Versuchssender der Wehrmacht bei Bayrischzell?

H

hebbel

Guest
Na ja. Ein wenig kompliziert ist es schon. Die im 3. Reich weiterhin bestehende DFG wurde in ihrer selbstverwalteten Form weitgehend mittels der Gründung des ersten RFR "verreichlicht", also unter staatliche Kontrolle gebracht. Aus den Sachgebieten und ihren Referenten wurden Fachsparten mit Fachspartenleitern und Bevollmächtigten usw. Die Finanzierung des RFR erfolgte weiterhin auch durch die DFG.
Der Präsident der DFG Rudolf Mentzel wurde der Leiter des geschäftsführenden Beirats des RFR.

Einblicke gibt es hier. (Beitrag 1: Prof. Dr. Rüdiger vom Bruch/Sören Flachowsky (Berlin): Von der Notgemeinschaft zum Reichsforschungsrat. Wissenschaftspolitik im Kontext von Autarkie, Aufrüstung und Krieg)

LG
Dieter
 
Kurz off topic wenn es erlaubt ist, die Unterdruckkammer für die Höhenversuche im KL Dachau findet man dort nicht, es handelte sich um ein fahrbares Gerät des Instituts für Flugmedizin der DVL (Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt).

Quelle: Ernst Klee, Auschwitz, die NS- Medizin und ihre Opfer, Seite 219, Ausgabe von 1997.

Laut Fußnote 92, wäre ein Foto der Unterdruckkammer zu finden in:
S.Ruff-H.Strughold; Grundriß der Luftfahrtmedizin 3.Auflage, S.32, München 1957.
 
Eben in einem Findmittel-PDF namens RL-39 Weapons test reports gefunden.

246 Ein neues direkt schreibendes Verfahren zur Aufzeichnung zeitlich veränderter Vorgänge längerer Dauer. - Technischer Bericht 11
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Autor: Witten)
deutsch und englisch: "A new directly recording method for tracing time - dependent processes of longer duration. - Technical Report 11" 23.3.1946

247 Konstruktionszeichnungen und Beschreibungen der beiden cm Empfänger: Stechmücke 1527 und Stechmücke 815 als Fertigungsunterlagen.
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn
Schreiben der Institutsleitung an Herrn Dr. Pfister nach Bad Aibling vom 12.01.1945.

248 2. Teilbericht zur Entwicklung eines akustischen Zünders. Bewegte Schallstrahler und Empfänger. - Forschungsbericht 5
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter: H. Östreicher), 25.1.1045

249 Zum Funkmessverfahren "Landsknecht".
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Beschreibung-Bearbeitung Institutsleitung: D.v. Soden)
Der Entdüppelungsfaktor; das abgeänderte Vellatsche Rechenverfahren, 27.03.1945

250 Zum Funkmessverfahren "Landsknecht".
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter-Institutsleiter: D.v. Soden)
Der Entdüppelungsfaktor; das abgeänderte Vellatsche Rechenverfahren.
Doppel. 07.03.1945

251 Über ein Verfahren der Reichweiteerhöhung durch Frequenzmodulation von Impulsen.
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter-Institutsleitung: P.v. Handel und D.v. Soden), 13.03.1945

252 - wie 251

253 Die Hilbertsche Parametrixmethode zur Berechnung des Schallfeldes einer beliebig schwingenden Kreismembran ( 1. Teilbericht ). - Forschungsbericht 6
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbieter. W. Damköhler), 23.03.1945

254 Bestimmung der Leistung einer Schallquelle aus einer rotationssymmetrischen Richtcharakteristik . - Technischer Bericht Nr. 3
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter: v. Wittern), 10.04.1945

255 Zusammenstellung einiger Feldstärke- und Funkmessformeln.
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter-Institutsleiter: D.v. Soden), 12.04.1945

256 Bauliche und messtechnische Erfahrungen mit einem Versuchsstand zu Bündelungsmessungen an Detonationswellen. - Technischer Bericht Nr. 5
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter: A. Habermann), 14.04.1945

257 Ultraschallmessung in einer Flugzeugkabine. - Technischer Bericht Nr. 7
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter: E. Franke), 19.04.1945
...

263 Bewegte Schallstrahler. - Forschungsbericht Nr. 11
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter: H. Östreicher), 11.06.1945

264 Verfahren zur Ermittlung des Schalldrucks bei der Hörschwelle. - Technischer Bericht Nr. 8
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter: v. Wittern), 20.06.1945

265 Dimensionierung und Eichung von Geräten zur Messung von Schalldrücken und Druckstößen. - Technischer Bericht Nr. 9
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter: E. Franke), 29.07.1945

266 Differenzialverfahren zur frequenzabhängigen Eichung von Messgeräten, besonders von Empfängern für Druckwellen großer Schwingungsweite. - Forschungsbericht Nr. 3
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Brannenburg/Inn (Bearbeiter: H. Pfriem), 08.08.1944
...

270 Schalldruckmessungen an einem Argus-Triebwerk. - Technischer Bericht Nr. 2
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung, Brannenburg/Inn (Bearbeiter: E. Franke), 05.10.1944

274 Beschreibung der Versuchsapparatur für die Untersuchungen über die Genauigkeit der Wellenausbreitung bezüglich der Laufzeit. - Laborbericht Nr. 1/12, Abt. 1
Enthält:
Reichsstelle für Hochfrequenzforschung, Bad Aibling (Bearbeiter: G. Möltgen und W. Pfister)

..usw., hier wird dann eine Reichsstelle für Hochfrequenzforschung Bad Aibling erwähnt und weiter folgen dann die Versuche in Landsberg/ Lech.

Eine Menge Informationen schon im Findmittel.
 
H

hebbel

Guest
Es ist mir ja schon peinlich, da ich nicht in dem Sinne erscheinen möchte, daß ich alles schon vorher gewußt habe; aber schau mal. Allerdings habe ich mich auf die Dinge beschränkt, die mir wichtig erschienen. -> Klick

LG
Dieter
 
Ach du Gott, jetzt haben wir es doppelt, sorry, war aus meinem Bewußtsein schon wieder verdrängt - so geht es los und später sagt man Alzheimer dazu, mein Ende zeichnet sich deutlich ab.
 
V

V8Darksoul

Guest
Hallo Leute
Ich habe mit Begeisterung Eure Beiträge über Sudelfeld gelesen und hätte da mal eine Frage..
Ich habe aus ziemlich sicherer Quelle die Information eines Amerikaners der beim Heer diente und in dessen Auftrag in einem Archiv Papiere und Akten zuordnen musste.
Dieser besagte Mann hatte die Pläne von einer V2 Raketenabschussbasis in Bayrischzell in der Hand! Er sprach von mehreren riesigen unterirdischen Hallen.
Er konnte sich auch erinnern, dass mit diesen Raketen Italien beschossen werden sollte. Diese Anlage wurde anscheinend nie demontiert.
Es ist nur deshalb in seinem Bewusstsein hängen geblieben, da er sich früher selber einige Male in Bayrischzell aufgehalten hat.
Einige aus diesem Forum, greifen dieses Thema einmal kurzzeitig auf, aber es wurde leider nie näher darauf eingegangen.
Diese Beiträge sind ja nun leider schon etwas älter, aber mich würde brennend interessieren, ob noch irgendjemand Infos zu diesem Thema hat. Weiß jemand ob es damit zu tun hat, dass einige Gebiete in diesem eigentlich riesigen Wanderparadies Sperggebiet sind!....Befindet sich hier vl. der Zugang? Was ich noch weiß, ist, dass das Deutsche Heer hier Übungen (Sommer wie Winter) veranstaltet und es selbst den Soldaten nicht gestattet ist, alles zu betreten!
Danke im Vorraus Gruss Mike
 

malachit

Well-Known Member
Hallo Leute
Ich habe mit Begeisterung Eure Beiträge über Sudelfeld gelesen und hätte da mal eine Frage..
Ich habe aus ziemlich sicherer Quelle die Information eines Amerikaners der beim Heer diente und in dessen Auftrag in einem Archiv Papiere und Akten zuordnen musste.
Dieser besagte Mann hatte die Pläne von einer V2 Raketenabschussbasis in Bayrischzell in der Hand! Er sprach von mehreren riesigen unterirdischen Hallen.
Er konnte sich auch erinnern, dass mit diesen Raketen Italien beschossen werden sollte. Diese Anlage wurde anscheinend nie demontiert.
Es ist nur deshalb in seinem Bewusstsein hängen geblieben, da er sich früher selber einige Male in Bayrischzell aufgehalten hat.
Einige aus diesem Forum, greifen dieses Thema einmal kurzzeitig auf, aber es wurde leider nie näher darauf eingegangen.
Diese Beiträge sind ja nun leider schon etwas älter, aber mich würde brennend interessieren, ob noch irgendjemand Infos zu diesem Thema hat. Weiß jemand ob es damit zu tun hat, dass einige Gebiete in diesem eigentlich riesigen Wanderparadies Sperggebiet sind!....Befindet sich hier vl. der Zugang? Was ich noch weiß, ist, dass das Deutsche Heer hier Übungen (Sommer wie Winter) veranstaltet und es selbst den Soldaten nicht gestattet ist, alles zu betreten!
Danke im Vorraus Gruss Mike
Quatsch mit Soße sagt alles.
 
Hallo,

ich habe z.Z. dienstlich mit einer Person zu tun, die ihren Wehrdienst als KfZ-Mechaniker im Gebirgspionierbatallion 8 in Brannenburg in der ehem. Karfreitkaserne geleistet hat. Diese Person kennt auch den Truppenübungsplatz des Pionierbatallions der sich von Brannenburg aus in westliche Richtung zum Sudelfeld hin erstreckt, er kennt dort nichts was auffällig gewesen wäre, keine unterirdischen Bauten und auch keine großartigen oberirdischen Gebäude nur paar Wege.

Grüsse
Eule...
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Andi72

Guest
Hallo Mike,
es gibt eine Raketenabschussbasis am Sudelfeld. Ich habe vor kurzen mit jemanden telefoniert, und der hat mir davon erzählt. Leider befindet sich dieser Teil des Sudelfeldes in Privatbesitz und in der Nähe befindet sich eine Almhütte. Falls es Dich noch interessiert, kann ich noch mal nachfragen.
 
Maile mir doch mal per PN wo die Abschußbasis sein soll, ich habe ein gut aufgelöstet Luftbild (Auflösung 2 - 3m) vom Sudelfeld, vom 17.4.1945, da kann ich mal schauen was das gewesen sein soll. Ich halte die Aussage aber ehrlich gesagt für 99,99% Unsinn die Aussage.

Eule...
 
Hallo Mike,
es gibt eine Raketenabschussbasis am Sudelfeld. Ich habe vor kurzen mit jemanden telefoniert, und der hat mir davon erzählt. Leider befindet sich dieser Teil des Sudelfeldes in Privatbesitz und in der Nähe befindet sich eine Almhütte. Falls es Dich noch interessiert, kann ich noch mal nachfragen.
Wo das sein sollte, täte mich auch mal interessieren.
Hast Du da genauere Angaben?
 
Hallo zusammen.
Weil weiter oben schon mal wo der Herzogstand genannt wurde:
In Heft 4/2014 der Zeitschrift "Kultur & Technik" des deutschen Museums befindet sich ab Seite 48 unter dem Titel "Ohne Masten und Kohle" ein Artikel über die 1932 errichtete Großfunk- und Ionosphären-Forschungsstation.
Bei Interesse bitte PN an mich.

Gruß
A.
 
B

bavarohisto

Guest
Hallo Mike,
es gibt eine Raketenabschussbasis am Sudelfeld. Ich habe vor kurzen mit jemanden telefoniert, und der hat mir davon erzählt. Leider befindet sich dieser Teil des Sudelfeldes in Privatbesitz und in der Nähe befindet sich eine Almhütte. Falls es Dich noch interessiert, kann ich noch mal nachfragen.
Hallo

Ich komme aus Oberaudorf und kenne das Gebit recht gut, es gibt da nur die
Versuchsanlage für Hochfrequenzforschung
https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Sudelfeld_Luftwaffe_Betonspiegel_04.JPG

die wird in einigen Geo und Geschichtsführern als Abschussbasis beschrieben.
Reste der Lägerräume des KZ Außenlagers, sowie die Fundamente der Materialseilbahn zum Parablspiegel sind noch zu sehen.
Der Truppenübeungsplatz der ehemaligen Karfreitkaserne heistt Soinhütte und ist nur eine größere Berghütte mit Klettergarten und Materialseilbahn vom Sudelfeld aus, die Bahn geht über unsere Hochalm hinweg, die Mulis der Gebirgsjäger waren immer in unserer Alm eingestellt, also keine großen Geheimnisse

Aus privatem Interesse würde mich das Luftbild interessieren,
@Euelngebirge: könntest du mir das Luftbild zukommen lassen ?

Gruß
 
Aus privatem Interesse würde mich das Luftbild interessieren,
@Euelngebirge: könntest du mir das Luftbild zukommen lassen ?
Ja, gegen Vorauskasse von 140,- Euro :D..., nein geht nicht, kannst es aber beim Carls bestellen.

Sortie 680-0210
Bild-Nr.: 4057
Maßstab: 1:15.300
Datum: 17.04.1945

Im Anhang ein Overlay des Bildes damit du weißt welcher Bereich abgedeckt ist.

Grüsse
 

Anhänge

Oben