Kärnten: Riesige Höhle im Dobratschmassiv entdeckt

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1


Forscher fand Riesenhöhle im Dobratsch
Der Kärntner Höhlenforscher Martin Friedl hat im Dobratschmassiv eine riesige Höhle entdeckt. Der etwa 500 Meter lange Schacht könnte der Eingang zur sagenumwobenen Bamberger Höhle sein, es ist vermutlich die zweitgrößte im Dobratschmassiv.
Seit Jahrzehnten wird im Dobratschgebiet nach der Bamberger Grotte gesucht, es soll sich dabei um eine riesige Tropfsteinhöhle handeln, rund 1,7 Kilometer lang. Das Wissen um ihren genauen Standort und den Zugang hat allerdings ihr Entdecker, Oskar Hosse, im vergangenen Jahrhundert mit ins Grab genommen.


Martin Friedl
Die entdeckte Höhle ist die zweitgrößte im Dobratsch-Massiv

„Im Jahr 1954 verschloss Oskar Hosse diese Grotte wieder, weil es Unstimmigkeiten mit dem Grundstückseigner gegeben hat“, sagte Andreas Langer vom Höhlenkastasteramt des Landes Kärnten. Er wollte nicht, dass eine Schauhöhle entsteht. Die jetzt entdeckte Höhle ist laut Langer die zweitgrößte im Dobratsch-Massiv, die längste ist das Eggerloch in Villach-Warmbad, so Langer. Man vermutete lange, dass sich der Eingang zur Bamberger-Höhle beim Eggerloch befindet. Es habe viele Initiativen von Höhlenforschern und auch Grabungen gegeben, die aber nicht zum Erfolg geführt. hätten, so Langer.


Martin Friedl
So riesig ist die neu entdeckte Höhle

„Die jetzt gefundene Höhle ist weit verzweigt, es gibt auch Seitengänge, wir müssen jetzt weiter forschen“, so Langer. Die Entdeckung von Martin Friedl bezeichnet Langer als „schönen Erfolg“, an dem auch andere Kärntner Höhlenforscher beteiligt waren. Höhlenforscher Friedl habe systematisch nach Höhleneingängen gesucht und zuvor alte Schriftstücke studiert. „Martin Friedl hat eine Spalte gefunden, die bis dato noch unbekannt war.“

Der Höhlenforscher seilte sich ab und entdeckte einen kleinen Wasserabfluss, der für einen Durchstieg zu eng war. Er begann daraufhin mit kleinem Gerät den Abfluss auszugraben. „So etwas kann man natürlich nicht alleine bewältigen“, so Langer. Nach einem weiteren Durchstieg und einem Schachtstück stießen die Forscher schließlich auf eine größere Halle. Die Länge des Systems beträgt ca. 400 bis 500 Meter und habe einen Höhenunterschied von rund 80 bis 90 Metern.


Martin Friedl
Faszinierende Fotos aus der neu entdeckten Höhle

Insgesamt 270 Höhlen im Dobratsch
Die neue entdeckte Höhle wurde bereits in den Kärntner Höhlenkataster aufgenommen. Es sei wichtig, zu wissen, wo sich solche Hohlräume befinden und wo sie verlaufen, weil sich durch die Höhlen auch der Wassertransport abspiele, so Langer. Wisse man genau, wo sie verlaufen, könne man geschützte Gebiete definieren. Der digitale Kataster steht Höhlenvereinen zur Verfügung. Im Dobratsch-Gebiet wurden bisher etwa 270 Höhlen entdeckt. Die neue Höhle befindet sich im unteren Bereich des Massivs, der Ausgang dürfte laut Höhlenforscher auf Höhe der Stadt Villach gelegen sein.


Martin Friedl
Die Höhle soll weiter erforscht werden

Der Dobratsch
Der Hausberg der Stadt Villach ist eine geologische Besonderheit, er ist der einzige Kalkstock weit und breit, voller Höhlen und Stollen. Er ist wichtigster Lieferant für Trink- und Thermalwasser, an seinem Fuß liegt Warmbad-Villach. Bis zum Jahr 2003 konnte man auf dem Berg auch Ski fahren, doch in dem sensiblem Wasserschutzgebiet war eine Beschneiung nicht möglich, daher wurden die Lifte abgebaut, man setzt seither erfolgreich auf sanften Tourismus. Dazu passt, dass der Dobratsch 2003 auch Naturpark wurde, kürzlich wurden die Flächen noch erweitert. Im Gailtal, am Fuß des Berges, liegt das alte Bergsturzgebiet Schütt (nach dem großen Beben 1348), Naturschutzgebiet und mit reicher Tier- und Pflanzenwelt. Der Name Dobratsch kommt vermutlich vom slowenischen Wort für zerklüftet.

Links:
Publiziert am 04.12.2018
Forscher fand Riesenhöhle im Dobratsch
 
Oben