Bunker beim Belvedere

G

gerhard54

Guest
#1
Hallo,

auf der Seite http://www.geheimprojekte.at/i_daten_w.html bin ich auf den Eintrag über den Bunker vor dem Belevedere gestoßen.
Bunker unter Bassin vor oberem Schloss, Befehlsstelle für "Zentrale Luftschutzpolizei"
Das stimmt nicht ganz und ich hätte da auch ein paar Zusatzinformationen.

Der Bunker liegt unter der Aspaltfläche zwischen dem Oberen Schloß und dem Oberen Bassin. Für Wiener: unter dem Weihnachtsmarkt.
Die Anlage war über einen mehrfach abgewinckelten, unterirdischen Gang mit dem Keller des Schlosses verbunden. Ausgänge gab es an den NO und NW Ecken der Grünfläche zwischen Aspahlt und Schloss.

Ca. 1994-96 wurde der Bunker zu einem "Bergeraum für Kulturgüter" umgebaut. Die beiden Ausgänge in den Park waren damals knapp unter Oberfläche abgedeckt und verschüttet. Den NW-lichen haben wir als Baustellenzugang freigelegt - er ist heute ein Lüftungschacht und deutlich zu sehen. Da der ursprüngliche Zugang vom Schloß für den Transport großer Gemälde völlig ungeeignet war, wurde ein neuer, geradliniger Zugang (etwa 3m breit und 3 m hoch) geschaffen.

Der Bunker liegt nur etwa 1,5 m unter dem Niveau, allerdings ist die Decke 6 m stark. D.h. der Fußboden ist etwa 7 m unter der Erde.

Der Bunkerraum war, als wir das erstemal hineingingen praktisch leer, lediglich am östlichen Ende waren noch einige Zwischenwände vorhanden. Ich vermute, daß dort Funk- und Batterieräume waren. Am westlichen Ende gab's noch eine zerstörte Brunnenstube. Die ganzen Untersuchungen war recht gefährlich: der Boden stand etwa 30 cm unter Wasser und der Holz-Zementestrisch hatte sich mit dem Wasser in den Jahrzehnten in eine glitschige Masse verwandelt. Außerdem gab es im Boden jede Menge Absenkungen (Kabelkanäle) wo die Eisendeckel längst zu Rost zerfallen waren.

Noch ein Gerücht ;) Der Bunker soll nach dem Krieg noch einige Jahre als Bordell verwendet wordemn sein...
 
#2
Hallo gerhard54

Danke für deinen Beitrag.
Leider kann ich dir nicht ganz folgen
"Der Bunker liegt nur etwa 1,5 m unter dem Niveau, allerdings ist die Decke 6 m stark. D.h. der Fußboden ist etwa 7 m unter der Erde..
Demnach ergibt das eine Raumhöhe von 1m. Das kann nicht stimmen. Ehrlich gesagt bezweifle ich auch die Deckenstärke von 6m. Das wäre die stärkste Bunkerdecke in ganz Österreich.
Folgendes halte ich für realistisch:
Raumhöhe: 2,5m
Deckenstärke: 3m
Überdeckung: 1,5m
Summe: 7m

lg

Cerberus9
 
G

gerhard54

Guest
#3
Hallo,

natürlich hast Du recht. Nicht der Fußboden sondern die Decke liegt etwa 7 m unter Niveau. Die Raumhöhe beträgt nach meinen Errinerungen etwa 3 m.
Die Deckenstärke von 6 m stimmt aber!!!
Wir haben für Ver- und Entsorgungsleitungen Bohrungen gemacht.
Der Statiker hat gemeint, daß dieser Bunker - bautechnisch - die Anforderungen an Atomschutzbunker locker erfüllen würde.

Falls es Dich interessiert, die Wandstärke (obwohl unterirdisch!) beträgt 4m. Kannst Du Dir vorstellen, was das für ein Aufwand war, einen neuen Zugang mit 3x3m da hineinzuschneiden?

Eine Erklärung für die massive Decke wäre, daß sie für die Trümmerlast des unmittelbar danebenliegenden Schlosses dimensioniert sein mußte.

Vielleicht noch eine weitere Erklärung: Nach dem, was ich gehört habe, war im Belvedere nicht die "Zentrale Luftschutzpolizei" sondern Teile des Luftgaukommandos untergebracht. Es war typisch für die Helden dieser Zeit, sich in Kulturbauten zu verstecken, wohl in der Annahme, daß die Allierten diese eher nicht bombardieren würden. Daher auch der Tunnel unter der Ringstraße von der Hofburg zu den LSR im Kunsthistorschen Museum...

LG
Gerhard
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Hallo Gerhard,
ein herzliches Willkommen im Forum und besten Dank für die Info betreffend LS-Bunker Bereich "Oberes Belvedere"!

Und das Problem Deckenstärke, Raumhöhe usw. dürfte auch geklärt sein :)

lg
josef
 
S

slechner

Guest
#5
Hallo,

als Laufend Forschender in Sachen Urbanistik würde mich interessieren ob es zum Bunker beim Oberen Belvedere (abgesehen von dem bereits vorhandenen Posting) nähere Informationen gibt - in der Literatur habe ich leider nicht wirklich etwas dazu finden können.

Wurde, Euren Wissens nach, in den 1990ern der gesamte Bunker zu einem Depot umgebaut - oder gibt es noch verschüttete/unzugängliche Teile ?

Auch bin auf der Suche nach Unterlagen (z.B. Grundrisse, Dienststellen,..) – in welche man Einsicht nehmen könnte…, die offiziellen Stellen geben sich leider hier sehr verschlossen...


Besten Dank für Eure Antworten!

Freundliche Grüße
Stefan Lechner
http://baumeister-lechner.businesscard.at/
 
Oben