Leithagebirge Untergraben? Bunker bei Sommerein?

#1
Hallo ihr Abenteurer da draussen :kukuk

bin neu hier im forum und da ich immer wieder gerüchte gehört hab, das es im leithagebirge unterirdische stollen und bunkeranlagen geben soll, dachte ich mir ich fahr da heut mal hin und seh mich um!

natürlich konnte ich in einem tag nicht das ganze "gebirge" abfahren, aber schon eine menge. da ich mich mit dem 4x4 aber nur auf normalen schotterwegen aufhielt, fand ich natürlich erwartungsgemäß wenig heraus, außer das bei Kaisersteinbruch ein zugeschütteter Eingang steht.
Weiß jemand genaueres über Anlagen im Leithagebirge?

Weiters war ich auch bei Mannersdorf und Sommerein, und hab mir etliche Bunker angesehen die dort stehen! wozu wurden die früher verwendet? mg nester?
wenn ihr wollt kann ich mal bilder zum heutigen ausflug reinstellen ....

achja, hat jemand vielleicht koordinaten oder eine alte karte oder sonstwas von bunkern, stollen, lagern, flaks usw. vom nördlichen burgenland, bruck leitha umgebung, bratislava oder ungarn?

danke vielmals!!

mfg
dRead
 
#2
@dRead

Willkommen im Forum;
bei den Bunker die da so in den Feldern herumstehen (zB. bei Sommerein) handelt, es sich um Übungsbunker. Diese Bunker stehen in ehemaligen Artillerie Schießbahnen. Bei Übungen wurden diese Bunker besetzt und die Artillerie schoß darüber hinweg. So sollten die Mannschaften an Gefechtslärm bzw. den Lärm den die Granaten (auch beim Einschlag) verursachen gewöhnt werden. Geschossen wurde in Richtung Leithagebirge.
Bei einer der Schießbahnen standen die Geschütze zB. fast an der Donau.

Wenn du dir die Bunker angesehen hast wirst du feststellen das sie für einen Einsatz viel zu dicht stehen, nicht wirklich dem Gelände angepasst waren und sich auch nicht gegeseitig decken.

Gruß

Cerberus9
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Hallo Thomas,
ebenfalls willkommen im Forum!

Als Ergänzung zu den Ausführungen con @Cerberusp möchte ich noch berichten, dass in den Ortschaften Sommerein und Kaisersteinbruch während des Krieges die Zivilbevölkerung ausgesiedelt wurde und der Tüpl Bruck bis Götzendorf ausgeweitet wurde. Baugleiche Bunker wie diese dort in den Feldern gibt/gab es am Tüpl Allentsteig (Döllersheim).

lg
josef
 
#5
Um wiedermal auf dieses Thema zurückzukommen:

Ich habe letztens von einem Freund gehört,das es auf ORF eine Dokumentation über das Leithagebirge gab, näheres hier:
http://kurier.at/nachrichten/burgenland/1927361.php

Jetzt wollte ich fragen, ob vielleicht zufällig jemand von euch diese Sendung aufgenommen hat und sie mir zukommen lassen kann? Hätte auch Webspace zur Verfügung!

Nach dieser Dokumentation ist das Leithagebirge definitiv untergraben,aber wie gesagt ich persönlich habe sie noch nicht gesehen!

Übrigens, hab mir heute das Buch "Decknamenverzeichnis deutscher unterirdischer Bauten des zweiten Weltkrieges" bestellt und wollte noch fragen, ob in dem Buch auch Standorte mit Hintergrundinfos stehen oder wirklich nur ein Verzeichnis??

Mit freundlichen Grüßen
Thomas
 
#6
Hallo,

@Wichert:
Das Buch ist prinzipiell ein Verzeichnis. Zu vielen Decknamen gibt es mehr oder (meist) weniger Zusatzinfos.

@Leithagebirge:
es gibt dort sicherlich unterirdische Bauten. Im Bereich des Tüpl ist eine Stollenanlage mit ca. 7km länge in der Literatur zu finden.

LG,
Markus
 
#7
@Markus:
Da erwähnst eine Stollenanlage von 7km Länge, kannst du mir sagen aus welcher Quelle du diese Information bezogen hast?
Ich nehme mal an,das die Anlage noch im Besitz und im Betrieb des Bundesheeres ist, oder?

MfG
 
#8
Hallo,

Quelle ist das Buch "Höhlen und Stollen im Burgenland".
Autoren / Redaktion: Keck, Cemak, Mayer, Pavuza

Die Anlage ist nicht öffentlich zugänglich - es klingt im Buch nicht so, als wäre das Objekt noch in Verwendung...

LG,
Markus
 
A

anthoried

Guest
#9
Leithagebirge "untergraben"

Hallo!

Ich bin auf der Suche nach Informationen über die Munitionsfabriken rund um Wiener Neustadt auf diese Seite gestoßen und glaube, dass ich zum Thema Leithagebirge einiges beitragen kann.

Ich habe die erwähnte Dokumenation für den ORF gestaltet (Der Leithaberg - das kleinste Gebirge Österreichs) und habe im Zuge meiner Recherchen auch einiges am Truppenübungsplatz Bruckneudorf gedreht.

Unter anderem einige der festen Anlagen, die am nordöstlichen Ende des Leithagebirges liegen. (Photos reiche ich, wenn gewünscht, nach). Und es gibt tatsächlich einige unterirdische Schächte, die noch aus der k.u.k. Zeit stammen und seinerzeit als Munitionslager gedient haben. Die Einstiege in diese Schächte liegen alle Mitten im Truppenübungsplatz und damit im militärischen Sperrgebiet. Ob sie aber tatsächlich eine Länge von 7 Kilometer haben bezweifle ich allerdings.

Liebe Grüße
Andreas
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Hallo Andreas,
ein herzliches Willkommen im Forum und :danke für die Infos.

...Unter anderem einige der festen Anlagen, die am nordöstlichen Ende des Leithagebirges liegen. (Photos reiche ich, wenn gewünscht, nach).
Keine Frage, Fotos sind immer gewünscht, soweit sie nicht noch aktive Anlagen des ÖBH betreffen! Haben dazu einen eigenen Thread "Feste Anlagen Bundesheer..."

lg
josef
 
H

Harald 41

Guest
#11
Hallo Andreas,
den Willkommensgrüssen von Josef möchte ich mich hier anschliessen,und auch die Fotos betreffend sind immer hier willkommen, überhaupt wenn es noch um was unbekanntes geht.

LG Harry
 
A

anthoried

Guest
#14
Bilder - FaN am Truppenübungsplatz Bruckneudorf

Hallo,

also ich kann euch beruhigen, die FANs am Nordostrand des Tüpl Bruckneudorf sind nicht mehr aktiv. Die Bilder stammen von einer der drei größten Anlagen im Bereich Geißberg/Pirscherwald.
Die Anlage hat eine Ffläche von über 600 Quadratmeter. Besatzung war 30 Mann. Bewaffnung: zwei Centurion-Türme und eine 10,5 (?) cm Panzerabwehrkanone, die in einen Panzergraben der in Richtung Nord-Süd verläuft, wirken sollte.
Zudem gab es zwei MG Stellungen die natürlich alle unterirdisch erreichbar sind.
 

Anhänge

#16
Ein ganz ganz großes DANKESCHÖN an dich, anthoried!!!! :bravo: :danke

Da du ja die Dokumentation gestaltet hast, möchte ich dich fragen ob es eventuell möglich wäre,davon eine Kopie zu erhalten? Digital,DVD,CD,VHS, egal, Unkosten werden natürlich ersetzt!!

Und ENDLICH jemand der meine Vermutungen und Spekulationen zum Thema Leithagebirge und Bunker bestätigt!!

:danke :danke :danke

Mit freundlichen Grüßen und schönes Wochenende,
Thomas
 
A

anthoried

Guest
#17
Doku Leithagebirge

Hallo.

Also von einem gänzlich untergrabenen Leithagebirge würde ich nicht sprechen. Aber die FAns sind zweifelsohne ganz schön imposant.
Und die alten Munitionslager der k.u.k. Armee wären sicher auch nicht uninteressant für eine Erkundung...vielleicht ergibt sich ja etwas.

Jedenfalls habe ich die "spannenden" Szenen der Doku hier zusammengefasst:

http://www.youtube.com/watch?v=sWSvlAJEgeE.

Viel Spass
Andreas
 
#18
Ungarn -Bunkerlinie 630 Km lang .

Hallo ihr Abenteurer da draussen :kukuk

bin neu hier im forum und da ich immer wieder gerüchte gehört hab, das es im leithagebirge unterirdische stollen und bunkeranlagen geben soll, dachte ich mir ich fahr da heut mal hin und seh mich um!

natürlich konnte ich in einem tag nicht das ganze "gebirge" abfahren, aber schon eine menge. da ich mich mit dem 4x4 aber nur auf normalen schotterwegen aufhielt, fand ich natürlich erwartungsgemäß wenig heraus, außer das bei Kaisersteinbruch ein zugeschütteter Eingang steht.
Weiß jemand genaueres über Anlagen im Leithagebirge?

Weiters war ich auch bei Mannersdorf und Sommerein, und hab mir etliche Bunker angesehen die dort stehen! wozu wurden die früher verwendet? mg nester?
wenn ihr wollt kann ich mal bilder zum heutigen ausflug reinstellen ....

achja, hat jemand vielleicht koordinaten oder eine alte karte oder sonstwas von bunkern, stollen, lagern, flaks usw. vom nördlichen burgenland, bruck leitha umgebung, bratislava oder ungarn?

danke vielmals!!

mfg
dRead
Ich bin auch neu hier im Vorum und kenne mich nocht nicht so aus , habe aber Alle Pläne der Ungarischen Maginotlinie -die bis jetzt noch keiner kennt , sie wurde in den 50ziger Jahren erbaut hatte ihren Anfang an der Rumänischen Grenze und ging bis zur Österreichischen Grenze , war in Zonen eingeteilt , es wurden an die 3600 bunker verschiedenster art gebaut -Zum Schutz vor vorrückenden Nato Truppen gegen den warschauer Pakt in Richtung Russland -- bei Interresse kann ich gerne einmal was ins Forum Stellen oder man kann mich anmailen .. Ilzberg
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#19
Hallo Ludwig,
herzlich willkommen im Forum!

Und zu den ungarischen Bunkern:
...bei Interresse kann ich gerne einmal was ins Forum Stellen
Natürlich sind hier ALLE interessiert! Freuen uns auf Beiträge darüber!

lg
josef

P.S.: Mach aber bitte einen neuen Thread (Thema) auf.
 
H

Harald 41

Guest
#20
Hallo Ludwig;
Von mir auch ein herzliches Willkommen,hier,wie Josef schon schrieb Fotos sind hier immer gerne gesehen.

LG Harry
 
Oben