Ehemaliger Fliegerhorst Markersdorf

P

Peettriple

Guest
#21
Ja, ist so

Auch ich habe den Ring auf Virtual Earth gefunden und meinen Vater drauf angesprochen. Er sagte, er kann sich erinnern, dort als Kind gewesen zu sein. Er kann sich an einen mit Wasser gefüllten Betonring erinnern, der dann wahrscheinlich irgendwann vom Besitzer des Ackers zugeschüttet wurde.

Was man aber auf Virtual Earth noch entdeckt ist auch interessant. Sieht man sich die Käranlage an, entdeckt man nach kurzer Zeit den Verlauf des Abwasserkanals, und zwar gegenüber bei der Kreuzung Haindorferstrasse-Fliegerhorststrasse. Der Kanal führt zunächst relativ genau nach Norden und knickt bei der nächsten Strasse ein wenig Richtung Westen ab. Aber der Westbahn verschwindet die Verfärbung, allerdings sieht man die "Kanaldeckel" im darauffolgenden Acker, 3 Stück zwischen Westbahn und Bundesstrasse. Noch weiter in Nord-Nordwestlicher Richtung kann man dann noch eine derartige Öffnung (man sieht das auch, wenn man auf der Bundesstrasse vorbeifährt) erkennen, und zum Schluss, also ganz im Norden dann, wo der Kanal in die Pielach mündet. Dieser Abfluß ist noch vorhanden, ich habe ihn gefunden. Ursprünglich war er länger, offenbar hat die Pielach ihren Lauf etwas nach Süden verschoben, wodurch ein Teilstück des Rohres abgebrochen ist und jetzt als quasi künstliche Wehr im Fluß liegt.

Was anderes, wem gehört eigentlich das Gebiet, dass einerseits den MG-Justierstand und andererseits die sogenannte Marchwarth umfasst? Geht um ein mögliches Filmprojekt und die offizielle Erlaubnis, sich dort aufzuhalten.

lg PT
 
T

tomsi

Guest
#22
... ich knüpf hier mal an ...

Gleich neben unserem Haus in Markersdorf (roter Punkt auf dem Plan) haben gerade wegen einem ÖKO-Dorf die Grabungsarbeiten begonnen. Der Sportplatz wird komplett verlegt. Also ziemlich genau beim ehemaligen Heizhaus und den ehemaligen KFZ-Garagen (siehe Plan). Im Moment kann man noch nicht viel erkennen, da ich vom Dachfenster aus fotografiert habe und ich im Krankenstand bin ...
 

Anhänge

T

tomsi

Guest
#23
So, kleines update! Mein Sohn war so frei und ist in den Schacht gestiegen, der gestern an drei Stellen von schwerem Gerät geöffnet wurde, und hat Fotos gemacht. Der Boden ist ca. 5cm mit Wasser bedeckt. Der Schacht geht unter unserem Garten hindurch und endet kurz vor dem Haus. Auf einem anderen Foto kann man die Grundmauern des Heizhauses erkennen ...

Fortsetzung folgt!
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#25
:danke Thomas für die Fotos! Schaut ja fast aus wie eine antike Ausgrabungsstätte... Wie ich die Lage so sehe, wurde die bestehende Siedlung mehr oder weniger auf den Fundamenten bzw. Schutt der ehemaligen Flh. Objekte errichtet. Oder wurden zuerst die noch vorhandenen Altfundamente wie nun vor Errichtung der neuen Bauten geräumt? Hoffentlich wurden eventuelle "Altlasten" (Blindgänger) von den alliierten Bombardierungen ordentlich beseitigt...

lg
josef
 
T

tomsi

Guest
#26
... ja teilweise stehen die Häuser auf/über/neben den alten Fundamenten. Der Schacht in unserem Garten war bekannt. Da wo jetzt gerade die Ausgrabungen sind werden Baugründe errichtet. Es gibt Berichte von einem aus einem Acker ausgegrabenen Flugzeugmotor - ist aber schon länger her. Ich selbt habe vor ca. 2 Jahren "seltsame" alte Bleche im Bereich des ehemaligen Hangar 1 gefunden ... hmmm ... Patronenhülsen in der Schießstätte haben wir mit einem Metalldedektor ausgegraben, aber sonst leider noch nichts. Wir hoffen natürlich, dass keine Fliegerbombe ausgegraben wird!
 
H

Harald 41

Guest
#28
Hallo Thomas;

Super Fotos,das Glück hat ausser Dir warscheinlich niemand hier Bunkerforschung bzw. Kriegsforschung aus dem eigenen Wohnzimmer.:D

LG Harry
 
E

einfach isch..^

Guest
#32
bilder und infos

wenn jemand interesse hat.. ich habe eine kleine präsentation über den luftwaffenstützpunkt markersdorf damals für die berufsschule gemacht und dadurch hab ich sehr viele bilder über manche gebäude/gebäudereste also bei interesse melden dann schick ich euch infos bzw die präsentation oder bilder der jeweiligen gebäude.

(wenn jemand im raum st.pölten oder melk bunkeranlagen bzw reste kennt bitte melden.. :lesen: )

danke im vorraus .. :D

mfg chris
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#33
wenn jemand interesse hat... ... hab ich sehr viele bilder über manche gebäude/gebäudereste also bei interesse melden dann schick ich euch infos bzw die präsentation oder bilder der jeweiligen gebäude.
mfg chris
Soweit ich die Forumskolleginnen-u. Kollegen kenne, hat jeder Interesse an Infos/Bilder über den ehemaligen Fliegerhorst Markersdorf!

"Also stell dann mal was rein" und :dergroesste:

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#34
Ruinen ehem. Bordwaffenjustier- u. Einschießanlage

Einige ältere Fotos von der Bordwaffenjustier- und Einschießanlage des ehemaligen fliegerhorstes Markersdorf:

1. Überblick der Ruinenreste Blickrichtung N gegen Dunkelsteinerwald.
2. Fundamentplatte der Schießhalle. Hier wurden die Flugzeuge festgezurrt und das Bordwaffenfeuer ging Richtung Kugelfang…
3. Betonmauerrest bei der Schießhalle.
4.u. 5. Kugelfanggebäude. Dieser Bau ist im Vergleich zu den Kugelfängen von Schießplätzen für leichte Infanteriewaffen, wie z.B. in Grafenegg, wesentlich massiver ausgeführt.
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#36
Restliche "Markersdorf-Fotos"

Nun meine restlichen alten Markersdorf-Fotos:

1. Zwecks Übersicht die Bildnummern auf dem von @otto in dankenswerter Weise beigestellten Aufklärerbild ( NARA-Ref: 342-FH-3A21976-62012AC) mit Richtungspfeil Aufnahmeort -> Blickrichtung, zwecks besserer Orientierung.

2. Rollwegkurve am Rande des Flugfeldes - Aufnahmerichtung NW: Rechts die Buschgruppen befinden sich auf zusammengeschobenen Trümmerresten der ehemaligen Hangargruppe -> 3 Stk. kleinere Bauweise. Am linken Bildrand war das Flugfeld.

3. Rollwegkurve am Rande des Flugfeldes - Aufnahmerichtung NW: Ebenfalls linke Seite ehem. Flugfeld, bei Baumreihe im Hintergrund befanden sich die Tankpositionen.

4. Blickrichtung grob N, bei den Baumgruppen hinten waren die Mannschaftsgebäude der Fliegerhorstkaserne, ganz hinten ist der Ort Markersdorf mit Kirchturm sowie der Südrand des Dunkelsteinerwaldes zu erkennen.

5. Etwa gleiche Blickrichtung wie Foto 4. Aufnahmeort ist eine Querstraße hinter dem Bereich der ehemaligen beiden großen Hangars.

6. Blick vom Gelände der 3 kleineren Hangars nach grob SO: Bei den Baumgruppen befanden sich die beiden Großhangars.
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#37
Fortsetzung und Rest

2. Teil:

7. Straßen- bzw. Rollwegkreuzung im nördlichen Bereich - Aufnahmerichtung SO: Rechts war der nördliche Flugfeldrand, die Rollwegachse schräg durch das Bild verlief nach oben zur Kurve auf Bilder 2. u. 3. Links des Rollweges bzw. der begleitenden Baumgruppe war das befestigte Vorfeld der sich dahinter im Bereich der Buschzeile befindlichen 3 kleineren Hangars. Links führte der Rollweg weiter nach Norden zur Werfthalle und der Bordwaffenadjustieranlage.

8. Der vorhin beschriebene Rollweg Richtung S (Westautobahn): Rechts und vorne bei den Aussiedlerhöfen war das Flugfeld. Links war das Vorfeld der 3 Hangars.

9. u.10. Bereich Vorfeld der 3 Hangars mit Schutthügel und Trümmerresten.

11. Reste der im Bogen verlaufenden Rollwege und Betonflächen der Tankpositionen.

12. Trümmerreste der Tankanlagen bzw. Flächen…
 

Anhänge

G

goofy5

Guest
#38
Hi zusammen war schon länger nicht mehr on,aber ich hab mir gedacht ich schau mal rein und was sehen ich??? wie mein Bauplatz vorher ausgeschaut hat danke für die BILDER :
mfg Goofy
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#39
Ehemaliges Flugfeld beeinflusste Trassenwahl der Autobahn

Hier unter Beitrag #17 schreibt @Book27:
Immer wenn ich auf der Autobahn von St. Pölten nach Loosdorf fahre, die Autobahn nach St. Pölten einen leichten Linksknick macht, muss ich an das Flugfeld in Markersdorf denken. Seit Jahrzehnten nicht mehr existent und doch fahren jeden Tag tausende von PKW und LKW ein Kurve um das Flugfeld.
...und auch @Markus weist hier ebenfalls auf die Gegebenheit hin:

Bei der Planung der damaligen Reichsautobahn führte man die Trasse südlich um den Fliegerhorst herum. Die bis ca. 1942 durchgeführten Trassierungsarbeiten der RAB wurden für den in den 1960iger Jahren weitergeführten Bau der A1 übernommen.
 

Anhänge

T

tomsi

Guest
#40
Es tut sich wieder etwas in Markersdorf (ich selber wohne ja inzwischen wo anders) ...

... zur Zeit werden Teile der Au gerodet. Hier ein paar Fotos der ehemaligen Lehrwerkstatt (grüner Pfeil). Angeblich sollen alle Betonteile ausgegraben und entsorgt werden. Auch der Bereich der Werft (roter Pfeil) soll komplett freigelegt und ebenfalls entsorgt werden (die beiden letzten Fotos im Beitrag Nr. 41). Die Rede ist, dass sogar die überfluteten Keller ausgepumpt werden sollen ... man wird sehen ...
 

Anhänge

Oben