Frage zu Tiefbunker "Führer-Bunker" Hotel Imperial Wien

B

bunkertommy

Guest
#1
Hallo!
Erstmal ein Danke an die Moderatoren und User,die auch dieses Jahr das Forum so interessant machen!:bravo:
Seit Monaten beschäftige ich mich mit dem Bunker,der unter dem Hotel Imperial am Kärtner-Ring liegt.Als A.Hitler 1938 nach Wien kam,logierte er in dem Nobelhotel.1941 wurde das Hotel zu einer Dependance des Reichsaussenministeriums umfunktioniert und ein Bunker errichtet.1943 logierte auch Mussolini im Hotel.Ob einer der Diktatoren jemals den Bunker betrat,ist unbekannt.Auffallend sollen Gänge mit gelben Wandfliesen sein,die angeblich noch heute vorhanden sind.Die Stahltüren,Überdruckventile und die elektr. Leitungen sind auch noch vorhanden und die Elektrik auch noch in Betrieb.Meine Grossmutter (Jahrgang 1921) arbeitete einige Jahre im Hotel und hat mir diese Angaben bestätigt.Bei einer nächtlichen Lokaltour durch den 1.Bezirk lernte ich durch Zufall einige Mitarbeiter der (unterirdischen)Hotelküche kennen ,aber keiner weiss etwas von der Existenz des Bunkers.Auch die Hauselektriker und Installateure wollen nichts wissen.
Meine Frage an Euch!Weiss jemand von Euch,ob der Bunker noch zugänglich ist,oder abgemauert wurde?Es gibt auch einen Verbindungsgang in das Hotel Bristol unter der Ringstrasse durch.Weiss Jemand etwas darüber?Der Zutritt in das Hotel ist unmöglich,da selbst die Mitarbeiter täglich überprüft und durchsucht werden.Sollte Jemand Infos haben,bitte um Antworten.Danke!
Mfg.Thomas
 

Soundy

Well-Known Member
#2
Angeblich ist der Bunker heute als Lagerraum in Verwendung, in dem unter anderem auch Goldbesteck gelagert ist. Da will man sicher keine Gäste drinnen haben.

Soundy
 
#3
Kann Soundy nur bestätigen. Es gab vor ein paar Jahren einen Bericht über das Hotel (glaube der Anlass war ein Staatsbesuch od. so was).
Im Rahmen des Berichtes sah man auch das Lager und es wurde erwähnt das es sich um einen Bunker handelt. Zu sehen waren eine Unmenge Sesseln und andere Einrichtungsgegenstände. Gesprochen wurde auch vom Besteck nur glaube ich war es Silberbesteck.

Gruß

Cerberus9
 
B

bunkertommy

Guest
#4
Danke für Eure Antworten!Das mit dem Besteck wird schon so im Buch "Burgen,Bunker,Bollwerke" beschrieben.Die Mitarbeiter sind aber anderer Meinung,die sprechen von einem Lagerraum neben der Küche,in dem angeblich das Besteck lagert.Mal sehen,vielleicht find ich noch was raus.Danke und Gruss!
 
B

Buster1

Guest
#5
...Meine Frage an Euch!Weiss jemand von Euch,ob der Bunker noch zugänglich ist,oder abgemauert wurde?... ...Weiss Jemand etwas darüber?...
Hallo erstmal!
Ich hoffe es ist kein Problem auf einen älteren Thread zu antworten!?

In der Küche des Hotel Imperial Wien gibt es eine schwere Eisentür mit einem Hakenkreuz darauf (dass fast nicht mehr sichtbar ist). Der Gang dahinter führte im WWII zu einem Nazi-Bunker und seit dem Kriegsende ist die Tür versiegelt.

sg buster
 
B

bunkertommy

Guest
#6
Danke buster:danke

Meine Mutter hat jahrelang in der Küche gearbeitet,komisch das Sie mir nie davon erzählt hat!

Mfg.Tom
 
B

Buster1

Guest
#7
Darauf ging Cerberus9 schon ein: Dadurch dass sich die Tür in einem Lagerraum befindet standen jahrelang Sachen (Sessel und Geschirrschränke) davor. Vielleicht ist dass der Grund das Deine Mutter nie die Tür sah?!

Was mich nur wundert dass es so viele Thesen gibt was hinter der Tür ist;
Mir wurde immer gesagt ein Verbindungsgang zum ehemaligen Führerbunker/ ehemaligen Regierungsbunker. Cerberus9 schreibt der Lagerraum sei der Bunker (wobei das glaub ich nicht wozu dann eine Eisentür im Lagerraum selbst?) und wieder andere meinen es sei eben jener Verbindungstunnel zum Bristol denn Du selbst schon erwähnt hast im Erstpost.

Könnte ja auch möglich sein dass der Tunnel hinter der Tür zu beiden führt; zum Hotel Bristol und zum ehemaligen Führerbunker!?

Mal schauen ob ich noch an Infos rankomm...
 
#8
Bericht

Hallo zusammen,

folgenden Artikel habe ich dazu gefunden:
==============================
2. Weltkrieg, sowjetische Besatzung

Der Krieg und die Besatzungszeit waren an dem Haus nicht spurlos vorübergegangen. Da hier Adolf Hitler bei seinen wenigen Wien-Besuchen seine Unterkunft nahm, musste das Hotel entsprechend ausgestattet sein.

Auf der Seite der Canovagasse errichtete man einen unterirdischen Bunker, allerdings nicht in der üblichen Weise.

Es wurde einfach die Straße aufgegraben, der Bunker in eine Grube hineingebaut und dann die Straße darüber wieder zubetoniert.


Hitler steigt im Imperial ab


Während der alliierten Fliegerangriffe auf Wien fanden hier viele Menschen Unterschlupf, vor allem die Wiener Philharmoniker vom benachbarten Musikverein.

Nach dem Krieg nutzten die Sowjets das Haus als Bürogebäude. Als sie hier nach der Besatzungszeit wieder auszogen, war das Haus praktisch leer.


Über den Zustand des Imperial, in dem sie es Mitte der fünfziger Jahre wieder verließen, gibt es unterschiedliche Aussagen.

Allem Anschein nach dürfte die Verfassung des Hauses nicht viel schlechter gewesen sein als die anderer Quartiere der sowjetischen Armee.

Im Stuccolustro der Haupttreppe des Imperial hat sich ein Soldat mit einer kleinen Kritzelei verewigt.

Bild links: das jubelnde Volk vor dem Hotel Imperial am 15. März 1938

Quelle: http://www.viennatouristguide.at/Palais/ringstrasse/wuerttemberg.htm
==============================
Lg
Aschi79
 

Stoffi

Active Member
#9
Bürogebäude ist gut gesagt, mir wurde gesagt, der KGB war hier drinnen ...

und ich hab da noch eine nette Geschichte..

Wir veranstalten hier in Wien die Führung auf den Spuren des Dritten Mannes .. und ich gehe da eines Tages vorbei und erzählt mir ein Wiener der bei meiner Tour dabei war folgende Geschichte:

Als kleiner Bub in der Besatzungszeit haben ihn seine Eltern immer versucht einzureden das im Imperial das Christkind auf die Welt gekommen ist. Die Erklärung war ganz einfach: Weil es russisch besetzt war, war oben der Stern, aufgeführt haben sie sich wie in einem Stall - oben der Stern, unten der Stall - da wissen wir ja ist das Christkindl auf die Welt gekommen :)
 
H

Hambel

Guest
#10
Hallo auch...

Ich kann mich erinnern als ich noch im Bundesarchiv Freiburg tätig war, habe ich einen Plan gefunden auf dem der Bunker eingezeichnet war.
Ich habe keine Kopie bestellt weil mich dieses Thema DAMAL nicht interessiert hat.

Steht man vor dem Hotel an der Strassenfront (Name der Strasse weiß ich nicht mehr)
so befindet sich der Luftschutzbunker unter der linken Seitenstrasse, etwa 20 Meter von der Hauptstrasse in die Seitenstrasse hinein. Der Bunker war rechteckig und ein Verbindungsgang ging in den Hotelkeller.
Die Länge des LS Bunker´s betrug etwa die Hälfte von der Hotelanlage in der Seitenstrasse.

Heute ärgere ich mich daß ich keine Kopie Bestellt habe....

Gruß Hambel
 
Oben