#1
Hallo!

kann mir jemand sagen, um was es sich bei dem unten angehängten Objekt handelt? Und wurde die Gegend im WK2 aus irgendeinem Grund bombardiert?


lg Michael

Quelle: Bing.Maps
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#4
Vielen Dank...das Objekt ist mir bekannt, obwohl selbst noch nicht besucht. Wurde nur bei Recherchen im Internet auf die Gegend aufmerksam, da dort die Frage war, warum sich im Wald dort so viele Bombentrichter befinden. Jetzt ist Alles klar!!!
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
Zuerst zu den "Bombentrichtern" im Hausruckwald: Im Bereich Zell am Pettenfirst und Thomasroith sind mir keine größeren Bombardierungen bekannt! Die Gegend dort ist von den Stollen des ehemaligen Braunkohlebergbaues der "Wolfsegg-Traunthaler-Kohlenwerks AG" (WTK) durchlöchert wie ein "Schweizer Käse"... Es dürfte sich dort mit größter Wahrscheinlichkeit um Bergschäden handeln.


Stadl-Paura: Siehe Auflistung LW-Einrichtungen in Österreich => Lambach OÖ Bez.Wels Lufthauptmuna (M 1) heute HMuna Stadl-Paura


Bombentrichter Raum Traunfall: Siehe Auflistung LW-Einrichtungen in Österreich => Schwanenstadt OÖ Bez.Vöcklabruck Fliegerübungsplatz Z (G 2) Rüstorf-Schwanenstadt

lg
josef
 
T

The.d0xX

Guest
#8
Hallo! Welch Ironie, ich hab mich wegen ein paar Bilder zu einem V2-Raketenprüfstand hier angemeldet und jetzt sehe ich das hier über meinen Thread gesprochen wird. Im MFF heiße ich "Gateseee".
Danke an ettoresottsass das du die Frage hier "weitergeleitet" hast.

Und an Josef:
Zuerst zu den "Bombentrichtern" im Hausruckwald: Im Bereich Zell am Pettenfirst und Thomasroith sind mir keine größeren Bombardierungen bekannt! Die Gegend dort ist von den Stollen des ehemaligen Braunkohlebergbaues der "Wolfsegg-Traunthaler-Kohlenwerks AG" (WTK) durchlöchert wie ein "Schweizer Käse"... Es dürfte sich dort mit größter Wahrscheinlichkeit um Bergschäden handeln.
Es gibt sehr viele Bergschäden, das ist richtig. Diese sind aber deutlich von den Bombentrichtern zu unterscheiden, weiters findet man bei manchen am Fuße auch kleine und größere Eisensplitter, die wohl eindeutig Granaten/Bomben zuzuordnen sind, und ich gehe nicht davon aus dass diese nachträglich dort positioniert worden sind. Kam es auch öfters vor dass einfach "Restmunition" nach einem Bombenangriff (Zum Beispiel Attnang Puchheim) beim Rückflug irgendwo entsorgt wurde damit die Sprit-Reserven reichten, etc? Das war jetzt nur mal ein vorschlag weil ich mir selbst auch nicht erklären kann, was dort vor sich gegangen ist.

Lg, Chris
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#9
Hallo Chris,
willkommen im Forum!

Betreffend Bombentrichter: Wie schon geschrieben, keine Bombardierungen bei den genannten Orten bekannt, kann jedoch sein, wie du schreibst, dass es "Notabwürfe" dort gab...

lg
josef
 
T

The.d0xX

Guest
#10
Hallo Chris,
willkommen im Forum!

Betreffend Bombentrichter: Wie schon geschrieben, keine Bombardierungen bei den genannten Orten bekannt, kann jedoch sein, wie du schreibst, dass es "Notabwürfe" dort gab...

lg
josef

Danke für deine schnelle Antwort.
Kurz vom Thema etwas abweichend eine Frage. Ist jemand hier der sich in diesem Zusammenhang besser auskennt.
Kamen solche "Notabwürfe" öfters vor, und wurden die einfach auf gut Glück im nächstgelegenen Wald vorgenommen ohne Rücksicht auf Zivile Verluste, weit weg von jedem Militärischem Ziel? Natürlich waren Kriegszeiten unbeschreiblich Grauenvoll, trotzdem stelle ich mir diese Frage.
 
#11
Abwürfe

Generell wurden bevorzugt Bomben auch auf Ziele abgeworfen, die auf der Rückflugs bzw. Ausweichroute lagen. Es gibt auch Fälle, wo kurz vor der Bruchlandung in unbewohnte Gebiete (Wald, Berg) abgeworfen wurde. Bsp. von Bombern, die in der Nord Schweiz notlandeten (Dübendorf z.B.)

Unmotivierte Abwürfe hatten somit ein einfaches Motiv! Alles loswerden, bevor es eine Bruchlandung gab.

lg Michael
 
#12
Generell wurden bevorzugt Bomben auch auf Ziele abgeworfen, die auf der Rückflugs bzw. Ausweichroute lagen. Es gibt auch Fälle, wo kurz vor der Bruchlandung in unbewohnte Gebiete (Wald, Berg) abgeworfen wurde. Bsp. von Bombern, die in der Nord Schweiz notlandeten (Dübendorf z.B.)

Unmotivierte Abwürfe hatten somit ein einfaches Motiv! Alles loswerden, bevor es eine Bruchlandung gab.

lg Michael
Stimmt! Ein Beispiel dafür wäre der Notabwurf einer B-17 in Vöcklamarkt/Maulham (ein Blindgänger liegt noch dort). Die B-17 zerschellte wenig später am Kronberg in Straß iA.

MfG
 
D

Duke1978

Guest
#13
Hallo ! Deine Bilder zeigen die heutige Munitionsanstallt von Stadl Paura ! Einst war es der Luftwaffe unterstellt zur Herstellung von Bomben und...

....einige Bunkeranlagen sind im Umkreis noch intakt und begehbar ! Weiters findest du in Stadl Paura noch Betonbomben vom Fliegerübungsplatz !
Nähe Stadl gibts dann noch ettliche Sprengplätze ....

Gefangenlager (SS) hatten wir auch ,... ach da gibts so viel zu erzählen ...

Lg Duke
 
Oben