude war auch ein Aufzug mit einer Tragfähigkeit 2.500kg vorhanden, Größe des Fahrkorbes Länge = 3,5m, Breite = 2m Höhe 2,5m. Er diente dazu lasten vom Erdgeschoß ins Obergeschoss zu bringen.
Interessant wären jetzt Fotos vom Hangar 8 die dies Belegen.

Ich möchte mich noch bei Herrn Vzlt Dinier bedanke der mich mit Unterlagen im Bezug auf den Fliegerhorst Hörsching unterstützt ==> http://www.flh-vogler.at/


Grüße
Ralf
 
Zuletzt bearbeitet:
#20
Schönen nachmittag,

bei dem näheren befassen der Fliegerhorste ist mir dann noch ein vierter Hangar-Typ aufgefallen.
Es ist der Hangar in Hörsching hinter dem Hangar 4 und 5.
Die Maße sind ungefähr 105 x 35 m.
Dieselben Hangar dürften auch im westteil Langenlebarns stehen.
und auch die Holzhangars von Makersdorf dürften vom selben Typ sein.

Bei den Bildenr von Josef aus Langenlebarn erkennt man links am Dach den Aufsatz für den Lift und rechts ist der Lackierraum.
Somit auch ein Werfthalle Land III/37, Typ 201 Berliner-Stahlbau Typ.
Den gab es auch in Schwechart (nach alten Fotos zur urteilen), in Zwölfaxing (gemäß Chronik) und Hörsching.
Bilder wären interessant bezüglich Mackersdorf, Vöslau und Wr. Neustadt.

In meiner Fantasie würde sich ein Bild ergeben das auf jeden Fliegerhorst eine Werfthalle Land III/37, Typ 201 Berliner-Stahlbau vorhanden war. Ausnahme Wels?.
Für die Kriegsflugzeuge zwei Arten von Hangars zur Verfügung Standen und zwar für jede Staffel einen somit für jede Gruppe 3.
Einmal der Typ für Jäger, Stuka und Zerstörer Siehe Hangar Zwölfaxing
Der andere Typ für Kampfflugzeuge und Transportflugzeuge Typ wie in Hörsching
Und der vierte Typ beherbergt die Reise und Transportfluzeuge der Gruppe, Eben der Typ mit 105 x 35 m.

Als nächses ist mir aufgefallen das es zwei Arten von Unterkünften gab einmal die Kämme mit 6 Zänen pro Block z.B. Hörsching, Makersdorf, Zwölfaxing oder die Welle wie Langenlebarn oder Vösendorf.
Was hatte eigentlich Schwechart?

auf ein Diskusion bin ich schon gespannt.

Befor ich es noch vergesse ich habe von einer Aufrüsthalle, Typ 205 Berliner-Stahlbau im Bezug auf die Deckenkräne gelesen.

Grüße
Ralf
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben