josef

Administrator
Mitarbeiter
#66
Auspuffrohr versunkener Raupenschlepper oder ...?

...Seit ich mich erinnern kann steht dort aus einem Stück Sumpf ein Auspuff. Ziemlich wahrscheinlich ein Raupenfahrzeug...
Vermute, die beiden Fotos aus dem Vorbeitrag #67 beziehen sich auf die oben zitierte Textstelle aus Beitrag #60. Habe dazu vor Jahren schon einmal eine PN (oder Mail ?) mit dem Hinweis bekommen, dass dort irgendwo im Bereich "Gschirrwasser" ein Raupenschlepper im Sumpf versunken sei und nur mehr das Auspuffrohr sichtbar sei...

Anscheinend ist bzw. war eine Bergung zu kostspielig? Auch eine zeitliche Zureihung ist schwer möglich, vielleicht tauchen doch noch irgendwelche Zeitzeugen auf? Wenn "Raupenschlepper" stimmt, könnte es sich eventuell (rein spekulativ) um ein Relikt aus der russischen Besatzungszeit bzw. dem "SMV-Betrieb" in Moosbierbaum handeln, da die SMV "Stalinez-Raupenschlepper" einsetzte!

lg
josef
 

Furch

Well-Known Member
#67
Bezüglich des Rohrs!

Ich bin seit einigen Tagen am Sondeln dort, ich versuche auszumachen wie groß das Objekt unter Wasser ist... Die Stalinez Raupen hatten normalerweise andere Auspuffrohre, muss aber nichts heißen, vielleicht nachträglich erneuert bevor er abgesoffen ist. Vielleicht ist die Raupe noch von den deutschen, vielleicht erst aus den 60er Jahren... Wer weiß. Möglicherweise ist es gar kein Auspuffrohr sondern hatte eine ganz anderen Nutzen? Mhm... Seit den späten 60ern ist das Rohr auf jeden Fall schon dort laut Augenzeugen, kann aber auch älter sein. Das blöde ist ja das das gesamte Gebiet geflutet wurde :/ Naja, sobald ich mehr weiß melde ich mich.
 
#69
Silbersee in Pischelsdorf

Der von Josef angesprochene See wird in Pischelsdorf als "Silbersee" bezeichnet. Er ist ziemlich versteckt aber sehr groß. Interessant wäre ob er wg. seiner Form küntlich extra wegen der Schottergewinnung angelegt wurde.
Ich schätze das auf den Betonbauwerk die Kettenbagger standen.
Übrigens wird neben der Bioäthanolanlage kräftig gebaggert und viel Unetrminiertes gerade weggerissen.
Liebe Grüße,
Christian:hopp
Hello!
Ich arbeite in der Donau Chemie und hab mit paar älteren Arbeitskollegen gesprochen und die sagten dies sei ein sogenanntes Pumpenhaus gewesen für die Wasserversorgung
 
#70
Auf Bild 1 erkennt man noch die Beschriftung über dem Eingang - sie lautet 25.
Bild 3 zeigt Deckungsgraben 24.
Falls die Nummerierung fortlaufend war, schlummert dort noch einiges im Boden, eventuell aber auch am Gelände der Donau-Chemie, somit unzugänglich.
Hey Geist! Ja am Gelände der DC sind noch etliche Bunker die aber noch genutzt werden. Unsere Chef stellt zB. über Winter sein Motorboot in einen.
Wo ca. ist der Splitterschutzgraben mit den Gasmasken? Ist mir noch nicht untergekommen.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#71
Hello!
Ich arbeite in der Donau Chemie und hab mit paar älteren Arbeitskollegen gesprochen und die sagten dies sei ein sogenanntes Pumpenhaus gewesen für die Wasserversorgung
Hallo Andre,
diese Aussagen bestätigen meine in Beitrag #59 aufgestellte Vermutung auf Basis des alten Planes aus dem Museum Zwentendorf, wo der "Silbersee" als "Betriebswasser-Fassung" bezeichnet wird! Dies sozusagen als geplante "Nachnutzung" des vorher durch "Nassbaggerung" entstandenen Schotterteiches...

lg
josef
 
Oben