Lobau - Bunker und Tanklager

josef

Administrator
Mitarbeiter
#42
Hallo!
...also die oben genannte Flak, muß ja, wenn tatsächlich existent...auffindbar sein...so viele Stellungen hat es ja auch wieder nicht gegeben!! Und die ist sicher keinem von seiner Lafette gefallen und steht plötzlich da...
Ab November 1944 bis Kriegsende waren es nur mehr 2 aktive Stellungen im Großraum Lobau mit 8,8 cm Geschützen:

Doppelbatterie Groß-Enzersdorf (Karte Nr. 25 => Kreis ROT)),
Dreifachbatterie Aspern-Jägerhaus (Karte Nr. 23 => Kreis BLAU),

die Einzelbatterie Lobau-Napoleonschanze (Karte ohne Nr. => Kreis GRÜN) wird per 11.1944 schon als "leere Stellung" ausgewiesen!

Die weiteren Batterien der "Untergruppe Lobau", die
Dreifachbatterie Breitenlee (10,5 cm, Karte Nr. 22), die
Doppelbatterie Pysdorf (Karte Nr. 24) und Dreifachbatterie Schönau (Karte Nr. 26) lagen außerhalb des unmittelbaren Lobau-Gebietes.

1. Übersichtskarte "Schwere Flakbatterien Raum Wien" Stand November 1944
2. Legende dazu
Quelle: G.Holzmann; "Der Einsatz der Flak-Batterien im Wiener Raum 1940-45"; MHS Heft 14; Wien 1970
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: peer
#46
Flak Lobau und Öltanks

Also an den Flak-Schrott in der Lobau kann ich mich noch gut erinnern, stand in dem Waldstück östlich vom Ölhafen, zwischen Damm und Donau-Oder-Kanal (Weg vom Forsthaus nach S), der ursprüngliche Standort dürfte das aber nicht gewesen sein, da kein freies Sichtfeld. Ein Wrack von einem Krad war auch in der Nähe. Habe damals einiges augebuddelt. (Mit diesen Fundbildern bin ich aber im falschen Forum, siehe "FuMG Raasdorf").:leidtu:

Die Flak-Teile sind mittlerweile längst verschwunden, vermutlich durch forstliche Entrümpelung, habe aber Fotos aus den 70-er Jahren, die ich aber erst aus dem Archiv ausgraben muss, da noch nicht digitalisiert.

Hier zwei Bilder, die man heute nicht mehr machen kann, ist zwar nicht direkt in der Lobau, hat aber mit Ölproduktion zu tun:

Die Öltanks beim Freudenauer (Wiener) Hafen mit Splitterschutz und Wachbunker und der ebenfalls bereits geschliffene Bunker am Spitz Freudenauer Hafenstraße - Seitenhafenstraße.

maulwurf
 

Anhänge

Gefällt mir: peer
K

kleinenbroich

Nicht mehr aktiv
#47
Also an den Flak-Schrott in der Lobau kann ich mich noch gut erinnern, stand in dem Waldstück östlich vom Ölhafen, zwischen Damm und Donau-Oder-Kanal (Weg vom Forsthaus nach S), der ursprüngliche Standort dürfte das aber nicht gewesen sein, da kein freies Sichtfeld. Ein Wrack von einem Krad war auch in der Nähe. Habe damals einiges augebuddelt. (Mit diesen Fundbildern bin ich aber im falschen Forum, siehe "FuMG Raasdorf").:leidtu:

Die Flak-Teile sind mittlerweile längst verschwunden, vermutlich durch forstliche Entrümpelung, habe aber Fotos aus den 70-er Jahren, die ich aber erst aus dem Archiv ausgraben muss, da noch nicht digitalisiert.

Hier zwei Bilder, die man heute nicht mehr machen kann, ist zwar nicht direkt in der Lobau, hat aber mit Ölproduktion zu tun:

Die Öltanks beim Freudenauer (Wiener) Hafen mit Splitterschutz und Wachbunker und der ebenfalls bereits geschliffene Bunker am Spitz Freudenauer Hafenstraße - Seitenhafenstraße.

maulwurf
Günther bist du es????
 
R

Raccoon

Nicht mehr aktiv
#50
Tanklager in der Lobau-jetzt Shellwerk

hallo leute!
ich hab hier einige bilder der betontanklager im shellwerk gemacht.
einige sind noch vorhanden und noch nicht abgerissen worden.
wass mir noch aufgefallen ist:die tanks waren anscheinend durch einen erdwall
vor granaten und bomben geschützt.auf einem foto kann man den wall ganz gut sehen.
die qualität der fotos ist leider bescheiden.hab von einem fahrenden zug richtung werksgelände fotografiert.ich konnte meine kolegen leider nicht zu einer kleine fotopause überreden.von aussen müsste man über die lobgrundstrasse hin kommen.dieser teil des werksgeländes ist nicht umzäunt.

viel spass noch bei eurer suche nach verborgenem...
lg Raccoon
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#51
Alte Tankobjekte ex Raffinerie Lobau

Hallo Herbert,
willkommen im Forum!

Danke für die Fotos, die alten Tanks sind die Überreste der ehemaligen Raffinerie Lobau der "Ostmärischen Mineralölwerke".

=> Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft m.b.H. - Tanklager - Wien XXII

In den meisten Raffinerien und Tanklager der damaligen Zeit gab es solche mit Erdanschüttung ummantelte Tanks. Diese Anschüttungen bzw. Wälle dienten, wie die am Foto Beitrag #46 ersichtlichen Ummantelungen mittels Ziegelmauer, als Splitterschutz für die innen liegenden Tanks bei Einschlägen in der Umgebung. Bei Direkttreffern halfen solche Schutzmaßnahmen natürlich nicht!

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
#55
Ruinen Tanklager ex Raffinerie Lobau

ich kann nur immer wieder bing.com/maps empfehlen
> auf vogelperspektive klicken und drehen

leider keine Datumsangabe, kann man nur über veränderungen/bauten der landschaft/stadt rückschließen.
 

Anhänge

Gefällt mir: peer
H

Harald 41

Nicht mehr aktiv
#56
Hallo Michael;
Bing Maps ist zweifelsohne ein super Luftbild,aber für den Wiener Raum gibt es noch eine ganz kleine Steigerung Auflösung betreffend, und zwar Herold Luftbilder sind schön bunt und sehr detailreich aber leider auch schon mindestens. 2-3 Jahre alt.

LG Harry
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#57
Alte Tankobjekte ex Raffinerie Lobau

ich kann nur immer wieder bing.com/maps empfehlen
> auf vogelperspektive klicken und drehen

leider keine Datumsangabe, kann man nur über veränderungen/bauten der landschaft/stadt rückschließen.
:danke für das Bild, bei mir muss es immer rasch gehen und das funktioniert am besten mit GE, soweit das zu bearbeitende Gebiet in hoher Auflösung vorhanden ist. Da gibt es leider noch immer "weiße Flecken" in der Österreichdarstellung...

lg
josef
 
A

alleswisser1

Nicht mehr aktiv
#58
Flakbunker am Hochwasserdamm in der Lobau?

Ein Hallo in die Runde!

Auch für den Fall das bereits alles bekannt ist möchte ich meine Mitte der 1980er Jahre gemachten Funde unterwegs mit dem Fahrrad im Nord/Osten Wiens bekanntgeben:

Zum Thema Lobau verweise ich auf den in den Hochwasserdamm integrierten Bunker. Die vier Betonnasen am Dach deuten für mich auf die Befestigungsanker z.B. für eine Flak hin.

Bild zeige ich (Mittig mit Kreuz), da man selbst als normaler Spaziergänger zwangsläufig vorbeugehen muß. Die Tür ist natürlich verschlossen. Im Zuge der Hochwasserdammüberarbeitung wurde er wie ersichtlich freigelegt aber nicht weggeräumt.

LG W.S.
 

Anhänge

#59
@alleswisser1

Du machst deinem Namen nicht gerade alle Ehre:

Das war ein Brandmeldebunker und da war keine Flak.
Wofür die Betonnasen waren ist mir leider auch unklar. Aber mit Sicherheit keine Flak.
Der Bunker wurde auch nicht im Rahmen der Hochwasserdammbereinigung freigelegt. (Er stand früher komplett frei). Eher im Gegenteil er wurde etwas mehr "verschüttet".

lg

Cerberus9
 

Anhänge

#60
Bunker Lobau

Hallo,

habe Heute zufällig im Eingangsbereich des Salzgitterunkers vis a vis der Einfahrt OMV diese Übungspatronen von 1944 gefunden, Hersteller war Finower Industrie GmbH, Finow/Mark in Brandenburg. Verwendet wurde es für das 98K.

Die violetten Holzspitzen sind sehr gut erhalten und es handelt sich um Stahlhülsen tauchlackiert.

Interessant, was trotz hunderter Besucher an diesem Ort noch zum Vorschein kommt.

lg Michael
 

Anhänge

Oben