Verschiedene Bunker in W, NÖ

#1
hallo, mein name ist Stefan und ich verfolge seit monaten euer forum (österreich)!!!
sehr interessant, jetzt schreibe ich auch mal etwas!
seit jahren erforsche ich hobbymässig bunker in Wien und Niederösterreich.

mit 8 jahren spielte ich schon in einem bunker in INZERSDORF, LIESING. er liegt heute in einem wald an der grenze W und NÖ hinter firma wurst-wiesbauer(?). Hörte einmal von einer perlmut-knopffabrik die neben bunker gestanden ist, und heute findet man im acker noch knöpfe und ausgestanztes perlmut. bunker ist ca. 20m 2 gross und decke ist eingebrochen. wer weiss etwas dazu?

in meiner lehrzeit fand ich einen grossen bunker in BIEDERMANNSDORF, NÖ.
dieser liegt an einem bach und war angeblich mal eine flak stellung. grosser ls-raum ist begehbar. flakfundamente sind vorhanden. habe nichts bei GEHEIMPROJEKT.at darüber gelesen , wer weiss etwas?

So das reicht mal für´s erste bitte melden bei infos!!!
 
H

Harald 41

Guest
#2
Hallo Stefan;
Willkommen im Forum,hört sich interessant an was Du hier reinschreibst,(aber bitte keine genauen Standorte angeben).
Biedermannsdorf höre ich zum ersten mal,glaube aber das bei Achau eine Flakstellung gewesen ist.
Wünsche Dir viel erfolg beim recherchieren.

LG Harry


PS:Sobald ich was in Erfahrung bringen kann lasse es ich Dir Wissen.
 
H

Harald 41

Guest
#3
Hallo Stefan; Habe gerade nachgesehen und zwar wegen Biedermannsdorf in wikipedia.
Darin ist zu lesen das der Ort unter anderem wegen dem( Flugmotorenwerk-Ostmark in Wiener Neudorf) sehr unter den Angriffen gelitten hatte.und deswegen vielleicht hier eine Flakstellung entstanden ist.
Kann das nicht bestätigen,liegt aber sehr nahe.:)

LG Harry
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Hallo Stefan,
ebenfalls willkommen im Forum!

Zu Biedermannsdorf: Wie Harry schon schrieb, gab es da einiges an Flak wegen der Flumo-Werke. Unter Biedermannsdorf direkt fand ich bisher nichts, aber Wiener Neudorf und Doppelbatterie Achau...liegt ja alles zusammen. Weil Du www.geheimprojekte.at ansprichst => das würde sicher zu weit führen, wenn man da jede bekannte Flak-Batterie und jeden LS-Keller anführen würde...!

lg
josef
 
S

Steyrfan

Guest
#5
Hallo Stefan

Zu dem Bunker in Inzersdorf bei der Fa. Wiesbauer. In diese gegend hatte sicher jede ansässige Fabrik im Krieg Luftschutzanlagen da in der nähe Kriegswichtige Betriebe waren wie z.b. Wiener Brückenbau, Bahnhof Inzersdorf Ort der Pottendorfer Linie und die Wienerberger Ziegelwerke, die öfters bombardiert wurden.
Ebenso hatten die Wienerberger einige Luftschutzkeller im Bereich zwischen Vösendorf und Biedermansdorf, da in diesem Bereich wie am Wienerberg Ton für die Ziegelproduktion gefördert wurde.
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#7
wo genau liegt der Luftschutzkeller im Bereich zwischen Vösendorf und Biedermansdor
Du stellst dich nicht vor, sagst nicht mal Bitte, hast dich ganz offensichtlich ausschließlich registriert, um hier billig die Position abzugreifen -> keine Info an dich. Ich hoffe, der Threadersteller sieht das genauso.
 

adasblacky

Well-Known Member
#16
Und inzwischen bin ich mir nicht mehr sicher ob das im Krieg verwendet wurde. Das Gebäude an genau der Stelle schaut schon 1938 zerstört aus.
Was sagt Ihr?
1938: 38.png 1956: 56.png

Ich frag mich auch was in dem Graben gemacht wurde. Er ist 3-4m tief und hat noch immer recht steile Hänge. Könnte es eine ehem. Lehmgrube für Ziegeln gewesen sein?
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#18
In Originalplänen des Brückenkopfs erscheint an dieser Stelle (die aussieht wie ein rotes Fadenkreuz) tatsächlich ein granatsicherer Unterstand, siehe angefügten Ausschnitt aus der Karte.

Der Bunker befand sich im Verteidigungsabschnitt VI – Inzersdorf. Es handelte sich lt. Kartenlegende um einen Stützpunkt für eine Kompanie mit granatsicheren Einbauten, wobei es hier anscheinend nicht nur Einbauten gab, sondern der ganze Stützpunkt als granatsicherer Unterstand errichtet worden ist.
 

Anhänge

adasblacky

Well-Known Member
#20
In Originalplänen des Brückenkopfs erscheint an dieser Stelle (die aussieht wie ein rotes Fadenkreuz) tatsächlich ein granatsicherer Unterstand, siehe angefügten Ausschnitt aus der Karte.

Der Bunker befand sich im Verteidigungsabschnitt VI – Inzersdorf. Es handelte sich lt. Kartenlegende um einen Stützpunkt für eine Kompanie mit granatsicheren Einbauten, wobei es hier anscheinend nicht nur Einbauten gab, sondern der ganze Stützpunkt als granatsicherer Unterstand errichtet worden ist.
Super, Danke - noch nie gehört ... muss ich mich gleich einlesen!
 
Oben