Nationalpark Gesäuse - Obersteiermark

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Nationalpark Gesäuse - Teil 2

Teil 2:

7. – 8. Ein schluchtartiges Seitental führt nach Johnsbach…
9. Die paar Häuser von Johnsbach liegen im Bereich einer kleinen Talweitung…
10. Blick von Johnsbach nach N Richtung Ennstal
11. Rückblick nach W von der Ennsbrücke bei Gstatterboden mit dem Reichenstein-Massiv (Richtung Admont)…
12. …und ebenfalls von der Brücke Richtung Osten (Hieflau).
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Johnsbach

Das idyllisch gelegene kleine Dorf Johnsbach ist durch den um die kleine Bergkirche angelegten Bergsteigerfriedhof bekannt:

Teil 1:

1.-2. Zum Ort gelangt man durch ein schmales Seitental von der Gesäusestraße aus…
3. Blick Richtung Ennstal
4. Die kleine Bergkirche von Johnsbach
5. Aufgang zum Bergsteigerfriedhof, der hinter der Mauer rund um die Kirche angelegt ist
6. Im Torbogen des Friedhofseinganges sind auf Tafeln die Namen der im Gesäuse verunglückten Bergsteiger zu lesen…
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Johnsbach - Teil 2

Teil 2:

7. Grabstätten mit blühenden Alpenblumen
8. Innenraum der kleinen Kirche
9. Die im Friedhof begrabenen Personen sind auf zu einem Buch zusammengefassten Metallplaten eingraviert
10. An der Friedhofsmauer angebrachte Erinnerungstafeln
11. Der ältere Teil des Friedhofes
12. Der Grabstein eines 31 jährigen Bergsteigers, der 1936 am Ödstein in Folge eines Wettersturzes erfror…
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
So, nun einmal etwas positives über Flora und Fauna im Nationalpark:

Nationalpark Gesäuse: Verdreifachte Artenvielfalt
Mehr als 7.000 Bewohner aus Flora und Fauna zählt der Nationalpark Gesäuse. Seit den Anfangsjahren des Parks Anfang des Jahrtausends verdreifachte sich laut Forschern die Zahl der hier vertretenen Arten.
Waren es im Jahr 2002 noch etwa 2.300 Tier- und Pflanzenarten, die man im Nationalpark Gesäuse zählte, so sind es mittlerweile - nach fast 17 Jahren - schon mehr als 7.600. Die Artenvielfalt verdreifachte sich also - von speziellen Alpenblumen über bedrohte Totholzkäfer bis zum seltenen Luchs.

Noch immer viel zu entdecken
Gefunden wurden außerdem etwa 240 Endemiten - Raritäten mit nur sehr kleinräumiger Verbreitung. Auch wissenschaftliche Sensationen entdeckten die Forscher in den vergangenen Jahren, darunter Insekten, die weltweit nur aus dem Nationalpark Gesäuse bekannt sind. Und die Forscher sind sich einig: Man sei lange noch nicht am Ende - es gebe immer noch viel zu entdecken.


Nationalpark Gesäuse

Manche Artengruppen seien bisher noch gar nicht in der Statistik erfasst - und genau das ist nun die Aufgabe der Forscher. Sie dokumentieren die Artenvielfalt, um das Wissen dann der Biodiversitätsforschung in ganz Österreich zur Verfügung stellen zu können. Anhand dieser Daten könne man Abläufe in Ökosystemen erklären und globale Phänomene - wie etwa die Folgen des Klimawandels - besser verstehen.

Link:
Publiziert am 04.02.2019
Nationalpark Gesäuse: Verdreifachte Artenvielfalt
 
#6
Mahlzeit,

kaum zu glauben,......??!!??

ich würde eher sagen die Artenvielfalt wurde entdeckt statt sie vervielfachte sich (sind ja auch jede Menge "Forscher" im Park unterwegs,......),...

im letzten "im Gseis" Heftl gab's einen Bericht zum Thema "Wald- u Baumbestand" seit der Wald der Natur überlassen wird,... daraus war eher Gegenteiliges zu lesen,.... zumindest den Wald betreffend


schöne Grüße

Martin
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben