G

girsi90

Guest
#21
Ja stimmt für Tanks würde es auch passen! Sind vier gleich große Kreise, aber nur in einem ist noch ein betoniertes Fundament!

An eine Fabrikanlage habe ich auch schon gedacht bei den Mauern zumal sie auch gleich neben dem See sind! Der große Klotz sieht eigentlich so ähnlich aus wie bei den Straßenmeistereien die Schütten für Streuschotter.. :fragend

girsi90
 
#22
Bauwerk am Silbersee 1. Teil

Hallo,

hier noch ein paar Fotos vom Silbersee und den Betonbauwerk!

Das Bauwerk gibt viele Fragen auf, was dort drinnen stand oder gelagert wurde? :hilfe2: Fundamente gibt es nur am Dach des Gebäude!

Ins Gebäude kommt an nur auf der rechten Seite über einen Betonsteg zu einer seitlichen Öffnung(fürs Förderband?)!

Fragen über Fragen!!!

LG
Thomas
 

Anhänge

#24
Bauwerk am Silbersee 2. Teil

Hier noch weitere Fotos davon!!!

Der Innenraum gibt nicht viel her! Wenn Maschinen, für Förderband darin standen, wie kamen sie hinein und heraus?

Am Bild 7 sieht man oben Reste von Betonsockeln/Trägern?

Fragen über Fragen!!!

LG
Thomas

PS: Varga, Fundamente war blöd beschrieben!
 

Anhänge

#25
Weitere Reste!!

Hallo,

hier weitere Fotos diverser Reste am Westende der Langenschönbichler Au - Bereich neue Umfahrungsstraße!!

Foto:

b1 - b2 : Löschteich

c1 - c4 : Barackenreste mit Sickerschächten
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#29
Betonobjekt am Silbersee

Hallo Thomas, :danke für die Bilder!

Bewege mich betreffend des Bauwerkes am Westende des Silbersees nach wie vor im Bereich der Spekulation! Nach genauerer Betrachtung der Bilder geht meine Vermutung in Richtung Abwasserkläranlage! Standort im Osten der Werksanlagen in Fließrichtung der Donau mit anschießendem Silbersee als großes Klärbecken...?

Die von mir bereits angesprochenen Kies- und Betonwerksanlagen dürften sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Bereich der von @Shugendo u. @girsi90 abgebildeten Gegend im SO des Silbersees befunden haben.

Bei den Barackenruinen beim Löschteich an der neuen Umfahrungsstraße dürfte es sich um keine "normalen Arbeiterunterkünfte" handeln, da diese in der Regel nicht unterkellert waren. Eher um Wohnstätten für leitendes Personal oder Büros etc. ...

lg
josef
 
#30
Bz. Silbersee: Ich habe jetzt vor Ort mit einem älteren Förster gesprochen. Er hat bestätigt das der Silbersee für die Schottergewinnung mit Raupenbaggern genutzt wurde. Das Betonbauwerk sollte angeblich für Turbinen dienen, also liegt Josef mit seiner Vermutung richtig.
 

Shugendo

Active Member
#31
Hier auch noch ein paar Bilder der zerbombten Anlage westlich neben dem Schildecker Areal - Bild 1 & 2 zeigen den eingestürzten Innenteil - ein unterirdischer Durchgang (Bild 3) führt dann in einen großen unterkellerten Raum. (Bild 4)
 

Anhänge

Shugendo

Active Member
#32
Unter einer große Betonabdeckung mit zwei sehr großen runden Ausschnitten (Bild 1) gibt es 3 Schächte. (Bild 2) Eine führt in einen Raum in dem viele Rohranschlüsse vorhanden sind (Bild 3,4 & 5) . Könnte ein Pumpraum oder Maschinenraum gewesen sein. Die anderen beiden sind zylindrisch, wo jedoch die Ausnehmungen in der gefertigten Betonplatte viel größer sind als die zyl. Schächte. (Bild 6)
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#33
@Shugendo :danke für die Bilder!

Bilder "...westlich neben dem Schildecker Areal", ich nehme an, westlich Bahn und Perschling, dann sind es die Reste eines nie fertiggestellten Dampfkraftwerkes (teilweise verbunkert). Die vollständige Zerstörung der Betonobjekte erfolgte durch jahrelange Sprengübungen der Feuerwehrschule Tulln!

Zum gesamten Themenkreis gab es einen über 90 Beiträge umfassenden Thread, der momentan leider wegen Problemen mit den dortigen Firmen aus dem Forum genommen wurde! Einige Beiträge daraus werden zur gegebenen Zeit wieder ins "öffentliche" Forum gestellt. Ersuche aber um Unterlassung weiterer Diskussionen...

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#34
Ich war jetzt auch schon dreimal dort und habe insgesamt 10 Splitterschutzgräben entdeckt. Die meisten davon sind eher klein mit einer Länge um die 10 - 20 Meter, nur einer hat ungefähr 100 Meter Länge oder vielleicht sogar etwas darüber.
Wie üblich schreibe ich keine genauen Lagebeschreibungen hier herein, um es irgendwelchen Freaks nicht allzu leicht zu machen, schließlich findet man ja auch noch diverse Gasmaskenteile und sogar Schriftliches liegt noch herum (Lieferscheine aus 43, 44, Zeitungsreste usw.).
Da das meiste eh schon in Bildern gezeigt wurde, poste ich nur ein kleines Best of. :D

Bild 1 zeigt das Bauwerk am Baggersee, Bild 2 sein Innenleben.
Bild 3 zeigt Barackenfundamente tief in der Au verborgen.
Bilder 4 und 5 zeigen Reste eventuell eines Trafos mit relativ dicken Kabeln.
Auf Bild 6 sieht man geziegelte Gebäudereste.
 

Anhänge

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#35
Bild 1 - 4: Kellerraum mit Decke.
Bild 5: Knochen liegen darin herum. Wer kennt sich aus und kann sagen, welches Tier hier verendet ist? Die Knochen sind jedenfalls ziemlich groß.
Bild 6: Solche Dinger liegen im Gestrüpp.
 

Anhänge

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#36
Auf Bild 1 erkennt man noch die Beschriftung über dem Eingang - sie lautet 25.
Bild 3 zeigt Deckungsgraben 24.
Falls die Nummerierung fortlaufend war, schlummert dort noch einiges im Boden, eventuell aber auch am Gelände der Donau-Chemie, somit unzugänglich.
 

Anhänge

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#38
Hier noch ein paar Ansichten der Gräben. Der letzte, den wir bei unserem ersten Besuch fanden, hat sogar eine Türe, die aber wohl nicht original ist, sondern auf eine Nachnutzung schließen lässt.
 

Anhänge

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#39
Weiß jemand, was Bild 1 zeigt? War das ein Mast oder ein Kran?
Bild 2 und 3 zeigen die Bögen, die relativ tief liegen, wie man am zweiten Bild erkennen kann.
Bild 5 zeigt den Karton, auf dem die Volkgasmaske geliefert wurde.
Bild 6: Papierreste
 

Anhänge

Oben