Salzburg: Präsentation der Pläne von 4 nicht realisierten Festspielhausprojekten

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Festspielhäuser-Pläne werden zu Kunstprojekten

1578750838668.png
Noch länger als es die Salzburger Festspiele gibt, existieren Pläne für Festspielhäuser in der Stadt Salzburg, an mehreren sehr unterschiedlichen Standorten. Vier dieser nicht realisierten Architekturprojekte werden anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Festspiele durch Kunstprojekte sichtbar gemacht.
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Das Bild der Festspielstadt Salzburg könnte stark verändert aussehen, wenn die Pläne für mehrere Festspielhäuser an unterschiedlichen Standorten in der Stadt Salzburg realisiert geworden wären. Es waren vor allem exponierte Lagen, wie beispielsweise der Mönchsberg, die zu Festspielstätten hätten werden können. Pläne aus den 1890er Jahren sehen eine Spielstätte zwischen dem heutigen Museum der Moderne und dem Schloss Mönchstein.

1578749847384.png
Projekt am Mönchsberg aus 1890

Projekte von Hellbrunner Schlosspark bis Rosenhügel

Projekt Hellbrunner Schlosspark:
Architekturmuseum TU Berlin - Projekt Hellbrunner Schlosspark
1578750091509.png
Max Reinhard schwärmte in den 1920er Jahren vom Hellbrunner Schlosspark als Standort für eine imposante Spielstätte

Rund 20 Jahre später wählte das NS-Regime den Kapuzinerberg als idealen Platz für das Gauforum:
1578750324421.png


1578750497508.png
Integraler Bestandteil auch hier ein Festspielhaus, totalitäre Machtansprüche inklusive.

Projekt Rosenhügel hinter dem Schloss Mirabell aus 1953:
Clemens Holzmeister wiederum bevorzugte den Rosenhügel hinter dem Schloss Mirabell als Bauplatz.
Joseph Gregor, Clemens Holzmeister 1953
Clemens Holzmeister plante am Rosenhügel hinter dem Schloss Mirabell eine Spielstätte

Wie hätte die Stadt mit den Spielstätten ausgesehen
All diese Pläne sind Grundlage für künstlerische Projekte, welche im Rahmen temporärer Installationen entstehen sollen. Die Grundintention ist nie realisierte Festspielhäuser im öffentlichen Raum sichtbar zu machen, auch wie sie die Stadt verändert hätten, wie Künstler ihre Visionen in die Stadtlandschaft eingebunden hätten", erklärt Margarethe Lasinger, Dramaturgin der Salzburger Festspiele.

Unter dem Titel „Traum von einem Feentempel“ sind dabei ganz unterschiedliche Arbeiten entstanden, die an den aus der Vergangenheit angedachten Standorten Platz finden werden, dabei nehmen die Kunstprojekte teilweise auch die tatsächlichen Dimensionen der geplanten Gebäude ein, um die Spielstätten zu veranschaulichen.

Festspiele zeigen nicht realisierte Festspielhäuser
Anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Festspiele werden Pläne von nicht realisierten Festspielhäusern in Form von Kunstprojekten gezeigt.
Doch vor allem sollen die Skulpturen anlässlich des Jubiläums der Festspiele zur Auseinandersetzung mit der Geschichte einladen. „Ich glaube, den Künstlern ist es bei allen vier Projekten gelungen, die Geschichte lebendig zu machen. Die Salzburgerinnen und Salzburger und unsere Gäste sollen einfach durch die Stadt und auf die Stadtberge gehen und sich überlegen, was hätte das bedeutet, wenn die Projekte umgesetzt worden wären“, erklärt Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler. Zu sehen sind die vier künstlerischen Interventionen ab Mai 2020.
Festspielhäuser-Pläne werden zu Kunstprojekten
 
Oben