Neue Buchreihe: Im Schatten...Reiseführer durch die "braune Topografie..."

R

Ralf 08666

Guest
#1
Buch: Im Schatten der Mozartkugel

Hallo,
habe heute das besagte Buch bekommen und auch schon ausgelesen. 268 Seiten Reiseführer "durch die braune Topografie von Salzburg" aus dem Czernin Verlag.
Positiv: Wirklich ein Reiseführer, kurze, knappe Informationen mit mindesten einem Bild der jeweiligen Stätte. Unter dem Oberbegriff "Altstadt" kommen unter anderem die Staatsbrücke, der Residenzplatz, die Herzl-Gedenktafel vor. Unter "Neustadt" erfährt man historisches über das Elmo-Kino, das Mozarteum, über die "Stolperstein"-Aktion und einigem mehr. Unter "Peripherie" versammeln sich die Villa Trapp, das Lager Glasenbach und Schloß Kleßheim.Unter "Umland der Stadt" kommt der Mattsee vor, das Schloß Fuschl, der Untersberg und die Autobahn. Bei "Innergebirg" führt das der WEg von Schloß Blühnbach über den "Russenfriedhof" St. Johann ins Gasteiner Tal, biegt ab zur Rudolfshütte und streift Kaprun und Krimml. Bei "Angrenzende Regionen" kommen dann Braunau und die Villa Schratt vor, das KZ Ebensee und der Toplitzsee werden ergänzt vom Berchtesgadener Bahnhof und dem Obersalzberg.
Also ein wirklich breites Spektrum an Ausflugszielen ist hier versammelt. Wie gesagt, die obige Beschreibung ist nur ein Ausschnitt.
Jedes Ziel ist mit Koordinaten angegeben und die Entfernungen ab Salzburg werden ebenfalls angegeben. Lobenswert


Negativ: Der Tenor des Buches ist schwer erträglich. Keine Seite, auf der nicht auf das damalige UND/ODER heutige Österrreich geschimpft wird. Selbst als "Ausländer" (Bayer, der in Ö arbeitet und somit tagtäglich mit Salzburgern zu tun hat) finde ich es unverschämt, dem heutigen Ö und den heutigen Österreichern grundsätzlich latente Naziverehrung und ungenügende Selbstreflektionsfähigkeit zu unterstellen, wie es in diesem Buch geschieht. Die Informationen sind für mich bis auf wenige Ausnahmen bekannt, das wird bei Euch nicht anders sein, sodaß das Buch eher den geschichtlich unbedarften Leser ansprechen soll...und der bekommt die richtige Einstellung, mit der er die entsprechenden Orte besuchen soll, auch gleich dick wie Nutella auf´s Brot geschmiert.
Die Informationen sind manchmal ein wenig ZU knapp, aber das ist wohl dem großem Bereich geschuldet, der abgedeckt werden sollte. Zumindest die jeweils empfohlene "weiterführende Literatur" ist zumindest für das Gebiet "Obersalzberg/Bischofswiesen" amüsant: Es wird das schon ewig nicht mehr erhältliche "Reichskanzlei" Buch von G. Exner empfohlen und der ebenfalls sehr knapp gehaltene Reiseführer von Maik Kopleck, aber z.Bsp. F. Beierls Bücher nicht erwähnt. Es bleibt alles ein wenig oberflächlich. Und der oberlehrerhafte Ton über das Kriegerdenkmal am Berchtesgadener Stadtplatz ist einfach nur lächerlich.

Kuriosität am Rande: Der in diesem Forum wohlbekannte Fred Müller-Rominger wird als "Betreiber eines Museums im ehemaligen Flughafen-Wirtschaftgebäude" in Ainring namentlich erwähnt...Fred, was lief da mit den Autoren ;-) ?

Endresümee: 15,90 Euro "für die Katz".

Gruß
Ralf
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#4
Im Schatten der Mozartkugel

Hallo Ralf, Hallo Leute!
Da lief gar nicht`s. Einer der Redaktion kam zu einer Führung in meine "Dokustelle Ainring Flughafen" - stellte sich kurz vor und berichtete mir, daß er einen Reiseführer über die "NAZI-Zeit" im Salzburge- und Berchtesgadener Land herausringen möchte. Kurz nachdem ich den 1. Teil meiner Führung beendet hatte (Zeitraum 1932 bis 1945 - Regierungsflughafen Reichenhall-Berchtesgaden - 1933-38 - verabschiedete er sich von mir, mit der Zusage, vor Drucklegung mir sein Manuscript vorzulegen!
Letzte Woche erfuhr ich dann vom Salzburger-Militärhistorischen Museum dass das Büchlein da ist - ob ich schon mein Belegexemplar habe?
Gestern bekam ich dann mein Beleg-Exemplar zund ich kann Ralf nur beipflichten - sehr oberflächlich und schwer zu verdauen!
Er hat viele Örtlichkeiten aufgenommen - aber sehr viele vergessen! Es gibt z.B. keine Me-280 sondern nur eine He-280! Das Manuscript hätte in vielen Punkten einer genauen Zensur bedarft!
Das Büchlein ist nicht mein Geschmack - und es wird halt zu meinen Bücherei dazugestellt!
Das einzige Poistive, iste das für mich und meine Arbeit um den Ainringer Flugplatz sehr interessante Foto vom Ainringer Flughafen!

mfg Fred
 
#5
Ich kenne einige der Mitarbeiter persönlich und weiß, das die seriöse recherchen machen.

Da wird viel von Historikern auch geforscht, um geschichtliche Dinge auch belegen zu können.


Und um ehrlich zu sein, ich erlebe die latente Naziverehrung sowie das verleugnen der Geschichte in Österreich definitiv sehr oft.

Und es gibt auch heute noch genug öffentlich bekannte Geschichten, die dies deutlich aufzeigen.

zb der Fall Ajsner
 
R

Ralf 08666

Guest
#7
Hallo,
nachdem am Sonntag so schönes Wetter war, klemmte ich mir das Buch unter den Arm und radelte ein wenig durch Salzburg:

Bild 1: Im Mirabell-Garten: "Paracelsus" von Josef Thorak
Bild 2: Nikolaus Kopernikus, ebenfalls von Thorak
Bild 3: Staatsbrücke....
Bild 4:...mit Gedenktafel
Bild 5: Sehr schönes Kriegerdenkmal nahe dem Schloß Aigen
Bild 6: Villa Trapp, unter anderem ehemals Dienstsitz von Himmler

Gruß
Ralf
 

Anhänge

W

wolfgang

Guest
#8
Bei der Villa Trapp soll 1999 ein "SS-Bunker" gefunden worden sein.Habe das mal in einer Zeitung gelesen.

Weißt du da was näheres Ralf?
 
R

Ralf 08666

Guest
#9
Wolfgang,
leider nein. Werd´ sehen, daß ich was herausfinde...aber wahrscheinlich hat das wandelnde Lexikon Josef bis dahin schon alle jemals bekannt gewordene Fakten hier eingebracht :D

Gruß
Ralf
 
R

Ralf 08666

Guest
#12
Na, so schee find ichs do ned. Und die Villa ist ja videoüberwacht und so...da verbrenn ich mir nicht die Finger :). Im Garten, der von einer anderen Seite zumindest ein wenig zugänglich war, entpuppte sich ein von mir bereits freudig angesteuerter Bunker als schnöde Garage.
Und laut meinen Unterlagen ranken sich derart viele Gerüchte um die Trapp-Villa, da wundert mich ein spurlos verschwundener Bunker auch nicht.
Allerdings wurde Luftlinie ca. 100 Meter von der Villa unter der Ferdinand-Raimond-Strasse ein "SS-Bunker" entdeckt, 1999. Vielleicht ist der damit gemeint.
Gruß
Ralf
 
W

wolfgang

Guest
#13
Doch nix mit Hotel.Reinschauen konnte man auch nicht oder?Erinnert mich ein wenig an Pullach.Wehe,du schaust da zu lange und intensiv die Gebäude an..
 
R

Ralf 08666

Guest
#14
Ja, genau! An Pullach hat mich das auch erinnert..LOL!
OT: Das mit den Profilnachrichten durchschaue´ ich nicht so ganz...hast meine Antwort bekommen?
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
Oberösterreich - Im Schatten von Hitlers Heimat

Als Folgeband des bereits erschienenen Werkes der geplanten Bundesländerserie
"Reiseführer durch die braune Topografie von Salzburg -
Im Schatten der Mozartkugel"
=> http://www.unterirdisch-forum.de/forum/search.php?searchid=241349
erschien jetzt der

"Reiseführer durch die braune Topografie von Oberösterreich -
Im Schatten von Hitlers Heimat"


Czernin-Verlag Wien;
ISBN 978-3-7076-0315-6
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
#19
Im Schatten von Hitlers Heimat - Czernin Verlag

Ein Reiseführer gegen das Vergessen ist soeben erschienen. "Im Schatten von Hitlers Heimat" - so der Titel.

Das neue Buch bietet einen topographischen Überblick über die dunklen Seiten der Geschichte Oberösterreichs.
64 Stationen umfasst das knapp 300 Seiten starke Buch. 64 Stationen, an denen der Nationalsozialismus seine sichtbaren und unsichtbaren Spuren in Oberösterreich hinterlassen hat.
Es sei ein Buch gegen das Vergessen, so Christian Strasser, einer der drei Autoren, und auf keinen Fall ein Reiseführer für "Ewig Gestrige".
Kurze Kapitel, die schnell zu erfassen sind
"Es ist keine Anleitung für die 'Ewig Gestrigen' - die kennen ja bereits diese Plätze -, sondern ein Erinnerungsbuch und ein Anleitungsbuch für die junge Generation. In diesem Stil ist es auch geschrieben, mit kurzen Kapiteln und mit Bildern, die man sehr schnell erfassen kann. Es sind Plätze des Erinnerns, wo Widerstand geleistet wurde und wo schreckliche Dinge passiert sind", so Strasser.


Das Buch "Im Schatten von Hitlers Heimat" von Christian Strasser, Susanne Rolinek und Gerald Lehner ist im Czernin Verlag erschienen.

link: http://ooe.orf.at/stories/485197/
 
#20
Buch: Im Schatten der Mozartkugel

Salzburg Stadt,
Festung Hohensalzburg, 6,
Wo sind denn all dei Hakenkreuze und Uniformen gelandet nachdem man sie aus dem Museeum ausgeräumt hat?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben