Geocoacher im Linzer Luftschutzstollen verunglückt

#1
http://ooe.orf.at/news/stories/2510343/

Linzer beim Geocaching abgestürzt

Beim Geocaching - einer modernen Form der Schnitzeljagd - ist am Dienstagabend ein Mann in einem unterirdischen Stollen im Bereich der Kapuzinerstraße in Linz abgestürzt. Der 47-Jährige stürzte von einer Leiter und verletzt sich schwer.

Beim sogenannten Geocaching sind die Schatzsucher mit GPS-Geräten unterwegs und suchen dabei Gegenstände, die von anderen Spielern versteckt wurden. Die genauen Positionsdaten der Verstecke werden im Internet veröffentlicht.

Fünf Meter von Leiter gestürzt
Am Dienstagabend machte sich ein 47-jähriger Linzer auf die Suche nach einem solchen Versteck, das in einem ehemaligen Luftschutzstollen im Bereich der Linzer Kapuzinerstraße zu finden ist. Um an den Schatz zu gelangen, musste der Linzer eine Leiter aufstellen. Er kletterte die Leiter hinauf, in fünf Meter Höhe verlor er aber das Gleichgewicht und stürzte ab. Die Feuerwehr musste den Schwerverletzten abtransportieren. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der 47-Jährige ins Krankenhaus gebracht.

Die Suche nach den verborgenen Gegenständen wird immer beliebter, offenbar werden aber auch die Verstecke gefinkelter und die Schatzsuche immer gefährlicher. Erst vor wenigen Tagen gab es einen tödlichen Unfall eines Linzer Geocachers. Mehr dazu in salzburg.ORF.at.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
...offenbar werden aber auch die Verstecke gefinkelter und die Schatzsuche immer gefährlicher. Erst vor wenigen Tagen gab es einen tödlichen Unfall eines Linzer Geocachers. Mehr dazu in salzburg.ORF.at.
Dazu der Bericht im ORF-Salzburg:

PKW stürzte 100 Meter ab - Lenker tot

Ein 40-jähriger Linzer ist Samstagabend bei einem Verkehrsunfall in Bruck (Pinzgau) tödlich verunglückt. Aus bisher ungeklärter Ursache war sein Auto von der Straße abgekommen und 100 Meter abgestürzt. Für den Autolenker kam jede Hilfe zu spät. Sein Beifahrer wurde verletzt.

Bei einem Verkehrsunfall in Bruck kam Samstagabend ein 40-jähriger Linzer ums Leben. Der Mann war mit seinem Auto auf einem Güterweg in rund 1.000 Metern Seehöhe unterwegs. In einer Linkskurve geriet das Auto aus bisher ungeklärter Ursache rechts über den Fahrbahnrand hinaus. Das Auto überschlug sich mehrmals, stürzte etwa 100 Meter ab und blieb schließlich in einem Baum hängen.

Der Autolenker war beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits tot. Sein 34-jähriger Beifahrer, der ebenfalls aus Linz stammt, wurde verletzt in das Krankenhaus Zell am See eingeliefert. Das total beschädigte Fahrzeug soll am Sonntag geborgen werden
.
Publiziert am 13.11.2011 Quelle: http://salzburg.orf.at/news/stories/2509120/
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#3
Zum Geocacher im ersten Beitrag kann man wohl nur sagen, dass er ein Vollidiot gewesen sein muss. Was aber der zweite Beitrag mit Geocachen zu tun hat, erschließt sich mir nicht ganz, schließlich handelte es sich um einen normalen Autounfall, der mit geheimen Orten scheinbar nichts zu tun hat.
 
#4
Ich bin ja selber Geocacher aber hatte auf der Map (wo alle Caches´s eingezeichnet sind) nie einen Geocache gesehen.
Entweder er ist nur für Premiummitglieder (die die Geld an groundspeek zahlen)sichtbar (gewesen) oder sollte eben erst gelegt(gemacht) werden.

Was aber sicher ist : die/der hat einen Vogel

mfg
buchi
 
N

noricus

Guest
#5
phew...

Ich bin auch Geocacher - (einer meiner Caches: GC2Q5VK; ähem, der einzige bislang :huch - zwei meiner Lieblingscaches: GC1DH6R + GCHDJZ) und finde, daß dem Mensch extremst unvorsichtig gewesen sein muß. Bei aller Liebe zum Hobby....
 
W

wolfgang

Guest
#7
O mann,ein A....loch vor dem Herrn!!:schlecht:

Kraxelt da mit einer Leiter umeinander!Wenns ein 16jähriger gewesen wäre,könnt ich´s ja noch verstehen,aber ein 47(!)jähriger Erwachsener!

Ja,der Stollen wird natürlich jetzt dicht gemacht
 
#9
Passiert ist es im Aktienkeller .
Und der ist immer noch sperrangelweit offen.

Der Verletzte wird wohl noch einiges an Zeit brauchen im wieder gesund zu werden.

MfG
Buchi
 
Oben