Korbflechter

H

Harald 41

Guest
#1
Korbflechter

Der Korbflechter ist auch schon ein fast ausgestorbener Beruf, bei unseren Nachbarn in DE gibt es noch den Flechtwerkgestalter.
In meiner Kindheit gab es noch so Hausierer die plötzlich auftauchten voll behangen mit Körben in allen Grössen und Formen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Korbmacher

LG Harry

PS: Bei uns in der Gegend sind diese schon lange ausgestorben.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Waldviertler erhält altes Korbflecht-Handwerk
Josef Wahlmüller aus Arbesbach (Bezirk Zwettl) hat eine große Leidenschaft: Er flechtet Körbe. Damit sorgt der Waldviertler - so ganz nebenbei - dafür, dass ein altes Handwerk nicht ausstirbt.
Eigentlich ist Josef Wahlmüller Schuster, doch das Korbflechten ist seine große Leidenschaft. Das Flechten betreibt er nebenbei - vorrangig mit dem Ziel, diese alte Kunst im Waldviertel zu erhalten. Er selbst hat das Korbflechten von einem alten Bauern gelernt. „Dem war das damals auch ein großes Anliegen, das Wissen weiterzugeben. Auf diesen Zug bin ich aufgesprungen“, erzählt Wahlmüller.

Korbflechten war einst eine bäuerliche Winterarbeit. Die Weidenkörbe wurden mit dem beginnenden Frühjahr verkauft, die Verkäuferinnen und Verkäufer gingen dafür von Haus zu Haus. Josef Wahlmüller ist es nicht nur ein Anliegen, die Technik weiterzugeben, sondern auch die verschiedenen Korbformen zu erhalten.


ORF
Josef Wahlmüller flechtet leidenschaftlich gern Körbe

Osterkörbe zum Schmücken macht er genauso wie Brotsimperln oder Zisteln. Eine Zistel ist eine typisch regionale Korbform, die vor allem in der Wachau gefragt war. Ihre spitze, nach oben weiter werdende Form ist gut für Weichobst wie Pfirsiche oder Marillen geeignet. „Die Früchte werden in der Zistel nicht gequetscht wie oft in einem Kübel“, erklärt Wahlmüller. Das Gewicht verteilt sich darin besser. Und beim Ernten konnte man die schmalen, mit Früchten gefüllten Zisteln auch besser durch die Äste der Hochstammbäume herablassen.


ORF
Für Obst eignet sich die Form der Zistel besonders gut, da darin das ganz unten liegende Obst nicht zerdrückt wird

Wahlmüller gibt Wissen in Seminaren weiter
Josef Wahlmüller schafft bis zu zwei Zisteln am Tag. Es ist eine schwierige Arbeit, bei der zahlreiche Weidenruten verarbeitet werden. Der begeisterte Waldviertler Korbflechter bewahrt das Handwerk auch durch seine Seminare am Leben: Darin gibt es das Wissen an Interessierte weiter. Und das ist, was Wahlmüller die größte Freude bereitet - dass es „weitergeht mit dem Korbflechten“, wie er sagt.
Sabine Daxberger, noe.ORF.at

Publiziert am 06.03.2019
Waldviertler erhält altes Korbflecht-Handwerk
 
Oben